Anzeige

Keine Zeit für Winterschlaf – Nördlinger Volleyball im Januar 2011

Die Nördlinger Volleyball-Herren sind nach gutem Rückrundenstart gegen Türkheim II und Schwabmünchen II nach wie vor voll im Rennen um die Meisterschaft. (Foto: sb)
 
Im Halbfinale des Kreispokals reichte der Angriffsdruck der Nördlinger für ein 3:0. Gegen Gastgeber Inchenhofen mussten die TSV-ler sich danach mit dem Vize-Titel begnügen. (Foto: sb)
 
Beim Heimspieltag in der Nördlinger Hermann-Kessler-Halle gab es für die Damen2 erneut zwei Siege auf dem Weg zum Aufstieg. (Foto: ah)
 
Abgekämpft, aber glücklich - die junge Nördlinger Damen3 nach ihrem ersten Sieg in einer Liga des regulären Erwachsenen-Spielbetriebs. (Foto: ah)
 
Auf geht's zur nächsten Runde: Für die U20-Volleyballerinnen des TSV Nördlingen sind das die Schwäbischen Meisterschaften. (Foto: ah)
 
Nach drei Siegen beim Heimspieltag zum Rückrundenauftakt haben die U18-Juniorinnen des TSV vor dem abschließenden Spieltag ein ausgeglichenes Punktekonto vorzuweisen. (Foto: ah)
(ah) Ein neues Jahr und eine neue Trainingsgruppe, das war die erste Nachricht im Jahr 2011 bei den Nördlinger Volleyballern.
Seit dem 10. Januar werden montags, dienstags und donnerstags jeweils von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr Trainingszeiten für Jungen in der Hermann-Kessler-Halle angeboten. Schwerpunktmäßig sind die Übungseinheiten für die Geburtsjahrgänge 1998 bis 2002 gedacht, aber auch jüngere oder ältere Talente sind in der Halle willkommen.

Herren1 – Bezirksklasse Schwaben
12/18 Spielen, 3. Platz, 18:6 Punkte, 31:20 Sätze

Zwei Pflichtsiege gab es beim Neustart nach der Winterpause für die TSV-Volleyballer. Gegen Gastgeber und Tabellenschlusslicht SVS Türkheim II, schickte Trainer Stefan Bickelbacher zunächst ausschließlich die jungen Spieler seines Kaders aufs Feld, die allerdings durch einen frühen Rückstand kalt erwischt wurden. Mit der eingewechselten Erfahrung von Matthias Grübl wurde der Acht-Punkte-Rückstand jedoch noch aufgeholt und ein 28:26-Satzgewinn verbucht.
Der erste Warnschuss hatte allerdings nicht ausgereicht, es brauchte noch einen zweiten in Form des Verlustes von Durchgang zwei. Druckvolle und platzierte Sprungaufschläge waren mangels Platz hinter dem Feld kaum möglich, und die trainierten Alternativen wurden nicht konzentriert genug gespielt. Einen zweiten Spieltag wie in Nordendorf wollten die Nördlinger Herren nicht erleben: Ein spürbarer Ruck ging durch die Mannschaft, die von nun an ihre Chancen deutlich konsequenter nutzte und letztendlich verdient gewann.
Die anschließende Partie gegen den ebenfalls am Tabellenende platzierten TSV Schwabmünchen II war danach kein Volleyball-Leckerbissen. Fehlervermeidung war die Nördlinger Devise in einem weitestgehend emotionslosen Spiel. Kurze Tempoverschärfungen und einzelne druckvolle Aktionen zur rechten Zeit sicherten immer wieder die nötigen Punktgewinne für die Rieser.

Der Heimvorteil entscheidet den Kreispokal

Am letzten Januarwochenende fand für die Herren das Kreispokalfinale in Inchenhofen statt.
Im ersten Halbfinale setzte sich der Gastgeber gegen den TV Dillingen durch, bevor im Finale mit dem TSV Nördlingen ein weiterer Liga-Konkurrent wartete. Die Rieser hatten im zweiten Halbfinale erwartungsgemäß den klassentieferen FC Langweid ausgeschaltet.
Bereits in diesem Spiel zeigten sich die Umstellungsschwierigkeiten der jungen TSV-Mannschaft, wenn sie, statt den aus dem Training gewohnten optimalen Bedingungen der Nördlinger Sportstätten, mit quasi hauteng geschnittenen Hallen konfrontiert wird.
Während die Inchenhofener bei ihrem 3:1-Erfolg jeden Zentimeter des gewohnten Terrains ausnutzten und mit präzisen Bällen auf die Feldbegrenzung immer wieder die Nördlinger Abwehr überwanden, mussten diese an ihren stärksten Waffen improvisieren. Sprungaufschläge, eine beruhigende, hohe Annahme und ein daraus resultierendes, breit gefächertes und dynamisches Angriffsspiel konnten nicht wie gewohnt eingesetzt werden.

Damen1 – Bezirksklasse Nord Schwaben
12/18 Spielen, 10. Platz, 2:22 Punkte, 6:34 Sätze

Schwere Zeiten brechen für die Damen1 in der Bezirksklasse Nord an. Beim Kellerduell daheim gegen den FC Affing blieb das Team ohne Satzgewinn.
Beide Mannschaften begannen aufgrund ihrer Tabellensituation nervös. Ein kleiner Vorteil zu Satzmitte reichte den mit größeren spielerischen Mitteln ausgestatteten Nördlingerinnen nicht, um gegen die deutlich erfahrenere Gastmannschaft die Oberhand zu behalten.
Im zweiten Satz schien sich das Blatt zu Gunsten der TSV-lerinnen zu wenden. Sechs Punkte Vorsprung hätten zum Satzausgleich reichen müssen, doch offenbar hatte man sich zu früh gefreut. Mit dem zweiten Satzverlust fiel die Vorentscheidung gegen die Nördlinger Volleyballerinnen.
Im zweiten Spiel des Tages gegen die zweite Mannschaft vom Augsburger DJK Hochzoll gab es danach nichts zu ernten. Der ungeschlagene Tabellenführer zeigte im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen eine eindrucksvolle Entwicklung.
Dass der Tabellenplatz der Nördlinger Damen nicht die Grenze ihrer Volleyball-Möglichkeiten sein müsste, offenbarte der zweite Satz, als man ohne Druck aufspielend mit den körperlich überlegenen Gästen Schritt halten konnte. Den Zuschauern boten sich lange, spannungsgeladene und temporeiche Ballwechsel. Erst im Endspurt, als die Nördlinger ihre Chancen nicht konsequent genug nutzen konnten, entschied sich der Satz.
Auch im dritten Durchgang waren die Ballwechsel umkämpft, aber die Fehlerquote beim Aufschlag verhinderte ein besseres Satzergebnis für die TSV-lerinnen.

Damen2 – Kreisklasse Nord Schwaben
8/12 Spielen, 2. Platz, 14:2 Punkte, 21:5 Sätze

Gut aus den Startlöchern kamen im neuen Jahr die Damen2-Volleyballerinnen. Gegen die im unteren Drittel stehenden Mannschaften vom TSV Aichach II und vom TSV Gersthofen III gelangen jeweils glatte 3:0-Siege.
Zwar wurde die Begegnung mit den Gastgeberinnen aus Aichach in den Sätzen zwei und drei zu einem Nervenspiel, aber bei beiden Entscheidungen behielt man auf Nördlinger Seite mit einem knappen Zwei-Punkte-Vorsprung am Ende die Oberhand.
Gegen das Tabellenschlusslicht aus Gersthofen waren die Damen dann wieder auf Kurs und schafften ungefährdete Satzgewinne.

Drei Doppelsiege in Folge

Auch der zweite Spieltag im Januar wurde für die Damen2 ein Festtag, weil wiederum – zum dritten Mal in Folge – zwei Siege verbucht werden konnten.
Nach einem etwas unkonzentrierten und daher missglückten Auftakt in die erste Partie gegen Inchenhofen, waren die Nördlingerinnen schnell in Rückstand. Doch die Damen kämpften sich heran und gingen danach motiviert in den zweiten Satz, in dem sie ihre Leistung kontinuierlich steigerten und immer besser ins Spiel fanden. Erst gelang der Satzausgleich, dann drehte man mit einem eindrucksvollen dritten Durchgang das Spiel und ließ sich auch in einem spannenden vierten Satz den Sieg nicht mehr entreißen.
Das Rückspiel gegen Gersthofen nutzten die Nördlingerinnen, um mit der stark besetzten Bank die Aufstellung zu variieren. Das Zusammenspiel litt darunter nicht: Das Nördlinger Team baute jeweils von Anfang an eine Führung auf und gab diese nicht mehr ab. Eine Aussicht auf einen Satzgewinn gab es für die Gäste zu keinem Zeitpunkt.

Damen3 – Kreisklasse Nord Schwaben
8/12 Spielen, 6. Platz, 2:14 Punkte, 6:23 Sätze

Mit zehn Spielerinnen ist der Kader der dritten Nördlinger Damenmannschaft eigentlich ausreichend besetzt. Welche volleyballerischen Möglichkeiten vorhanden sind, zeigt sich immer wieder in gutem Aufbau- und zwingendem Angriffsspiel. Auf dem Weg zu angemessenen Ergebnissen stellt sich die Mannschaft jedoch regelmäßig selbst ein Bein, weil sie ihren Trainer Matthias Grübl durch Absagen immer wieder zu neuen Improvisationen zwingt.
Zum wiederholten Mal reiste nur eine absolute Notbesetzung für die TSV-Dritte nach Inchenhofen. Sechs Spielerinnen, die teilweise abseits ihrer gewohnten Stammposition eingesetzt werden mussten, kämpften dort tapfer aber vergebens für den ersten Saisonsieg. Die zum ersten Mal als Zuspielerin aufgestellte Johanna Dambacher zeigte eine starke Leistung. Einzig mangelnde Kommunikation in der Annahme verhinderte den Gewinn des ausgeglichenen ersten Satzes.
In der Folge bekamen die Nördlingerinnen das Spiel in den Griff und dominierten den zweiten Satz, bevor sich die dünne Personaldecke rächte: Ohne Wechseloptionen konnte Matthias Grübl seinen Spielerinnen keine Verschnaufpausen gönnen, so dass am Ende eine Nördlinger Niederlage verbucht werden musste.
Im zweiten Spiel des Tages drohte im Anschluss kurzzeitig ein Debakel. Das Annahmespiel der Nördlinger Sechs funktioniert überhaupt nicht, und ehe sie sich versahen, war der erste Satz verloren.
Kampflos wollten sich die TSV-lerinnen aber nicht geschlagen geben: Die letzten Kräfte wurden mobilisiert. Es gelang der Satzausgleich, doch danach waren die Mädchen stehend k.o. und hatten ihren Gegnerinnen aus Donauwörth nicht mehr viel entgegen zu setzen.

Der erste Sieg, aber für Schützenhilfe noch zu schwach

Im Kampf um den Titel in der Kreisklasse Nord muss die zweite Nördlinger Volleyball-Damenmannschaft ohne Schützenhilfe aus den eigenen Reihen auskommen. Zu überlegen waren die Mädchen vom Derby-Rivalen FSV Marktoffingen V beim Damen3-Heimspiel am letzten Januar-Wochenende.
Einzig im zweiten Durchgang kam Spielfluss mit einigen schönen Ballwechseln zustande, doch die jungen Nördlingerinnen vermochten ihren Spielaufbau nicht mit einer stabilen Annahme gegen das starke Marktoffinger Aufschlagspiel zu verteidigen.
Nach der überdeutlichen Niederlage musste Matthias Grübl im Spiel gegen die Tabellennachbarinnen vom TSV Aichach II zunächst die Nachwehen des Derbys ausmerzen. Annahme und Spielaufbau blieben die Problemfelder, die Kommunikation auf dem Feld stimmte nicht.
Erst eine Aufschlagserie von Büsra Akkaya über zehn Punkte brachte im zweiten Durchgang ein Polster für den Satzausgleich und damit das Selbstvertrauen zurück. Ein weiterer, konzentrierter Satzgewinn folgte, bevor es die TSV-lerinnen ein wenig zu leicht nahmen. Zur Entscheidung musste ein Tie-Break her, der ein Spiegelbild der gesamten Begegnung zeigte: Die jungen Nördlingerinnen starteten mit einem Rückstand, kämpften sich heran und vorbei und hatten dann eine kritische Phase zu überstehen.
Schließlich war er geschafft: Der erste Sieg in der Kreisklasse.

U20w – Finalrunde U20-Juniorinnen Bezirk Nord Schwaben
4/4 Spielen, 2. Platz, 7:1 Punkte, 7:1 Sätze

Wer später als zum Spielbeginn um elf Uhr seinen Weg zum Finale Nord der U20-Juniorinnen in die Nördlinger Schillerhalle fand, verpasste mit dem Ries-Derby nicht nur das Spiel mit der besten Volleyball-Unterhaltung des Tages, sondern auch die über den Turniersieg entscheidende Partie.
Beide Mannschaften starteten hellwach und druckvoll in ihre erste Begegnung und ließen auch nach Punktgewinnen der Gegnerinnen nicht locker. Eine frühe Führung, die sich die Nördlinger Mädchen geschaffen hatten, glichen die FSV-lerinnen aus. Doch die Gastgeberinnen ließen sich das Heft nicht aus der Hand nehmen und erspielten mit einem weiteren kleinen Vorsprung den Satzgewinn.
Nutzen konnten die TSV-lerinnen diesen Vorteil allerdings nicht, denn beim beim Wechsel verlor man die Spannung. Schnell stand es 0:6, und eine weitere Marktoffinger Aufschlagserie sorgte früh für die endgültige Entscheidung zum Satzausgleich.
Dass die anderen Teams beim Kampf um den Tagessieg nicht mitreden würden, entschied sich beim Spiel der Nördlingerinnen gegen Königsbrunn. Über das gesamte Spiel war die Heimmannschaft das dominierende Team. Im bereits dritten Spiel des Tages leisteten sich die Mädchen zwar zwischenzeitlich kleinere Durchhänger, doch fanden sie immer wieder rechtzeitig mit klaren Aktionen zurück zu ihrem Spiel.

Marktoffingen gegen Königsbrunn fällt aus

Enttäuschend für einen sauberen Ablauf des Turniers war danach die Entscheidung der Mannschaft aus Königsbrunn, das Spiel gegen Marktoffingen kampflos abzugeben. Zwischenzeitlich hatten weder das Team aus Gundelfingen noch die Mannschaft aus Weißenhorn die klar überlegenen Mädchen von FSV und TSV in Schwierigkeiten bringen können, so dass damit das Ergebnis feststand.
Als Zweitplatzierte beim Finale Nord sind die Nördlinger Juniorinnen nun für die Schwäbischen Meisterschaften zu Februarbeginn in Dietmannsried qualifiziert.

U18w – Punkterunde U18-Juniorinnen Bezirksklasse Nord Schwaben
8/10 Spielen, 3. Platz, 8:8 Punkte, 10:9 Sätze

Nur einen Tag nach den zwei Niederlagen zum Rückrundenstart der Kreisklasse gelang den Damen3-Mädchen der U18-Bezirksklasse ein Sieg gegen den FC Langweid.
Nachdem die Mannschaft aus Inchenhofen den Spieltermin in Nördlingen bereits im Vorfeld abgesagt hatte, gingen die TSV-lerinnen mit zwei Siegen im Rücken ganz entspannt in das abschließende Duell mit dem TSV Aindling.
Nach den Erfahrungen der Hinrunde hatte man sich wenig ausgerechnet, aber es sollte anders kommen: Von Beginn an lagen die Nördlinger Mädchen in Führung. Nur zur Mitte des Satzes gelang den Gästen der Anschluss, bevor Johanna Dambachers Aufschläge sie wieder auf Distanz brachten. Ein zweites Aufbäumen unterband Annika Zeyer mit einem Angriffspunkt und zwei knallharten Aufschlägen zum Satzgewinn.
Beim Aindlinger Anhang auf der Tribüne nahm man den Satzverlust zunächst als kleines Missgeschick hin. Bestätigung lieferte ein deutlich engerer zweiter Satz, bei dem die Heimmannschaft jedoch wiederum die Oberhand zu einem perfekten Spieltag behielt.

Die Ergebnisse der Herren1 im Januar 2011:
TSV Nördlingen – TV Bopfingen
4:0 (keine Satzergebnisse verfügbar)
SVS Türkheim II – TSV Nördlingen
1:3 (26:28, 25:21, 16:25, 18:25)
TSV Schwabmünchen II – TSV Nördlingen
0:3 (22:25, 22:25, 20:25)
TSV Nördlingen – FC Langweid
3:0 (25:21, 25:22, 25:22)
TSV Inchenhofen – TSV Nördlingen
3:1 (25:20, 22:25, 25:18, 25:19)
Im Januar für die Herren1 im Einsatz:
Timm Berndorfer, Ansgar Binninger, Andreas Frisch, Thomas Gmeiner, Matthias Grübl, Andreas Hellmann, Alexander Lamprecht, Matthias Roßmanith, Fabian Tobias, Johannes Ziegelmeir, Trainer Stefan Bickelbacher

Die Ergebnisse der Damen1 im Januar 2011:
TSV Nördlingen – TSV Weikersheim II
1:3 (12:25, 25:19, 21:25, 16:25)
TSV Nördlingen – FSV Marktoffingen IV
3:0 (25:20, 25:15, 25:23)
SC Altenmünster – TSV Nördlingen
3:1 (25:17, 23:25, 25:18, 25:23)
TSV Nördlingen – FC Affing
0:3 (19:25, 21:25, 16:25)
TSV Nördlingen – DJK Hochzoll Augsburg II
0:3 (7:25, 18:25, 13:25)
Im Januar für die Damen1 im Einsatz:
Milena Bergdolt, Birgit Grübl, Cindy Helmschrott, Franziska Hirte, Anna-Lena Lessmann, Anna Mühlschlegel, Silvia Neumann, Vanessa Schäffner, Stella Schieferstein, Rebecca Thoma, Trainer Andreas Hellmann

Die Ergebnisse der Damen2 im Januar 2011:
TSV Aichach II – TSV Nördlingen II
0:3 (15:25, 23:25, 23:25)
TSV Gersthofen III – TSV Nördlingen II
0:3 (15:25, 13:25, 18:25)
TSV Nördlingen II – TSV Inchenhofen III
3:1 (21:25, 25:17, 25:14, 25:22)
TSV Nördlingen II – TSV Gersthofen III
3:0 (25:16, 25:13, 25:15)
Im Januar für die Damen2 im Einsatz:
Corina Bernhard, Verena Czyche, Irina Hase, Marina Kauker, Tatjana Keller, Lisa Kostov, Sandra Leberle, Sophia Parth, Gertrud Pfeiffer, Katharina Schneider, Katharina Traber, Eva Wiedemann, Simone Winter, Inga Wöllmer, Trainer Jürgen Landgraf

Die Ergebnisse der Damen3 im Januar 2011:
TSV Inchenhofen III – TSV Nördlingen III
3:1 (25:21, 15:25, 25:17, 25:19)
VSC Donauwörth II – TSV Nördlingen III
3:1 (25:11, 23:25, 25:16, 25:13)
TSV Nördlingen III – FSV Marktoffingen V
0:3 (8:25, 13:25, 9:25)
TSV Nördlingen III – TSV Aichach II
3:2 (14:25, 25:13, 25:19, 20:25, 15:13)
Im Januar für die Damen3 im Einsatz:
Büsra Akkaya, Johanna Dambacher, Anna-Maria Enßlin, Jeannine Granzer, Melanie Kirst, Lena Ponicki, Cornelia Ritter, Julia Völkl, Trainer Matthias Grübl

Die Ergebnisse der U20w im Januar 2011:
TSV Nördlingen – FSV Marktoffingen
1:1 (25:22, 10:25)
TSV Nördlingen – TSV Weißenhorn
2:0 (25:8, 25:12)
TSV Nördlingen – TSV Königsbrunn
2:0 (25:19, 25:21)
TSV Nördlingen – TV Gundelfingen
2:0 (25:15, 25:7)
Im Januar für die U20w im Einsatz:
Milena Bergdolt, Cindy Helmschrott, Franziska Hirte, Anna-Lena Lessmann, Anna Mühlschlegel, Vanessa Schäffner, Stella Schieferstein, Simone Winter, Trainer Andreas Hellmann

Die Ergebnisse der U18w im Januar 2011:
TSV Nördlingen – FC Langweid
2:0 (25:20, 25:19)
TSV Nördlingen – TSV Inchenhofen
2:0 (25:0, 25:0)
TSV Nördlingen – TSV Aindling
2:0 (25:20, 25:21)
Im Januar für die U18w im Einsatz:
Büsra Akkaya, Nathalie Breuer, Johanna Dambacher, Lena Ponicki, Cornelia Ritter, Julia Völkl, Annika Zeyer, Trainer Fabian Tobias

Abschlusstabelle – Kreispokal Herren Bezirk Nord Schwaben
1.) TSV Inchenhofen
2.) TSV Nördlingen
3.) TV Dillingen
4.) FC Langweid

Abschlusstabelle – Finalrunde U20-Juniorinnen Bezirk Nord Schwaben:
1.) FSV Marktoffingen (7:1 Punkte / 7:1 Sätze / 198:74 Bälle)
2.) TSV Nördlingen (7:1 / 7:1 / 185:130)
3.) TSV Königsbrunn (4:4 / 4:4 / 140:159)
4.) TV Gundelfingen (1:7 / 1:7 / 122:188)
5.) TSV Weißenhorn (1:7 / 1:7 / 95:197)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.