Anzeige

Unbürokratische Unterstützung durch die Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“

Mit über 8.700,00 Euro konnte die Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“ auch 2010 bedürftigen Personen, die unverschuldet in Not geraten waren, unbürokratisch und schnellstmöglich helfen. Wie Oberbürgermeister Faul bei einer Zusammenstellung der Unterstützungsleistungen betonte, werde die Hilfestellung durch die Stiftung immer wichtiger. „Außenstehende können sich kaum vorstellen, wie groß die Not in manchen Einzelfällen ist, und wie hilfreich und segensreich es sein kann, wenn schnell, unbürokratisch und tatkräftig geholfen werden kann,“ so Oberbürgermeister Faul. Die Hilfestellung reicht von Übernahme der rückständigen Strom- und Mietkosten bis hin zur Finanzierung einer Übergangsunterkunft in einer besonders schwierigen sozialen Lage und Krankheit. Aber auch die teilweise Übernahme von Beerdigungskosten, die Unterstützung von schulpflichtigen Kindern, bis hin zur Übernahme von Sachkosten hat die Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“ getragen. „Ich möchte an dieser Stelle ganz besonders den Spendern und Stiftern danken, die mit dem Stiftungsgrundstock erst die Möglichkeit geschaffen haben, zu helfen“, würdigt Oberbürgermeister Hermann Faul die Stifter. Auch durch Zustiftungen konnte das Stiftungsgrundvermögen 2010 weiter gestärkt werden. Dabei betonte das Stadtoberhaupt aber auch die sehr gute und einvernehmliche Zusammenarbeit im Stiftungsbeirat, der über die Hilfsanträge kurzfristig entscheidet und die Zuschüsse billigt. „So segensreich diese Stiftung arbeitet, so teilweise belastend sind auch die Erfahrungen, in welcher Not manche Bürgerinnen und Bürger stecken“, so Oberbürgermeister Faul abschließend und dankbar, mit dieser Nördlinger Stiftung einen wichtigen Beitrag für die bürgerliche Gemeinschaft in unserer Stadt leisten zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.