Anzeige

Was ist Heimat?

Was ist Heimat? 
Wogende Getreidefelder, Wärme und Geborgenheit, Sicherheit und Freiheit, Familie und Freunde, Zufriedenheit in der Seele – Leben in Frieden mit dem Gefühl der Sehnsucht, dass es so bleiben wird.

Ich bin hier in Nördlingen groß geworden, meine Kindheit und Schulzeit, die Jugendzeit, der erste Kuss, dann das Berufsleben, die Familiengründung – alles ist hier „passiert“ . . .

Je älter ich werde umso mehr wird mir bewusst, Heimat ist ein Gefühl im Augenblick. Die herrliche Landschaft, ich entdecke sie immer wieder neu, genieße und erfreue mich an ihr, der hügeligen Rieser Natur. Ich mag den Geruch der Erde. Er gibt mir das Gefühl der Wärme, der Nähe zu meinen Wurzeln.

Die Rieser Natur, Geschichte und Kultur, das ist für mich Heimat. Wenn man es genau nimmt: das Ries ist meine zweite Heimat.

Meine erste Heimat war Pommern. Ich bin eine Heimatvertrieben, ein Flüchtling aus Pommern. Millionen Deutsche versuchten von Ost nach West zu kommen.
1950 kam meine Familie auf Umwegen schließlich ins Ries, in die liebenswerte und lebenswerte Stadt aus dem Mittelalter - Nördlingen.

Und jetzt kommt das was mir das Schicksal sagen möchte, was hier auch tatsächlich noch erzählt werden muss:

Warum ich den Kirchturm Daniel so besonders mag? Seine große Glocke, die Marienglocke mit dem herrlich tiefen Ton, sie stammt aus Pommern vom zerstörten Turm der Marienkirche der Stadt Stargard. Man nennt sie auch die Zwölf Apostel Glocke nach der auf ihr wunderbar gegossenen Darstellung der 12 Jünger Jesu. Sie wurde damals in den Kriegswirren nicht eingeschmolzen, wurde übersehen, vergessen und hat so den Krieg überlebt.

Für mich ist die Glocke aus Pommern meine Heimatglocke, die Glocke der Erinnerung. Sie ist für mich ein Zeichen für Heimat.

1950 strandeten wir in Nördlingen. Am 30. März 1952 kam diese Glocke als Leihgabe nach Nördlingen. An einem 30. März wurde meine Mutter in Pommern geboren.
Seit dem 30. März 1952 jubiliert die Zwölf Apostel Glocke im Kirchturm Daniel. Sie hat uns wohl nie aus den Augen verloren, meine Heimatglocke, die Pommernglocke.

Das bedeutet für mich: angekommen in der zweiten Heimat.

Heimat ist eine Fülle an Gefühlen, man kann es wohl kaum beschreiben – ich habe es versucht . . .
7
8
9
3 10
2 9
2 8
8
1 7
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
16 Kommentare
7.829
Francis Bee aus Hannover-Südstadt | 16.01.2018 | 10:51  
31.632
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.01.2018 | 10:52  
5.409
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 16.01.2018 | 11:06  
9.198
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 16.01.2018 | 11:17  
7.886
Romi Romberg aus Berlin | 16.01.2018 | 15:48  
31.632
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.01.2018 | 16:38  
7.886
Romi Romberg aus Berlin | 16.01.2018 | 17:06  
56.752
Werner Szramka aus Lehrte | 16.01.2018 | 17:18  
9.198
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 16.01.2018 | 17:26  
31.632
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.01.2018 | 18:35  
9.198
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 16.01.2018 | 18:41  
7.886
Romi Romberg aus Berlin | 16.01.2018 | 18:58  
31.632
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 16.01.2018 | 19:00  
9.198
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 16.01.2018 | 19:11  
22.217
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 16.01.2018 | 19:32  
9.198
Heidi Kaellner aus Nördlingen | 19.01.2018 | 10:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.