Anzeige

Der Waldkindergarten bekommt Besuch aus dem Asylheim

Seit nun fast einem Jahr findet in der Nördlinger Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende und Flüchtlinge am Hohen Weg jeden Donnerstag ein Kindernachmittag statt.

Neben malen, basteln und spielen am Asylheimgelände machen die Leiterinnen mit den Kindern auch manchmal einen Ausflug. Ein besonderes Highlight war vor Kurzem der Besuch im Waldkindergarten an der Alten Bürg. An dem sonnigen Nachmittag wurden die kleinen Besucher aus dem Asylheim bereits von den „Wipfelstürmern“ und ihrer Erzieherin Franziska Lutz mit einem Begrüßungslied erwartet. Danach durften die Kinder das umliegende Gelände mit allen Kletter- und Schaukelmöglichkeiten sowie Fauna und Flora erforschen. Anschließend bereiteten sie gemeinsam mit den Kindergartenkindern Erdbeerquark zu und verspeisten ihn mit großem Appetit. Beim Ziegengehege am Steinbruch wurden noch die Ziegen gefüttert und zum Abschluss bekam jedes der Kinder aus dem Asylheim noch ein selbstgebasteltes Spielzeug namens „Indiaka“ geschenkt. Ein Ausflug dieser Art war für die Kinder des Asylheimes etwas ganz Besonderes!

Die Leiterinnen Rosi März und Clara März engagieren sich im Rahmen des AK Asyl des Diakonischen Werks Donau-Ries schon seit zwei Jahren rein ehrenamtlich und wurden seit Februar dabei tatkräftig von den beiden Schülerinnen Lena Sachsenmaier und Sophia Sauer unterstützt. Da diese im September eine Ausbildung beginnen werden, wird gerade neue Verstärkung für die Kindergruppe gesucht.
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.