Anzeige

Festakt mit Oberbürgermeister und Landrat zum 40 jährigen Jubiläum des Bayerischen Eisenbahnmuseums

(HGr) Das Bayerische Eisenbahnmuseum, das auf eine 40-jährige Geschichte zurückblicken kann, ist heute eines der größten technikhistorischen Freilichtmuseen in Deutschland. Das Museum beheimatet eine der größten Sammlungen an Staats- und Werkbahnlokomotiven und bietet neben dem Museums- auch einen Fahrbetrieb mit historischen Fahrzeugen an. Aus diesem Anlass fand am Dienstag, 9. Juni 2009 ein Festakt im Eisenbahnmuseum statt, an dem Vertreter aus Politik und Wirtschaft teilnahmen. U.a. konnte der Vorsitzende des Bayerischen Eisenbahnmuseums, Ekkehard Böhnlein, Oberbürgermeister Hermann Faul und Bürgermeister Helmut Guckert der Stadt Nördlingen, Landrat Stefan Rößle, die Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher und die Bürgermeister der Gemeinden und Städte, die entlang der Museumsstrecken nach Feuchtwangen und Gunzenhausen liegen, im Nördlinger Eisenbahnmuseum begrüßen.

Oberbürgermeister Herrmann Faul und Landrat Stefan Rössle betonten in ihren Grußworten die Bedeutung des Eisenbahnmuseums als Anziehungspunkt für Gäste aus aller Welt und zeigten sich beeindruckt über die ehrenamtlich geleistete Arbeit.

Dass Nördlingen auf eine 160-jährige Eisenbahngeschichte zurückblicken kann sowie eine Eisenbahnerstadt war und ist, berichtete der Stadtarchivar und Stadtheimatpfleger der Stadt Nördlingen, Dr. Wilfried Sponsel. Er trug die Geschichte des Bahnhofs Nördlingen in einem unterhaltsamen Referat vor.

Ekkehard Böhnlein, erzählte den Anwesenden die Geschichte des heute als Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V. bekannten Vereins. Er wurde am 15. Juni 1969 mit München dem Ziel gegründet, Dampflokomotiven der Nachwelt zu erhalten. Im Herbst 1985 zog der Verein von München in das Bahnbetriebswerk Nördlingen um. Auf dem Gelände des Bahnbetriebswerks waren noch der 15-ständige Rundlokschuppen, die Drehscheibe, Lokbehandlungsanlagen, ein zweiständiger Rechteckschuppen und der Wasserturm vorhanden. Seitdem ist das Bahnbetriebswerk Nördlingen ein öffentlich zugängliches Eisenbahnmuseum, welches durch den Verein ehrenamtlich betrieben wird. In jahrelanger Aufbauarbeit wurde die Infrastruktur wieder weitgehend hergestellt und instandgesetzt, um die imposante Fahrzeugsammlung zu beheimaten und dem Publikum auch vorführen zu können.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin nördlinger | Erschienen am 01.07.2009
myheimat-Stadtmagazin nördlinger | Erschienen am 17.12.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.