Anzeige

DLRG Nördlingen sorgt für die Sicherheit bei den Schwimmwettkämpfen der Special Olympics in Bayern

Ein unheimlich fröhliches Sportereignis fand von Dienstag, den 28.07., bis Donnerstag, den 30.07.2009, im Ries statt. - Die dritten Sommerspiele der Special Olympics Bayern.
An den Wettkämpfen im Schwimmen, Basketball, Boccia, Fußball, Leichtathletik und Tischtennis dürfen Menschen mit geistiger Behinderung, egal wie gut sie sind, teilnehmen. Mit dem Hauptziel Spaß zu haben und dann vielleicht noch Gold, Silber oder Bronze zu holen fanden sich mehr als 600 Sportler zu den Spielen ein.
Während „trockene“ Sportarten in Nördlingen stattfanden, wurden die Schwimmwettkämpfe im Hallenbad in Mönchsdeggingen ausgetragen. Damit im Hallenbad für die Sicherheit der Sportler und aller anderen gesorgt war wurden die Schwimmwettkämpfe von der DLRG Nördlingen überwacht.
Bereits am Montag, dem 27.07.2009 trafen sich einige Mitglieder der DLRG mit dem Organisationsteam, um die Schwimmhalle für den Wettkampf herzurichten, Sicherheitsrisiken zu besprechen und nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.
Am Dienstag ging es dann los. Nachdem die Bahnabsperrungen eingezogen waren trafen die ersten Sportler mit einem freundlichen „Guten Morgen“ und einem Lächeln in der Halle ein. Nach einer kurzen Einschwimmphase machten sich die Sportler für die Vorrundenläufe bereit. Direkt vor den einzelnen Starts kamen schon vereinzelt DLRGler zum Einsatz, aber nicht etwa um jemanden zu retten, sondern um aufgeregte Sportler zu beruhigen und zu ermutigen. Für diese war nach dem Start die Aufregung sofort vergessen. Unter Anfeuerungsrufen und Geklatsche, bis der letzte im Ziel war, schwammen die Sportler ihre Bahnen und ließen sich schon nach den Vorrundenkämpfen feiern. Außerdem feuerten die Mannschaften nicht nur ihre eigenen Sportler an, sondern auch Sportler anderer Gruppen.
Dann, am Mittwoch, fanden die ersten finalen Wettkämpfe statt. Wo es bei anderen Wettkämpfen langsam ernst wird steigt bei den Special Olympics die Laune weiter an und statt einem Gegeneinander der Sportler besteht ein starkes Gemeinschaftsgefühl zwischen allen Beteiligten. Obwohl wir von der Nördlinger DLRG viele Sportler erst seit einem Tag kennen wurden wir vielfach mit Freuden begrüßt oder umarmt und wie alte Freunde behandelt.
Am Donnerstag fanden dann noch letzte Wettkämpfe und Siegerehrungen statt, bis nach dem Mittagessen langsam alle das Bad verließen.
Somit endete eine für alle Sportler erfolgreiche und lustige Woche ohne größere Zwischenfälle und unsere Ersthelfer der DLRG mussten nur ein paar kleinere Wunden und Insektenstiche versorgen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin nördlinger | Erschienen am 02.09.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.