Anzeige

Eine gelungene Veranstaltung mit "richtig Bums"!

Linsburg wurde zum El-Dorado für etliche Stock-Car-Fans...
 
Der Blick aus unserem "VIP-Shuttle" kurz vor Erreichen des Einlasses...
Linsburg. | Wo sonst Nutzpflanzen ungestört ihre Stengel sprießen lassen und sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagen, dominierte am Wochenende Benzingeruch und zeitweise lautes Scheppern die ländliche Idylle. Der Grund: Ein sonst recht unscheinbarer Acker in Linsburg (bei Nienburg) wurde zum Treffpunkt unzähliger Stock-Car-Fans aus ganz Nordwestdeutschland.

Es folgt eine kleine Prosa-Geschichte zu unserem Besuch in Linsburg:

"Wow, cool!", war ich begeistert, als ich den Umschlag vom MSC Linsburg im Briefkasten entdeckte. Kurz zuvor hatte ich an einem Gewinnspiel der örtlichen Presse teilgenommen und war nun tatsächlich einer von zehn Gewinnern von jeweils zwei Freikarten für das 23. Stock-Car-Rennen in Linsburg geworden. Da würde mich sicher ein spannender Tag erwarten, war ich überzeugt, und so machte ich mich am Sonntagmorgen mit einem Weggefährten auf, dieses vollmundig klingende Event zu besuchen.

Als wir gerade die S-Bahn Richtung Linsburg betreten und uns gesetzt hatten, stellten wir fest, dass wir es versäumt hatten (respektive ICH es versäumt hatte), uns zu informieren, wo genau es denn nun hingehen sollte. "Ach, das finden wir schon", beschwichtigte ich meinen leichten Fauxpas und gab an, wenigstens die ungefähre Laufrichtung zur Veranstaltung zu kennen.

In Linsburg angekommen und aus dem Zug ausgestiegen machten wir uns also auf, das Stock-Car-Gelände zu finden. Dazu liefen wir zunächst in Richtung Ortskern. Und liefen. Und liefen. Als nach etwa 20 Minuten ein Radfahrer unseren Weg kreuzte, nutzte ich die Chance und fragte nach dem Weg. Der nette Mann beschrieb ihn uns angestrengt und unsere Motivation stieg wieder ein wenig. "Da hinten hinter den Häusern", sagte er, "da müsst Ihr hin! Da wo es schon so staubt."

Wir bedankten uns und gingen weiter in Richtung Staub, der sich weit am Horizont befand. Dort angekommen stellten wir zwei Dinge fest. Erstens: Das Laufen machte keinen Spaß mehr und zweitens: Der Staub kam nicht vom Stock-Car-Rennen, sondern rührte von einem schwerbeschäftigten Mähdrescher her.

Als wir daraufhin ein wenig planlos in alle Himmelsrichtungen umherblickten und die Laune meiner Begleitung nicht eben besser geworden war, entdeckte ich abermals am Horizont einen an einem Kran schwebenden Kastenwagen. "Da! Da muss es sein!", war ich überzeugt und erntete ein leicht zynisch angehauchtes "Wehe, das ist nur ein Schrottplatz oder sowas!".

Wir liefen also weiter durch die Straßen Linsburgs, bis wir nach einiger Zeit (die Fußsohlen begannen schon ein wenig zu schmerzen) eine hübsch drapierte Motorhaube mit "STOCK-CAR" darauf erblickten. Nun hatten wir es also fast geschafft.

Den Rest des Weges mussten wir jedoch glücklicherweise nicht mehr zu Fuß zurücklegen. Wir, die wir ja auch Freikarten gewonnen hatten, wurden von einem freundlichen Treckerfahrer aufgegabelt, der uns schließlich mit seinem "VIP-Shuttle" direkt zum Einlass fuhr.

Dort angekommen erwartete uns schon eine Menge Action. Auf dem von sicherlich mehreren hundert Zuschauern umsäumten Stock-Car-Oval drehten die Fahrer bereits fleißig ihre Runden.

Etliche Teilnehmer waren aus dem gesamten nordwestdeutschen Raum angereist, um in verschiedenen Klassen gegeneinander anzutreten, die Stimmung an der Strecke war die ganze Zeit über beeindruckend.

Fieberhaft schauten auch wir dem abenteuerlichen Treiben zu, konnten etliche Dreher und auch ein paar Überschläge beobachten. Nach dem Rasentraktor-Rennen in der Mittagszeit und einigen weiteren Läufen schmerzten die Füße allerdings doch sehr (auch stundenlanges Stehen kann einigermaßen unangenehm sein) und so entschlossen wir uns, langsam aber sicher den Rückweg anzutreten, wohl wissend, dass wir dann das "Rodeo" nicht mehr mitbekommen würden.

Wir machten uns also auf den Heimweg und beschlossen: "Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei!" - "Dann aber mit dem Auto, einer Picknick-Box und bequemen Klappstühlen..."

Im Anhang einige Impressionen vom Stock-Car-Rennen.

Letzte Änderung: 05.08.09, 21:30.
0
2 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 04.08.2009 | 02:43  
803
Andrea Birth aus Wunstorf | 16.08.2009 | 19:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.