Anzeige

„Wetten, dass…?“ in Graz: Schwere Pannen und hohe Prominenz sorgen für Furore

Moderator Markus Lanz (Foto: Schröder+Schömbs PR _ Brands | Media | Lifestyle/flickr.com)
 
Die Original-Besetzung von "One Direction". (Foto: One Direction Brett Robson Global Photographics flickr cc by-SA 2.0.jpg)

Die Kultserie ,,Wetten, dass…?“ beschert uns heute Abend neben hoher Prominenz wie One Direction, Jennifer Lawrence, Liam Hemsworth und Conchita Wurst außerdem so manche Patzer des Moderators Markus Lanz. Zur vorletzten Sendung wird Einiges geboten und ein Shitstorm angestoßen.

„Wetten, dass…?“ wird heute Abend zum vorletzten Mal das Publikum sowie Millionen Zuschauer vor den heimischen Flimmerkästen fesseln, doch die Show verlässt das deutsche Fernsehen nicht etwa sang- und klanglos, sondern Seite an Seite mit Jennifer Lawrence, One Direction, Hugh Grant, Liam Hemsworth, Andreas Gabalier und Hermann Grönemeyer.

Andreas Gabalier heizt voll ein

Der österreichische Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier eröffnet die Show mit einem rockigen Song und bringt die weiblichen Herzen im Publikum zum Schmelzen. Sogleich wird er herausgefordert: Markus Lanz – wie in Erfurt versprochen in Lederhosen - wettet, dass Andreas Gabalier es nicht schaffe, ausreichend Menschen (ca. 1000) auf dem Hauptplatz in Graz zu versammeln, um den Sänger per Stage-Dive über den Hauptplatz zu tragen.

Jennifer Lawrence und Liam Hemsworth hatten Spaß beim Küssen

„Die Tribute von Panem“-Liebling Jennifer Lawrence schlägt sich trotz Erkältung wacker und wird Seite an Seite mit Liam Hemsworth mit tosendem Applaus willkommen geheißen. Moderator Markus Lanz nutzt die Abwesenheit Josh Hutchersons schamlos aus und fragt Jennifer Lawrence nach einer möglichen Beziehung, doch zur großen Überraschung scheint sie die intimen Drehszenen mit Schauspielkollege Liam Hemsworth weitaus mehr genossen zu haben: ,,Dich zu küssen, hat wirklich Spaß gemacht!".

Conchita Wurst verzaubert mit „Heroes“

Die Gewinnerin des Eurovision Songcontests „könnte immer wieder weinen“, weil sie ihren Erfolg auch heute noch nicht fassen kann. Mit ihrem neuen Song „Heroes“ konnte die 26-Jährige das Publikum bei „Wetten, dass…?“ jedenfalls begeistern. Außerdem outet sich die Österreicherin als Familienmensch: nicht etwa die Komplimente von großen Stars wie Cher und Co. imponierten ihr am meisten, sondern die Glückwünsche ihrer Eltern haben sie am meisten berührt.

Hugh Grant – auch mit 54 Jahren noch wild

Noch ist nichts zu sehen von der britischen Popband One Direction, die am heutigen Abend wohl für die lautesten Kreischer und die höchsten Herzschläge sorgen wird, doch Hugh Grants Fangejubel lässt ebenfalls nicht zu wünschen übrig. Nach einem erfolgreichen Auftritt von Conchita Wurst plaudert der charmante Schauspieler, unter anderem bekannt aus „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, über seine Rolle im Film „Wie schreibt man Liebe“: „Ich fahre verrückte Autos und gehe auf viel zu viele Partys – wie in einer Midlife Crisis eben!“. Das kalte Grauen bekommt der Brite jedoch, als er von seinem Wetteinsatz erfährt: Sollte der Kandidat es tatsächlich schaffen, Gurken durch eine bestimme Wurftechnik lediglich mit gewöhnlichen Spielkarten zu durchschneiden, muss Hugh Grant eine saftige Portion Meerrettich verschlingen. Wenige Sekunden später sieht sich Hugh Grant zahlreichen geköpften Gurken und einem Schlag Meerrettich gegenüber, doch ein freudiges Ereignis zaubert ein Lächeln auf seine Lippen: Kandidat Milan verlobt sich im Augenblick seines Sieges live mit seiner Freundin. Andreas Gabalier hilft schließlich beim Verzehr der unangenehmen Wettschulden und kommt ebenfalls nicht ohne eine ordentliche Handvoll Meerrettich davon.

Peinliche Panne bei One Direction

„Eigentlich sollten One Direction jetzt auftreten, aber…“ – mit diesen Worten versucht Markus Lanz die Verspätung der beliebten britischen Boyband One Direction einzuleiten, doch ohrenbetäubendes Gekreische im Studio lässt ihn bereits nach wenigen Sekunden verstummen. Peinliches Gedruckse folgt, „wir sind hier in einer Livesendung“, da passiere so etwas nun einmal. Kurzerhand wird die nächste Prominenz in Form von Toni Garrn schon auf die Bühne gerufen, bis schließlich endlich die fünf Jungs von One Direction mit ihrem neuen Song „Steal My Girl“ die Stimmen aller anwesenden Damen auf eine harte Zerreißprobe stellen. Allesamt in hautengen schwarzen Hosen verzaubern die Briten das Publikum, verweinte Gesichter werden eingeblendet und so schnell wie die Jungs auf die Bühne kamen, verschwanden sie wieder. Schnell versucht Markus Lanz den Fokus wieder auf Toni Garrn zu wenden, die sich sichtlich übergangen fühlt – dieser Auftritt hätte durchaus reibungsloser ablaufen können.

Markus Lanz begeht schweren Fauxpas – Shitstorm auf Twitter bricht los

Model Toni Garrn berichtet leidenschaftlich von ihrem Besuch in Burkina Faso und den vielseitigen Eindrücken, die sie dort sammeln konnte. Auch für die Menschen dort in Afrika sei es oftmals eine völlig neue Erfahrung gewesen, einen „weißen Menschen“ zu sehen. Moderator Markus Lanz kommentiert daraufhin wissend: „Man trifft dann auf kleine, schwarze Menschen und sie fangen an zu schreien, weil sie denken da steht Hui Buh, das Schlossgespenst“ – innerhalb weniger Sekunden bricht auf Twitter ein Shitstorm los und empörte Zuschauer machen ihrem Entsetzen Luft: „‘Kleine schwarze Menschen‘ - zu Markus Lanz fällt mir nichts mehr ein.“, so kommentiert ein aufgebrachter Nutzer.

Krönender Abschluss für vorletzte Sendung

Sehr zur Begeisterung tausender Fans auf dem Hauptplatz in Graz performte Andreas Gabalier zum Schluss noch einmal einen Song, während er seine Wette gewann: Tatsächlich fanden sich bei Weitem genügend Fans, die den österreichischen Musiker liebend gern via Stage Dive quer über den Grazer Hauptplatz trugen. Wettkönig des Abends und somit Gewinner von 50.000 Euro ist Christian Schäfer mit seinem Unterwasser-Memory. Die letzte Sendung „Wetten, dass…?“ ist am 13. Dezember um 20:15 Uhr auf ZDF zu sehen.
1 1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.