Anzeige

Michelle Obama fährt die Krallen aus

Michelle Obama reagierte gereizt auf eine Zwischenruferin auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Die Aktivistin Ellen Sturtz von „GetEqual“, eine Bürgerrechtsgruppe für Gleichberechtigung, unterbrach die Rede der First Lady lautstark. Wie reagierte Michelle Obama auf diesen bewussten Störenfried?

Laut eines anwesenden Reporters hat ein Zuschauer Michelle Obama’s Rede nach zwölf Minuten unterbrochen, als diese Person anfing laut für Homosexuellen-Rechte zu protestieren. „Wenn ich mit einer Sache nicht umgehen kann, dann mit dieser“, sagte die Frau des Präsidenten und verließ daraufhin das Podium. Sie ging zu der Zwischenruferin und sagte entschlossen zu ihr: „Hören Sie mir zu oder Sie können das Mikrofon in die Hand nehmen und ich werde gehen.“ Die Menge bat lautstark für das Bleiben von Michelle Obama. Der Demonstrant wurde danach hinausbegleitet und durfte nicht mehr an diesem Event teilnehmen. The Times erwähnte, dass die Frau ihren Fehler erst nicht einsah und sich selbst als eine „Homosexuelle, die für Gleichberechtigung kämpft, bis sie stirbt“ beschrieb. CBS News und The Washington Post haben zwar die Rede aufgezeichnet, jedoch ist das „Hören Sie mir zu oder Sie können das Mikrofon in die Hand nehmen und ich werde gehen“ nicht auf dieser Aufnahme zu hören.

Situation brillant gemeistert?

Der Kodirektor von „GetEqual“ identifizierte die Frau später als eine seiner Aktivistinnen. Ihr Name: Ellen Sturtz. In einem Interview erwähnte Sturtz, dass sie eine Reaktion wie diese nicht von der First Lady erwartet hatte. Der Sprecher des Weißen Hauses Jay Camey sagte gestern, dass er persönlich denkt, dass Michelle Obama mit der Situation brillant umgegangen ist. Wie findet ihr die Reaktion der First Lady?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.