Anzeige

Entwickelt sich die 7. Staffel von “The Vampire Diaries” zum Quoten-Flop?

Die Hauptcharaktere von "Vampire Diaries": Nina Dobrev, Ian Somerhalder und Paul Wesley. (Foto: darkchacal/flickr)

Vergangenen Donnerstag war der Staffelstart der Serie “The Vampire Diaries” in den USA. Große Hoffnungen wurden in die 7. Staffel gelegt, auch ohne den Hauptcharakter Elena Gilbert. Doch die Quoten leiden unter dem Ausstieg von Nina Dobrev.

Da hat sich der Sender “The CW”, auf dem “The Vampire Diaries” ausgestrahlt wird, sicher mehr erhofft. Der Staffelstart der Vampire-Serie ist allerdings weit weg von jeglichen Rekorden. Nur 1,4 Millionen Zuschauer waren neugierig darauf, wie es mit Damon Salvatore jetzt nach dem Verlust seiner geliebten Freundin Elena Gilbert weitergeht. Dies entspricht im Rating der werberelevanten Zielgruppe von 18 bis 49 Jahren gerade einmal 0.4, berichtet die Seite “serienjunkies”. Im vergangenen Jahr lag dieses Rating noch bei 0.9. Ein starker Rückgang, den die Serie da verkraften muss.

Auch “The Originals” muss einbüßen!

Nur 890.000 wollten ebenfalls am Donnerstag “The Originals”, den Ableger der Vampire-Serie, sehen. Dies entspricht sogar nur einem Zielgruppen-Rating von 0.4. Mit dem Staffelauftakt zur 7. Staffel legt “The Vampire Diaries” damit keinen guten Start hin. Vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass die Schauspielerin Nina Dobrev und damit auch einer der Hauptcharaktere, Elena Gilbert, die Serie verlassen hat. Zwar haben sich die Autoren und Produzenten einiges einfallen lassen, um die Fans trotzdem als Zuschauer von TVD zu halten, was aber wohl leider nicht gelungen ist. Hoffentlich werden die Quoten im Laufe der Staffel besser, sonst sehen wir Ian Somerhalder und seine Kollegen womöglich bald nicht mehr als Vampire…
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.