Anzeige

Deutschland sucht den Superstar 2013 - Das wollt ihr über DSDS 2013 wissen!

Luca Hänni wurde zuletzt Deutschlands Superstar. Jetzt wird sein Nachfolger bei DSDS 2013 gesucht. (Foto: Legoland Deutschland)
 
Wie war die Jury vor DSDS 2013? Hier ein Überblick der bisherigen Juroren.
 
Sind die Sieger nach ihrem Erfolg bei „Deutschland sucht den Superstar“ bei der Musik geblieben oder was machen sie heute? Die Antworten findet ihr in der Tabelle.
Die Vorbereitungen für „Deutschland sucht den Superstar 2013“ laufen bereits. Während Luca Hänni noch seinen Sieg genießt und feiert, fiebern die ersten zukünftigen Kandidaten bereits den Castings entgegen. Was bietet die zehnte Staffel von DSDS Neues? Wie schneidet die Show im Rückblick ab? Hier findet ihr vorab die wichtigsten Fakten zur RTL-Castingshow im Überblick!

Die deutsche Version der britischen Castingshow „Pop Idol“ schaffte es im Herbst 2002 erstmalig nach Deutschland. Auf RTL wurde sie von Poptitan Dieter Bohlen unter die Fittiche genommen. Ab der ersten Folge saß Bohlen in der Jury der TV-Castingshow, während die Juroren neben ihm mittlerweile fast jährlich wechseln. Dieses Jahr gab es erstmalig das Spin-Off namens „DSDS Kids“ für Kinder zwischen fünf und vierzehn Jahren. Der Erfolg konnte nicht an das eigentliche Format anknüpfen. Trotz, im Vergleich zu Vorjahren, sinkender Quoten von DSDS, schalten nach wie vor mehrere Millionen Zuschauer ein. Für die 9. Staffel hatten sich rund 35.401 Kandidaten beworben. DSDS 2013 ist bereits die zehnte Staffel.

Das Konzept: Recall, Training, Mottoshows
Für DSDS kann sich jeder bewerben. Laut aktuellen Regeln gibt es lediglich eine Altersgrenze – die Bewerber müssen zwischen 16 und 30 Jahren alt sein. Wer sich in diesem Rahmen bewegt, kann sich bei offenen Castings in ganz Deutschland, Österreich und in der Schweiz bewerben. Um eine Runde weiterzukommen, müssen die Bewerber mindestens zwei von drei Jury-Stimmen erhalten. Bei DSDS bedeutet das: Recall. Seit wenigen Jahren folgt nach einer erneuten Gesangsprobe eine Trainingsphase, die von DSDS in sonnige Gefilde verlegt wird (z.B. Ibiza). Dort müssen sich die Sänger erneut beweisen. Die Recall-Phase endet mit 15 Kandidaten, die es in die Live-Show schaffen.

In der Live-Show mit dem Titel „Wer kommt in die Top 10?“ geht es um einen der begehrten Plätze für die Mottoshows. Das erste Mal müssen sich die Kandidaten einem Publikum und den Zuschauern vor den Fernsehbildschirmen stellen. Die Abstimmung erfolgt per Telefonanruf. Die Jury hat kein Mitspracherecht mehr und gibt lediglich Einschätzungen und Kritik an den Auftritten. Am Ende der Live-Show ist für fünf Kandidaten der Traum einer Superstar-Karriere vorzeitig beendet. Jede der nachfolgenden acht Mottoshows stehen bis zum Finale unter einem anderen musikalischen Thema, beispielsweise „Partyhits“. Jede Woche muss der Kandidat mit den wenigsten Telefonanrufen die Castingshow DSDS verlassen.

Im Finale stehen sich die zwei besten Sänger der Staffel gegenüber. Im letzten Jahr musste jeder der Superstar-Anwärter drei Lieder inklusive des persönlichen Siegersongs am Abend der Live-Show vortragen. Die Entscheidung liegt gemäß Produktionsfirma (oder Sender RTL) nach wie vor ausschließlich bei den Zuschauern. Der Sieger von DSDS erhält einen Plattenvertrag mit Universal und, seit der neunten Staffel, zusätzlich 500.000 Euro. Die Siegersingle erscheint zeitnah zum Finale, dicht gefolgt von einem eigenen Album des neuen Superstars. Dieter Bohlen schreibt dabei den Großteil der Lieder der DSDS-Sieger. Daran wird sich voraussichtlich auch bei DSDS 2013 nichts ändern.

Änderungen in Staffel 10
Das Konzept der 10. Staffel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ähnlich ablaufen. Neu soll eine sogenannte „Frauenquote“ bei DSDS 2013 sein - möglicherweise als Folge auf die Tatsache, dass bisher nur ein Mal eine Frau – Elli Erl in der 2. Staffel - den Titel als Deutschlands nächster Superstar für sich gewinnen konnte. Anknüpfend an frühere Staffeln werden die Sänger wieder von einem Live-Orchester begleitet. Weitere Regeln sind bisher nicht bekannt. Die Castings für DSDS 2013 starteten am 24. August 2012 in Bern. Bis 26. September haben unentdeckte Talente die Chance, sich für die Jubiläumsstaffel von „Deutschland sucht den Superstar 2013“ zu bewerben. Alle Termine für die offenen Castings findet ihr hier.

Das Leben der Superstar-Kandidaten abseits der Kamera
Um den Zuschauer näher an die Kandidaten der Mottoshows zu bringen, wird das Leben der Top 10 im Bandhaus mit Kamera verfolgt. Ausschnitte davon werden meist in Einspielern vor den Auftritten gezeigt. Zusätzlich sendet RTL während der DSDS-Wochen eigene Sendungen, die sich nur um die privaten Momente der Superstars dreht. Die Zuschauer erhalten einen Einblick in das Leben der Top 10-Kandidaten. Von Gesangsproben bis hin zu persönlichen Dramen. Vor allem letztere treten, laut Meinung von Kritikern, seit einigen Jahren vermehrt in den Vordergrund der DSDS-Sendezeit und werden an Mottoshow-Abenden vorgeführt.

Seit der ersten Staffel gab es zahlreiche Wechsel in der Jury. Lediglich Pop-Titan Dieter Bohlen ist seit dem Anfang dabei. Bisher ist noch nicht bekannt, wer es bei DSDS 2013 neben Dieter Bohlen in die Jury schafft. Die Gerüchteküche läuft. Namen wie die von Rapper Bushido, Moderatorin Michelle Hunziker und Sängerin Mandy Capristo sind bereits gefallen. Tatsächlich haben es die Zwillinge Tom und Bill Kaulitz von "Tokio Hotel" in die Jury geschafft. Außerdem steht dieses Mal Mateo von "Culcha Candela" dem Poptitanen Bohlen zur Seite. Damit ist die Jury von DSDS 2013 sehr sängerlastig - zumindest haben die Juroren Ahnung vom Business.

Einschaltquoten
Wie bereits zu Beginn erklärt, scheint das Interesse an Castingshows zurückgegangen zu sein. Das spürt auch RTL hinsichtlich der Quoten von „Deutschland sucht den Superstar“. In der neunten Staffel schalteten deutlich weniger Zuschauer ein. Das Finale zwischen Luca Hänni und Daniele Negroni von DSDS 2012 sahen nur 4,71 Millionen, davon 2,68 Millionen Fans der Zielgruppe von 14- bis 49-Jährigen. Im Vergleich dazu: Das Finale im Vorjahr, mit dem DSDS-Traumpaar Pietro Lombardi und Sarah Engels, lockte noch 6,3 Millionen Menschen vor den Bildschirm. Das Finale von „DSDS 2010“ schaffte es sogar auf 7,58 Millionen. Die Quoten sinken kontinuierlich.

Der Schweizer
Luca Hänni ist seit wenigen Monaten der neue Superstar. Hännis Album „My Name is Luca“ schaffte in Deutschland nicht den Sprung auf Platz 1 - neben rückläufigen Quoten die nächste Niederlage für DSDS 2012. Seinen Erfolg will er mit einer Tournee ankurbeln, die am 1. Oktober 2012 startet. In 30 Konzerten zeigt sich Hänni seinen Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Alle Termine dazu findet ihr hier. Seine neue Single „I will die for you“ erschien am 24. August 2012, das Video feierte bereits im Internet Premiere.

Im Vergleich dazu: Mark Medlock, Sieger der vierten Staffel, gilt als erfolgreichster DSDS-Gewinner. Bisher brachte er fünf Alben und acht Singles auf den Markt, die sich drei Millionen mal verkauften. Das Ergebnis: 13-mal Gold und 4-mal Platin für Medlock. Das System der Castingshow scheint, in Anbetracht des Superstar-Erfolgs und der Quoten, nicht mehr so zu funktionieren, wie anfangs. Gründe, weswegen bei DSDS 2013 mit neuen Regeln und einer neuen Jury durchgestartet werden soll.

Noch mehr Infos zu Musik-Castingshows:
Alles über X-Factor 2012!
Ausführliche Infos zu The Voice of Germany 2012/2013!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.