Anzeige

„OPUS“ – ein Kunstwerk der Turnkunst begeistert auch in Hannover tausende Zuschauer

Hoch hinaus katapultieren sich die Turner der Mongolian Nomads durch Sprünge auf das Schleuderbrett.
Mit „OPUS“ hat sich Europas erfolgreichste Turnshow „Feuerwerk der Turnkunst“ – ein Event der Extraklasse vom Niedersächsischen Turner-Bund e.V. – auch in Hannover in die Herzen tausender Zuschauer gespielt. Turner, Akrobaten und Artisten aus vielen Ländern, darunter Argentinien, Dänemark, Kanada, der Mongolei und der Ukraine, verzauberten die TUI-Arena in eine Erlebniswelt turnerischer Höchstleistungen. Begeisterung pur und tosender Applaus erfüllte am ersten Sonnabend des neuen Jahres die maximal 14.000 Zuschauer fassende Arena unter anderem bei den rasanten Auftritten des dänischen Ensembles Faceoff x Crew – die besten Tumblers Dänemarks zeigten mit ihren Flugshows atemberaubende Salti und Schrauben. Tumbling ist eine Turnsportart und wird dem Trampolinturnen zugeordnet. Hoch hinaus katapultierten sich die Turner der Mongolian Nomads durch Sprünge auf das Schleuderbrett – auch die außergewöhnliche Rope Skipping-Vorführung war ein echter Hingucker. Neben turbulenten Szenen lieferte „OPUS“ immer wieder auch gefühlvolle, eher leise Darbietungen. So überzeugte das Duo Air Skating mit einer sehenswerten Liebeserklärung auf Rollerskates und an den Strapaten – dazu passend ein französischer Song. Die technisch vollendete Sow unter der Regie von Heidi Aguilar und Gesamtleitung von Wolfram Wehr-Reinhold wurde erstmals von einer Band begleitet. Die Livemusik der The Red Sox Peppers war ein wirklicher Gewinn. Alles passte perfekt zueinander – die artistischen und künstlerischen Darbietungen wechselten einander harmonisch ab, die Auf- und Umbauten der einzelnen Sportgeräte wurden musikalisch und durch eine faszinierende Lichttechnik regelrecht überspielt. Die OPUS-Tournee 2019/2020 präsentiert sich deutschlandweit in 22 Städten mit insgesamt 35 Veranstaltungen. In Norddeutschland wird „OPUS“ am 18. Januar in Hamburg (14 und 19 Uhr in der Barclaycard Arena) zu sehen sein, in Braunschweig am 19. Januar (14 und 19 Uhr Volkswagen Halle) sowie am 20. Januar um 17 Uhr. Auf dem Tourneeplan steht Göttingen (Lokhalle) am 21. und 22. Januar jeweils um 19 Uhr und am 23. Januar um 17 Uhr. Alle weiteren Infos – auch zu Feuerwerk der Turnkunst-Tournee 2021 „Hard Beat“ – gibt es unter www.feuerwerkderturnkunst.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.