Anzeige

Hauptversammlung des TSV Bordenau mit Paukenschlag

Die Geehrten - v.l.: Karl Bähre, Vera Urich, Dieter Scholz, Irene Stolte, Theo Weingartner
Die Hauptversammlung des TSV Bordenau lief in den gewohnten ruhigen Bahnen. Und sie wäre auch so beendet worden, wenn nicht der 1. Vorsitzende Dieter Scholz die anwesenden Mitglieder mit einer Hiobsbotschaft überrascht hätte. Aber der Reihe nach. Zu Beginn begrüßte Scholz die versammelten Mitglieder sowie den Ortsbürgermeister Harry Piehl und den Jugendleiter Fußball aus Poggenhagen, Mirko Fietz. Den Regionssportbund vertrat Renate Kloster, ihres Zeichens auch Mitglied des TSV.
Drei Mitglieder - Vera Urich, Karl Bähre, Karl-Heinz Lamprecht jun.- bekamen die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit. Und zwei Mitglieder wurden für 50 Jahre ausgezeichnet. Der Verein und der Regionssportbund bedankten sich mit warmen Worten, Urkunden und kleinen Präsenten für die langjährige Treue und Verbundenheit bei Irene Stolte und Theo Weingartner. Danach folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden - der einen Rückblick auf 2011 warf, wo u.a. das neue Beachvolleyballfeld Form angenommen hat. Ein paar kleinere Arbeiten folgen noch, bevor im April die Anlage offiziell eingeweiht werden soll. Die Mitgliederzahl blieb im letzten Jahr konstant und lag bei 888. Für die Sparten fasste Geschäftsführerin Marion Schneller das Geschehen in 2011 zusammen und gab auch schon einige Turnier-Termine für dieses Jahr bekannt, u.a. wird im Juli die Fußball-Stadtmeisterschaft in Bordenau ausgerichtet. Und im November soll das 90jährige Bestehen mit einem Kommerz gefeiert werden. Alle Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren.
Auch die Kassenprüfer waren mit der Arbeit zufrieden - ihrem Antrag auf Entlastung wurde einstimmig stattgegeben.
Ein Satz von Dieter Scholz aber liess die Mitglieder dann doch zusammen zucken. Der komplette Geschäftsführende Vorstand - Dieter Scholz, Marion Schneller, 2. Vorsitzender Hans-Wilhelm Kruse und Kassenwart Ralf Günther wird bei den Wahlen im nächsten Jahr nicht mehr für ihre jeweiligen Ämter kandidieren. Damit ist der Verein, ist jedes einzelne Mitglied gefordert, in den kommenden Monaten adäquate Nachfolger zu finden. Viel Stoff für den TSV zum Nachdenken - die Suche hat begonnen. Wer Interesse hat, zumindest in die Aufgaben mal hineinzuschnuppern, darf sich gern an die genannten Personen wenden.
Der Abend endete mit dem gemütlichen Teil bei leckeren Schnittchen, die die Turnsparte vorbereitet hatte.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 14.03.2012
Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 16.03.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.