Anzeige

Wirtschaftswunder zur Kaiserzeit

Buchtitel (eigener Scan)





Ein neues Buch über die Einbecker Fahrradproduktion und das Versand-Geschäft von August Stukenbrok

 


Das Fahrradfahren ist wieder "in" und so kommt eine umfangreiche Neuerscheinung über die Zeit als nach der Draisine auch das Hochrad vom noch heute gebräuchlichen Niederrad abgelöst wurde, gerade recht.

Auf 254 Seiten schildern Wolfgang Kampa und Werner Zänker aus der Bierstadt Einbeck die Geschichte des führenden Fahrradwerkes im Deutschen Kaiserreich anhand von Originaldokumenten, Bildern und verbindenden Texten. Dies Werk produzierte und verkaufte in seiner Blütezeit Tausende von Fahrrädern  -  später auch motorisierte  -  "von der Maas bis an die Memel" und vom Alpenrand bis an den Belt und darüber hinaus in Europa. 

Der Fabrikant August Stukenbrok (1867-1930) hatte sich vom Lehrling in einem Gemischtwarengeschäft mit Fleiß, Ideen und Eigeninitiative zum Unternehmer hochgearbeitet. Ein Teil seines Erfolges lag auch darin begründet, dass er seine Produkte mit der Zeit per eigenem Katalog über den Versandhandel vertrieb  -  ähnlich wie später Neckermann und Otto. Die Stadt Einbeck hatte ihm und seinem ASTE-Werk (August Stukenbrok, Einbeck) nicht nur als Arbeitgeber viel zu verdanken. Der Kaiser belohnte den unternehmerischen Erfolg durch die Verleihung eines Ordens und durch den Ehrentitel Kommerzienrat, der nur an führende Wirtschaftspersönlichkeiten vergeben wurde.

Die Firma ASTE gibt es nicht mehr. August Stukenbroks Tochter Hertha konnte sie nach dem Tod des Vaters nicht mehr halten. Was geblieben ist, ist die Erinnerung alteingesessener Einbecker an einen wichtigen Arbeitgeber ihrer Stadt und an die Zeiten als Einbeck das Zentrum der deutschen Fahrradproduktion war. Geblieben ist auch August Stukenbroks hochherrschaftliche Fabrikanten-Villa, in der heute die städtische Musikschule residiert. In ihr fand auch die Vorstellung des neu erschienenen Buches statt.

Ein sehr empfehlenswertes Werk  -  nicht nur für Radfahrfans und Geschichtsinteressierte.


Bibliografische Angabe:

Kampa, Wolfgang und Werner Zänker. August Stukenbrok: Wirtschaftswunder der wilhelminischen Zeit. Oldenburg: Isensee, 2019 (ISBN 978-3-7308-1543-4)

Die Innenaufnahmen aus der Villa Stukenbrok danke ich der freundlichen Bereitstellung durch die Einbeckerin WR.


 
6
4
5
5
5
5
20
Diesen Mitgliedern gefällt das:
17 Kommentare
10.928
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 11.09.2019 | 19:24  
34.183
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 11.09.2019 | 20:24  
10.928
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 11.09.2019 | 20:39  
34.183
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 11.09.2019 | 20:52  
10.928
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 11.09.2019 | 21:20  
12.668
Jost Kremmler aus Potsdam | 11.09.2019 | 21:25  
34.183
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 11.09.2019 | 22:38  
10.675
Romi Romberg aus Berlin | 11.09.2019 | 23:55  
68.124
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 12.09.2019 | 00:13  
74.584
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 12.09.2019 | 08:21  
10.928
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 12.09.2019 | 09:07  
21.852
Helmut S... aus Mönchengladbach | 12.09.2019 | 10:02  
34.183
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 12.09.2019 | 11:04  
1.459
Wilhelm Heise aus Ilsede | 12.09.2019 | 20:15  
12.668
Jost Kremmler aus Potsdam | 12.09.2019 | 21:09  
34.183
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 12.09.2019 | 22:19  
21.852
Helmut S... aus Mönchengladbach | 12.09.2019 | 22:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.