Anzeige

SoVD besucht Villa Iserhatsche

Weisang mit Tüte der Eintrittsgelder
Der SoVD hatte zur Fahrt in die Heide eingeladen mit Besuch der Villa Iserhatsche in Bispingen, die Uwe Schulz-Ebschbach seit 25 Jahren gehört. Was es dort während einer über einstündigen Führung zu sehen gab, was der Besitzer rund um das ehemalige Jagdschloss geschaffen hat, setzte alle Teilnehmenden in großes Erstaunen. So etwas hatte man nicht erwartet.

Neben dem ehemaligen Jagdschloss viele skurrile Bauten wie einen künstlichen Berg, eine Grotte, eine große Arche Noah, einen labyrinthischen Sprüche-Parcours sowie barocken Eisenpark, mehr als 500 in Balken gravierte Kalenderweisheiten, künstliche Seen und Felshügel, ein Wasserfall mit vergoldeten Steinen. Und im Innern der vom Besitzer erdachten Bauwerke jede Menge an riesigen Sammlungen verschiedenster Art, über und über bemalte Wände, Säulen, alles detailverliebt und gewaltig in Menge, Art und Aussehen.

Bezeichnungen wie Preußenpavillion, Spiegelsaal, Biedermeier-Jagd- oder Sanssousi-Zimmer, Vierjahreszeiten-Eichensaal, Backofengrotte, Sala del Monte oder Montagnetto mit der Möglichkeit, sich dort trauen zu lassen und anschließend zu feiern, all das zeigt die Verschiedenheit des Dargebotenen. „Umwerfend, einmalig, irre, nicht zu fassen, gewaltig“ fasst die Vorsitzende Ulrike Weisang die Meinungen der Neustädter zusammen und ergänzt, dass der Besuch allen gefallen hat.

Die nächste SoVD-Busfahrt geht am 09.09. nach Volpriehausen mit Besuch einer Köhlerhütte und Vorstellung diese alten Berufes. Anmeldungen bei Weisang unter (05032) 1821.

Ulrike Weisang, 1. Vors. 14.08.13
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Leine-Zeitung | Erschienen am 21.08.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.