Anzeige

Siedergemeinschaft Neustadt besucht Einbeck

Ein historisches Kleinod deutscher Baukunst
40 Mitglieder der Siedlergemeinschaft Neustadt starteten am 19.10.2016 mit dem Bus zu einer Tagesfahrt nach Einbeck. Durch das Leinetal führte der Weg vorbei an der Marienburg über Elze und Alfeld in die herbstlich bunte Landschaft zwischen Harz und Solling. In Einbeck wurde die Gruppe von 2 Stadtführerinnen begrüßt und bei einer Rundfahrt durch den äußeren Bereich über die wirtschaftliche Struktur der Stadt und ihre Bedeutung für die Region informiert, darunter der weltweit tätige Saatzuchtbetrieb KWS und die zahlreichen Handwerksbetriebe. Höhepunkt war jedoch die Führung durch die historische Altstadt mit ihren ca. 400 farbenprächtigen Fachwerkhäusern, z.B. das am Marktplatz gelegene "Alte Rathaus". Im Jahre 1252 wurde es erstmals erwähnt und ist heute mit seinen 3 Türmen das heimliche Wahrzeichen der Stadt. Weitere Sehenswürdigkeiten waren das 1612 erbaute "Eickesche Haus" mit seiner kunstvoll gestalteten Fassade und das "Brodhaus", das schon im 14. Jahrhundert den wandernden Bäckergesellen als Unterkunft diente und von der Reisegruppe aus Neustadt gern für die Mittagspause genutzt wurde.

Ein Besuch in der Färberei "Einbecker Blaudruck" war für die mitreisenden Damen ein besonderes Ereignis. Schon seit 1638 werden hier mithilfe von vorgefertigten Modellen, die mehrfach mit unterschiedlichen Farben beschichtet werden, Stoffe für den Haushalt im Blaudruckverfahren bearbeitet. Im angrenzenden Shop konnten die Ergebnisse der Produktion besichtigt und auch käuflich erworben werden.

Zu dem Besuch in Einbeck gehörte natürlich auch die Besichtigung der Brauerei, in der seit 1378 Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wird. Bei einer Führung durch die umfangreichen Anlagen bekamen die Besucher einen Einblick in den vollautomatischen Ablauf. Besonders beeindruckend war das enorme Tempo, in dem die Flaschen vor der Füllung gesäubert, mit den verschiedenen Biersorten gefüllt, verschlossen und auf Palletten gestapelt dem Versand zugeführt wurden. Nach so viel Information war natürlich eine Kostprobe erwünscht. Dazu traf man sich im historischen Gewölbekeller, wo ein kleiner Imbiss vorbereitet war, zu dem man sich die angebotenen Getränke gern zu "Gemüte" führte. Noch auf der Rückfahrt wurde das Gesehene diskutiert und die fahrt nach Einbeck als voller Erfolg gewürdigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.