Anzeige

Der Sieg über die diebische Technik

Triumphierend hält S. das 50-Cent-Stück in der Hand, für das er eine Woche kämpfte...
 
Hier war der Fahrscheinautomat installiert, der S. auf die Palme brachte...
| Neustadt am Rübenberge. "Hier ging es ganz klar ums Prinzip", ist Kai-Uwe S. aus Bassum immernoch leicht verärgert, als er mit einem 50-Cent-Stück in der Hand am Dienstagmittag das Reisezentrum am Bahnhof Neustadt verlässt. Nach einem - für den Gegenstandswert seiner Forderung völlig überzogenen - Bürokratie-Marathon bekam der 25jährige Auszubildende nun die Münze zurück, die ihm ein Fahrkartenautomat vor gut einer Woche dreist "gestohlen" hatte.

S., der für regelmäßige Fahrten mit der DB BAHN ein entsprechendes Ticket benötigt, hatte schon nicht mehr mit einer Rückzahlung des Betrages gerechnet, auf Anraten einiger Freunde und Bekannter aber die Mühe der umfangreichen Beitreibungsbestrebungen auf sich genommen. "Der Aufwand, um diese 50 Cent wiederzubekommen, war bezogen auf den Wert eigentlich total überzogen", resultiert er immernoch unzufrieden die Situation, die sich wie folgt ereignete:

Vergangene Woche Dienstag habe sich der angehende Fotofachhändler und Passbildfotograf an einem Fahrscheinautomaten am Bahnhof Neustadt ein 'GVH-TagesEinzelTicket Zone 2' für 5,30 Euro kaufen wollen. Er führte dazu eine 5-Euro-Banknote in den Automaten ein, der wiederum "Rest: EUR 0,30" anzeigte. Diesen angegebenen Rest versuchte S. mit einem 50-Cent-Stück zu bezahlen und warf es dazu in den dafür vorgesehenen Münzeinwurfschacht des Automaten. Die Münze kam aber weder im Ausgabefach zu liegen noch wurde der Wert auf seinen Fahrschein angerechnet - der Automat zeigte weiterhin "Rest: EUR 0,30" an. Der leicht erzürnte S. entschied sich daraufhin, den Vorgang vorsichtshalber mit der entsprechenden Taste abzubrechen und erhielt lediglich den 5-Euro-Schein zurück.

Es folgte die Feststellung, dass er die Münze nicht zurückbekommen hatte und eine erste E-Mail an den Betreiber des diebischen Fahrscheinautomaten. Am Montag entdeckte S. die entsprechende Antwort des Regionalen Ansprechpartners Nahverkehr (RAN) Niedersachsen/Bremen der DB Regio AG in seinem E-Mail-Postfach. In diesem durchaus sachlichen aber dennoch leicht sarkastisch angehauchten Schreiben bat man S. um Entschuldigung für die ihm entstandenen Unnannehmlichkeiten. "Man wünschte mir 'zukünftig funktionierende Fahrscheinautomaten' und bat mich, ein Dokument auszufüllen", ergänzt S., dem ein leichtes Grinsen über die Lippen huscht.

So tat er wie geheißen und besuchte am Dienstag das Reisezentrum in Neustadt mit der Bitte ihm das einschlägig benannte Dokument auszuhändigen. "Das ging sogar relativ fix", so S., der dann das Datenblatt ausfüllte und sich wieder in die Schlange am Schalter einreihte. Nach etwa zehn Minuten hatte er es dann endlich geschafft - Der Sachbearbeiter händigte ihm gegen Abgabe von insgesamt drei Unterschriften die 50 Cent in bar aus.

50 Cent... Für die ein schier unglaublicher Aufwand getrieben wurde. S. entstanden eigenen Angaben zufolge Aufwendungen von einer halben Stunde Zeit für das Schreiben der E-Mail, 10 Cent für das Ausdrucken eben dieser und der zugehörigen Antwort sowie weiteren 20 Minuten Zeit für das Besorgen, Ausfüllen und Abgeben des Erstattungsformulars.

Der Aufwand, den die DB BAHN wegen dieser Forderung ebenfalls zu bewältigen hatte, dürfte ähnlich groß sein. "Auf dem Erstattungsformular waren etliche Stempelfelder, Anweisungen und Ankreuz-Kästchen für Automaten- und Sachverhaltsprüfer und sogar vorgefertigte Buchungssätze für die Buchhaltung vom 'DB Cash Center' aufgedruckt", berichtet S. und schüttelt ungläubig den Kopf.

Auf die Frage, ob es ihm nicht ein wenig leidtue, den Mitarbeitern der DB BAHN diesen Aufwand beschert zu haben, antwortet S. energisch: "Nein!" und fügt abermals hinzu: "Hier ging es ums Prinzip!!!"
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
2.794
Peter Doms aus Uetze | 01.09.2009 | 20:54  
701
Frank Weber aus Nienburg (Weser) | 01.09.2009 | 21:00  
33
fred K. aus Nienburg (Weser) | 01.09.2009 | 21:26  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 01.09.2009 | 23:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.