Anzeige

Neues Zelt für die Jugendfeuerwehr Mandelsloh

Ein Teil der Jugendfeuerwehr Mandelsloh mit Gästen und Sponsoren, sowie Jugendwart Jan-Frederik Stünkel (ganz re) und Ortsbrandmeister Fritz-Helmut Heinemann (hinten mitte) vor dem neuen SG 400
Neustadt am Rübenberge: Freiwillige Feuerwehr Mandelsloh/Amedorf | Der Jugendfeuerwehr Mandelsloh ein neues Zelt! So der Ruf vor zwei Jahren.

Nach zweijähriger Planungs- und Beschaffungsphase ist es nun da: das neue Zelt der Jugendfeuerwehr Mandelsloh. Das „SG 400“ der Firma Lanco hat eine Grundfläche von 40m², einen zusätzlichen Seiteneingang und eine Trennwand, die das Zelt in zwei Hälften unterteilt. Ein Teil soll als Gruppenbereich, der andere Teil als Schlafbereich genutzt werden.

Seine Premiere hat die neue Unterkunft schon in der kommenden Woche, da findet eine Woche lang das Abschnittszeltlager in Scharrel statt.

Um das Zelt zu finanzieren wurden lange Zeit Sponsoren gesucht. Neben privaten Geldgebern haben wir viel Unterstützung von diversen Organisationen erhalten. Ein großer Teil wurde von der aktiven Abteilung und er Jugendfeuerwehr selbst beigesteuert.

Um sich bei allen Sponsoren zu bedanken, veranstaltete die Jugendfeuerwehr am Dienstag, den 22. Juni ein Sponsorengrillen.
Jugendwart Jan-Frederik Stünkel bedankte sich bei allen Sponsoren für ihre Hilfsbereitschaft. Ohne Hilfe von außen wäre diese Beschaffung nicht möglich gewesen.
Ortsbrandmeister Fritz-Helmut Heinemann dankte Jan-Frederik für sein herausragendes Engagement rund um die Jugendarbeit.

Die Jugendfeuerwehr Mandelsloh besteht seit 1972. Die Gruppe besteht aktuell aus 10 Jungen uns 12 Mädchen im Alter von 11 bis 16 Jahren. Die Jugendfeuerwehr Mandelsloh hat in den letzten Jahren auch überörtlich an Bedeutung gewonnen: die Jugendlichen kommen aus den Ortsteilen Mandelsloh/Amedorf, Brase, Niedernstöcken, Lutter, Welze und Evensen. Die Verdoppelung der Mitgliederzahl innerhalb der letzten vier Jahre machte die Neubeschaffung des Zeltes notwendig.

Das Zelt wird aber auch von unserer Kinderfeuerwehr, den Löschzwergen, genutzt.

Diese Gruppe existiert seit 2006 und war somit eine der ersten Kinderfeuerwehren überhaupt in der Stadt Neustadt. Sie erfreut sich bis heute starker Beliebtheit: Es gibt mehr Nachfragen als Plätze. Sie besteht aus 10 Kindern im Alter von 6 bis 10 Jahren. Mit dem 10. Lebensjahr können die Kinder dann nahtlos in die Jugendfeuerwehr wechseln.

Mehr Infos rund um die Freiwillige Feuerwehr Mandelsloh/Amedorf, unsere Jugendfeuerwehr und die Löschzwerge finden Sie HIER.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat Magazin-Jugendfeuerwehr | Erschienen am 13.11.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.