Anzeige

Wechseljahre – Natürliche Hilfe für die Lebensmitte

Gegen (fast) alles ist ein Kraut gewachsen
 
Praxis Dr. Teuber u. Bogenrieder
Die Wechseljahre sind ein natürlicher Prozess im Leben einer Frau. Idealerweise sollten die Wechseljahre ohne jegliche Probleme einhergehen. Doch bei vielen Frauen ist dies leider nicht der Fall. Sie leiden unter Hitzewallungen, verstärktes Schwitzen, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme usw.
Während über die Pubertät offen gesprochen und diese in allen Medien thematisiert wird, werden die Wechseljahre eher verschwiegen oder es wird nur verschämt darüber gesprochen.
Die Wechseljahre treten meist zwischen dem 40. und 55. Lebensjahr ein. Die Eierstöcke hören auf, regelmäßig Eier reifen zu lassen und die Hormonproduktion geht allmählich zurück. Diese Hormonumstellung wird für die oben dargestellten Beschwerden verantwortlich gemacht.
Die Schulmedizin versucht meist, die reduzierte Hormonproduktion durch die Gabe verschiedener Hormone als Medikament auszugleichen. Diese Präparate sind in unterschiedlichen Formen (Tablette, Gel, Pflaster…) verfügbar und führen im Regelfall auch zu einer Besserung der Beschwerden. Allerdings ist die Hormonersatztherapie (HET) umstritten, da sie zu Nebenwirkungen wie z.B. zu erhöhtem Brustkrebsrisiko führen kann.
Es existieren allerdings auch alternative Möglichkeiten, Wechseljahrsbeschwerden wirkungsvoll und ohne Nebenwirkungen zu behandeln.
Insbesondere die kluge Kombination unterschiedlicher naturheilkundlicher Mittel mit der Homöopathie und hochdosierter Vitamingabe kann gute Abhilfe schaffen.
Gerade auch die traditionelle chinesische Medizin (TCM) kann auf einen viele tausend Jahre alten Erfahrungsschatz zurückgreifen. Schriftliche Überlieferungen zeigen, dass sich schon die chinesischen Kaiserinnen vergangener Epochen erfolgreich mit Kräutertherapie und Akupunktur behandeln ließen .Die chinesische Medizin sieht die Vorgänge im Lebenszyklus einer Frau etwas anders als die westliche Medizin. Ein Beispiel:
In der Schwangerschaft fließt das Blut zur Gebärmutter, um das heranwachsende Kind zu nähren. In den Wechseljahren soll das Blut störungsfrei wieder von der Gebärmutter zum Herzen fließen. Die Frau erlangt dadurch größere Weisheit.
Ist der Rückstrom des Blutes –und damit auch der Fluss der Energie „Chi“- gestört, treten die bekannten Symptome der Wechseljahrsbeschwerden auf. Akupunktur und die Kräutertherapie kann diese Störung beheben.
Ebenfalls gut bewährt hat sich eine Vielzahl pflanzlicher Substanzen (Beispiele: Cimifuga, Mönchspfeffer…). Diese Stoffe haben eine hormon-ähnliche Wirkung, zeichnen sich jedoch durch minimale Nebenwirkungen aus. Auch das Risiko an Brustkrebs zu erkranken ist bei Einnahme dieser Mittel nicht erhöht.
Eine wichtige (und leider oft vernachlässigte) Rolle zur Therapie klimakterischer Beschwerden kann auch die Ernährung spielen. Viele pflanzliche Nahrungsmittel sind reich an sog. Phytoöstrogenen (pflanzliche Östrogene). Hierzu gehören in erster Linie die Isoflavone, welche in Sojaprodukten, Tofu aber auch in Hülsenfrüchten vermehrt vorkommen.
So ist bekannt, dass gerade Frauen in Asien, welche über ihre Nahrung deutlich größere Mengen an Isoflavonen zu sich nehmen als westliche Frauen, seltener unter Wechseljahrsbeschwerden leiden.
Sie sehen also: Wechseljahre sind kein Schicksalsschlag, sondern eine ganz natürliche Phase im Leben einer Frau. Und sollte diese Lebensphase mit unangenehmen Nebenwirkungen einhergehen, so stehen Ihnen eine reiche Anzahl uralter und moderner Möglichkeiten zur Verfügung.
Wir beraten Sie gerne !

Weitere Infos unter:
www.praxisdrteuber-bogenrieder.de


Nächster Infoabend zum metabolic balance ® Stoffwechselprogramm
Wann: Mittwoch, 17.06.2009 um 19.30 Uhr
Wo: In unserer Praxis, Hindenburgstr. 13A, 86356 Neusäß
Der Eintritt ist frei !
Aus Platzgründen bitten wir um Voranmeldung – Vielen Dank!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.