Anzeige

Stadtkapelle Neusäß e.V.: Jahreshauptversammlung endet mit „standing ovations“

Gar nicht so ernst wie man sich eine Jahreshauptversammlung vorstellt, sondern eher in sehr persönlicher, geselliger Atmosphäre, sprach die Vorstandschaft des Vereins von den Ereignissen des vergangenen Jahres.

Nach der Begrüßung der Gäste berichtete der erste Vorstand, Franz Gumpp, von den Zahlen. Das Orchester zählt momentan 78 aktive Musiker und 93 fördernde Mitglieder. Um die einzelnen Ereignisse des Jahres gut vorzubereiten traf sich die Vorstandschaft sieben mal und zusätzlich wurde eine Musikerversammlung abgehalten. Der Geschäftsführer, Markus Donderer, erläutert, dass sich die aktiven Musiker zu insgesamt 43 Proben trafen und zwei Wochenenden miteinander im Allgäu verbrachten, um sich jeweils auf die Konzerte vorzubereiten. Als Jugendbeauftragter des Vereins berichtete er nicht ohne Stolz, dass sowohl bei den Probenwochenende als auch bei den Konzerten die momentan 35 Jungmusiker des Jugendblasorchesters teilnahmen. „Die Integration unserer Nachwuchsmusiker läuft sehr gut, was uns sehr wichtig ist. Auch in den Reihen der Stadtkapelle sieht man jetzt wieder viele Jugendliche, die sehr gerne kommen und uns unterstützen.“ Selbstverständlich ist eine intensive Jugendarbeit auch mit einem hohen Kostenaufwand verbunden, weshalb Herr Gumpp Frau Langenecker als Vertreterin der Stadt Neusäß einen herzlichen Dank für den jährlichen Zuschuss für die Nachwuchsarbeit in Höhe von 500€ aussprach. Auch dem Dirigenten der beiden Orchester, Josef Basting, liegt sehr viel am „Heranziehen der Jungmusiker“. Niemand werde gebremst, in der Stadtkapelle mitzuspielen, da dies –auch wenn es ab und zu selbstverständlich noch falsche Töne gibt - die Voraussetzung für ein tragfähiges Orchester sei.
Ganz andere Zahlen sind dem Schatzmeister Siegfried Hartmann und seinem Sohn Markus, Kassier des Vereins wichtig. Sie berichteten sehr genau von der finanziellen Situation des Vereins, wobei momentan besonders viel gerechnet werden muss. Für die Ausstattung der Bläserinnen mit 30 neuen Dirndln zählt nämlich beinahe jeder Cent. Sowohl mit Hilfe von Spenden und Zuschüssen als auch mit Kautionen von Seiten der Musiker muss der Verein diesen hohen finanziellen Aufwand tragen. Dennoch reiche das Geld laut Siegfried Hartmann momentan nicht aus, noch im Jahr 2006 alle Damen auszustatten, da ein Betrag von ca. 2700€ fehle. Kurz nach dem offiziellen Ende der Jahrshauptversammlung nahm dieses Thema aber eine für den Verein äußerst glückliche Wendung. Adolf Glogger, langjähriges Mitglied der Vorstandschaft und Ehrenmitglied der Stadtkapelle, verabschiedete sich von seinen Vorstandskollegen mit dem Satz: „Und das Geld, das kriegt ihr von mir!“ Nach der öffentlichen Bekanntgabe dieser großzügigen Spende, wurde Herrn Glogger mit tosendem Applaus und standing ovations für seine Großzügigkeit gegenüber dem Verein, die immer wieder zu spüren ist, gedankt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.