Anzeige

Gesichtsmasken statt Ledergürtel - Neusässer Firma näht 1.500 Gesichtsmasken für Uniklinikum Augsburg

Neusäß: Neusäß | Dass die Gesellschaft in diesen Tagen trotz sozialer Distanzierung näher zusammenrückt ist nicht nur ein Werbeslogan, sondern kann durch zahlreiche Beispiele belegt werden.
Ein solches Beispiel ist das Familienunternehmen Kreidenweis aus dem Neusässer Stadtteil Hammel, die auf die Schnelle 1.500 Gesichtsmasken für das Uniklinikum hergestellt haben.

Das Unikinikum benötigte zur Überbrückung innerhalb einer Woche 15.000 Gesichtsmasken für ihr Personal und ging einen kreativen Weg: es wurden sämtliche Unternehmen der Region angefragt, ob sie nicht für das Klinikum kurzfristig solche Masken nähen könnten.

Das Neusässer Unternehmen „Kreidenweis – belts and more“, die eigentlich Gürtel aus hochwertigem biozertifiziertem Leder produzieren, nähen so kurzerhand Gesichtsmasken für das Klinikpersonal. „Das Klinikum stellte uns als Material Stoffwindeln zur Verfügung und wir haben zu dritt die Masken genäht“, berichtet Geschäftsführer Erich Kreidenweis.

Erster Bürgermeister Richard Greiner wurde auf das Engagement der Firma aufmerksam und stellt fest: „Mit Ausgehverbot und anderen massiven Einschränkungen wird derzeit versucht, eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Ein Vermummungsgebot gilt in Deutschland aktuell aber noch nicht.“

Ein Grund für die Zurückhaltung könnte darin liegen, dass im Moment Bund, Länder, Kliniken und Pflegeeinrichtungen um die wenigen Masken auf dem Markt buhlen, in welchem fast so etwas wie „Goldgräberstimmung“ ausgebrochen ist. Der aktuelle Engpass bei Masken und Schutzkleidung, die nicht einmal für Ärzte und Krankenhäuser in ausreichendem Umfang bereit gestellt werden können, würde bei einer allgemeinen Maskenpflicht und zu erwartenden Hamsterkäufen wohl auch zu einem echten Notstand führen.

„Es ist daher gut, dass wir in Neusäß ein ortsansässiges Unternehmen haben, das flexibel und kreativ ist und jetzt unkompliziert einen einfachen Mundschutz für unsere Region produziert. Auch wenn die Schutzfunktion im Vergleich zu den FFP2-zertifizierten Produkten bekanntermaßen relativ ist - der Mundschutz mag dem Träger nicht helfen, der Gemeinschaft aber wohl. Die Verhüllung mag ungewohnt sein und seltsam anmuten, aber sie ist sinnvoll, um anderen zu helfen bzw. Mitmenschen zu schützen“, so Bürgermeister Greiner. Die Stadt werde für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schutzmasken bestellen.

„Wir werden jetzt auch für interessierte Arztpraxen oder andere Firmen, die Bedarf an Gesichtsmasken haben, weiter produzieren“, so Thomas Kreidenweis.
Bei Interesse können sich Interessierte direkt an die Firma Kreidenweis wenden. Auch für den privaten Gebrauch können Gesichtsmasken bestellt werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH04 myheimat neusässer | Erschienen am 09.05.2020
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.