Anzeige

Bürgerstammtisch der CSU Westheim mit Bürgermeister Hansjörg Durz

Heiß ging’s her.

Axel Salzmann, CSU-Ortsvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der CSU in Neusäß, hatte zum Bürgerstammtisch in Westheim eingeladen. Hansjörg Durz, 1. Bürgermeister, stand für Fragen und Antworten zur Verfügung. Drei Themen standen im Mittelpunkt:

1. Die Stationierung eines Helikopters am Zentralklinikum
Hierzu ging es scharf her. Befürworter und Gegner tauschten sich aus. Dabei räumten die Gegner ein, dass sie grundsätzlich für die Stationierung des Hubschraubers sind. Dieses war weder dem 1. Bürgermeister Hansjörg Durz noch Axel Salzmann bekannt. Wogegen sie sich nun hier aussprachen, war die Stationierung auf dem Wirtschaftsflügel des Zentralklinikums mit Ausrichtung zur Westheimer Straße. Axel Salzmann stellte klar, dass er sich und die CSU-Fraktion ausschließlich als Interessenvertreter der anliegenden Bürger verstehe und nur deshalb im Stadtrat die kostenträchtige Einschaltung eines Anwalts und eines Bausachverständigen befürwortet, um die Rechte der Anwohner maximal zu vertreten. Eine weitergehende Festlegung hat die Neusäßer CSU nicht getroffen, vielmehr sollen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um in größter Notlage befindliche Verunglückte optimal zu unterstützen.

2. Radweg entlang der alten Bahn zwischen der Westheimer Straße und der Daimlerstraße
Auch hier wurden die Sorgen der Anlieger sehr deutlich, wobei Hansjörg Durz darauf hinwies, dass es erstmals für die Stadt Neusäß die Möglichkeit gibt, auf dieser Trasse einen verkehrstechnisch sicheren Radweg zwischen Westheim und Neusäß herzustellen. Die unterschiedlichen Interessen der Anlieger haben Axel Salzmann und Hansjörg Durz mit aufgenommen und werden diese im Rahmen der Planungen, wenn irgendwie möglich, berücksichtigen.

3. Neugestaltung des Bahnhofs bzw. des Güterbahnhofareals
Die Stadt Neusäß hatte hierzu eine Aufplanung vorbereiten lassen, die von betroffenen Anliegern sehr heftig diskutiert wurde. Auf beiden Seiten der Bahn haben die Anlieger ihre Sorgen und Bedenken zum Ausdruck gebracht. Befürchtet wird eine zusätzliche Geräuschbelästigung. Sehr am Herzen lag allen Teilnehmern der Erhalt des bisherigen Bahnhofsgebäudes. Nach Sachverständigenaussagen der Stadt Neusäß würde dies bei einer Entkernung zu einer Haushaltsbelastung von über 1.000.000,00 € führen. Dem gegenüber wurden andere Stellungnahmen dargelegt. Hansjörg Durz versprach die sachkundige Prüfung, wobei die Neugestaltung eines P+R Platzes auf dem früheren „PAM- Firmengelände“ positiv beurteilt wurde.

„Eine einmalige Resonanz des Bürgerstammtisches“, so Axel Salzmann, es gab praktisch keine freien Plätze mehr im Tirolerhaus. Weit über 80 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt.

Hansjörg Durz: „Die CSU diskutiert, nimmt Einwände ernst und führt diese bei der Umsetzung zusammen!“ So eine Veranstaltung macht einfach Spaß und wird in naher Zukunft erneut als Diskussionsform zwischen Bürger und politisch Verantwortlichen angeboten.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 26.11.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.