Anzeige

Mit Zuversicht ins neue Jahr 2019 - Neujahrsempfang der Stadt Neusäß

Blickt mit Zuversicht ins neue Jahr - Erster Bürgermeister Richard Greiner bei seiner Neujahrsansprache.
Neusäß: Stadthalle | Am 13. Januar 2019 lud Erster Bürgermeister Richard Greiner zum Neujahrsempfang der Stadt Neusäß. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung, um im feierlichen Rahmen das letzte Jahr Revue passieren zu lassen, einen Ausblick auf kommende Projekte und Themen zu erfahren und bei kleinen Leckereien gute Gespräche zu führen.
Für den musikalischen Rahmen sorgte das „Bastian Walcher Trio“ mit jazziger Salonmusik.
Erster Bürgermeister Richard Greiner blickte in seiner Neujahrsansprache mit Zuversicht und Optimismus auf das kommende Jahr 2019. Im vergangenen Jahr wurden viele Weichen für zukünftige Entwicklungen und Projekte gelegt, diese es nun in den kommenden Jahren umzusetzen gilt.

Die 280 Wohnungen im Beethovenpark auf dem ehemaligen Sailer-Areal werden Mitte des Jahres fertiggestellt sein, und auch die Baustelle auf dem Schuster-Areal mit dem Neubau eines Ärztehauses mit Wohnungen geht voran.
Das Sanierungsprogramm der Neusässer Schulen geht in die letzte Runde, eine Entscheidung für einen Neubau der Grundschule Westheim ist nun endgültig gefallen und der Landkreis hat ebenfalls einen Zeitplan für die geplanten Sanierungen des Gymnasiums und der Realschule kommuniziert. Ab 2022 wird das Gymnasium, ab 2025 die Realschule in Neusäß saniert.
Auch im Bereich der Kinderbetreuung bemüht sich die Stadt um stetige Verbesserung. So konnte im letzten Jahr eine neue Kindertagesstätte in Steppach an den evangelischen Träger ekita.net übergeben werden, und im kommenden Jahr steht das nächste Kindergarten-Bauprojekt an: die Stadt hat von der Regierung von Schwaben den Förderbescheid für den Neubau einer Kindertagesstätte in der Westheimer Straße erhalten, hier laufen aktuell die Ausschreibungen für die Baumaßnahmen.
Wirtschaftlich plant die Stadt Neusäß, die Synergien, die durch die Umwandlung des Klinikums zur Uni-Klinik entstehen, positiv für sich zu nutzen um ein Standort für Betriebe des Gesundheitssektors zu werden.

All diese positiven Entwicklungen zeigen, dass Neusäß auf einem guten Weg ist. Bürgermeister Greiner mahnte aber auch, dass das wirtschaftliche Wachstum der Region die Stadt auch vor Herausforderungen stelle, die es zu meistern gäbe. Eine maßvolle und nachhaltige Entwicklung der Region muss das erklärte Ziel sein, damit auch nachfolgende Generationen in einer intakten Stadt und Umwelt leben können.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 02.02.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.