Anzeige

Löwenmut braucht bärenstarkes Engagement

Carola und Heinz Nagel können sich über die Spende von 4.056,06 Euro freuen
 
Silvia Daßler und einige der beteiligten Schüler überreichen den Spendenscheck an das Ehepaar Nagel

Im Rahmen der Aktion Weihnachtsmarktfeuer kommen in Neusäß über 4.000 Euro für den guten Zweck zusammen

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern“ – diese Worte schwebten über der kleinen Feierstunde, die am 22. Januar 2019 in der Westheimer Grundschule stattfand. Anlass war die Übergabe des symbolischen Spendenschecks im Rahmen des Neusässer Weihnachtsmarktfeuers. Schon seit einigen Jahren findet die Aktion, die einst von Mitgliedern der Lokalen Agenda 21 ins Leben gerufen wurde, auf dem Weihnachtsmarkt in der Remboldstraße statt. Unter dem Motto „Schüler helfen Schülern“ wirkten 2018 wieder die Grundschulen Westheim und St. Ägidius sowie das Justus-von-Liebig-Gymnasiums mit. Dabei können sich die Besucher am Feuer aufwärmen und mit einer Spende für Selbstgebasteltes, Selbstgemachtes wie Marmelade oder Selbstgebackenes, das die Schüler, Lehrer und Eltern anbieten, soziale Projekte unterstützen.

Dass viele kleine Leute mit kleinen Dingen gemeinsam vieles bewegen können, das betonte nicht nur die Organisatorin des Weihnachtsmarktfeuers und Stadträtin, Silvia Daßler, sondern auch Heinz Nagel, der sich gemeinsam mit seiner Frau Carola für das Kinderhospiz Löwenmut in Südafrika engagiert. Dieser Einrichtungen kommt nun der Erlös aus der Spendenaktion des Weihnachtsmarktes 2018 zugute. Die Initiative Löwenmut setzt sich für sterbenskranke und behinderte Kinder in Südafrika ein und bietet medizinische sowie pädagogische Betreuung für die Kinder und deren Familien.

Richard Sailer, Rektor der Grundschule Westheim, lobte zu Beginn den Einsatz der Schüler und hob die Summe von 3.462 Euro hervor, die das Weihnachtsmarktfeuer einbrachte. Zudem unterstützte wieder Karl-Heinz Wirth von Wirth Teespezialitäten die Aktion und es flossen auch die Einnahmen aus dem Märchenzelt mit ein, sodass am Ende ein Betrag von 4.065,06 Euro auf dem Spendenscheck stand. „Dass es nun insgesamt über 4.000 Euro sind, grenzt an einen Rekord, gerade vor dem Hintergrund des schlechten Wetters zur Zeit des Weihnachtsmarktes. Mit dem Zuschuss von Karl-Heinz Wirth und aus den Märchenzelt-Einnahmen haben wir einen guten Ausgleich für den Besucher-Ausfall am Feuer.“, so Silvia Daßler.

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern – genau das habt ihr getan. Auch wenn ihr vielleicht nicht das Gesicht der ganzen Welt verändern könnt, mit eurer Spende verändert ihr aber auf jeden Fall die Welt der Kinder im Hospiz Löwenmut“, dankte Heinz Nagel den Schülern und allen Beteiligten sowie Unterstützern. Vor Ort in Südafrika würde nun mit Hilfe der Spende aus Neusäß neues Mobiliar für die Gemeinschaftsräume angeschafft und ein Teil gehe an den Kindergarten und die Vorschule dort, so Nagel und fügt hinzu: „Ihr könnt alle stolz sein, dass ihr das geschafft habt.“ Auch bei den Schülern war die Begeisterung über das Ergebnis ihres Engagements spürbar.

Karl-Heinz Wirth äußerte im Namen der Aktionsgemeinschaft das Ziel, das Angebot des Märchenzeltes ausweiten zu können. Anstatt nur an zwei Wochenenden, sei es der Wunsch der AN, das Märchenzelt an allen vier Adventswochenenden auf dem Weihnachtsmarkt zu realisieren – damit die Aktion Weihnachtsmarktfeuer in Zukunft noch mehr Unterstützung bekommt.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 02.02.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.