Anzeige

"Ehrenamts-Feier" anlässlich des 30jährigen Bestehens der Stadt Neusäß

Freuen sich über das 30jährige Jubiläum der Stadt Neusäß: (v.l.n.r.) Hansjörg Durz (MdB und ehemaliger Bürgermeister der Stadt Neusäß), Richard Greiner (1. Bürgermeister), monika Uhl (3. Bürgermeisterin), Martin Sailer (Landrat), Wilhelm Kugelmann (2. Bürgermeister)
Neusäß: Stadthalle Neusäß | Anlässlich des 30. Geburtstages der Stadt Neusäß fand am 10. Juni 2018, genau der Tag der Stadterhebung vor 30 Jahren, eine „Dankeschön“-Feier für Ehrenamtliche in der Stadthalle Neusäß statt.
Erster Bürgermeister Richard Greiner zeigte ein 30 Jahre altes Foto, das ihn und die Mannschaft der Spielvereinigung TSV Neusäß /SV Ottmarshausen/TSV Täfertingen zusammen mit den damaligen Trainern und Betreuern zeigt. Dankbar erinnerte er an die fürsorgliche Betreuung, die die Jugendlichen damals von ihren Trainern erfahren hatten. Er betonte in seiner Ansprache, dass der demographische Wandel und eine zunehmend globalisierte Welt „unsere Gesellschaft vor neue Herausforderungen stellen, die sich ohne die aktive Mitwirkung unserer Bürgerinnen und Bürger nicht bewältigen lassen“. Deshalb wurde an diesem Tag nicht nur die Stadterhebung, sondern vor allem „30 Jahre Stadtgesellschaft“ gefeiert.

Ehrenamtliche aus den rund 140 Neusässer Vereinen verbrachten einen kurzweiligen Vormittag mit einem bunten Rahmenprogramm. Die Stadtkapelle eröffnete die Feier mit dem „Neusässer Stadtmarsch“ und endete mit dem 80er-Jahre-Hit „What a feeling“ aus Flashdance.
Nach einem kurzen Rückblick von Bürgermeister Richard Greiner auf die letzten 30 Jahre der Stadt, verzauberte die Sandmalerin Svetlana die Gäste mit ihrem Programm „Fantasy World“, das die Zuschauer auf eine Reise einmal um die Welt nahm. Besonders begeistert waren die Neusässer, als am Ende der Reise „ihre Heimat“ – symbolisiert durch das Neusässer Stadtwappen – erschien.
Nach der eher ruhigen Sandmalerei sorgte der Musikkabarettist Roland Hefter für Stimmung in der Stadthalle. Er präsentierte einige Stücke aus seinem neuen Solo-Programm „Des werd scho no“. Am 31. Januar 2019 ist er mit dem Programm in voller Länge in der Stadthalle zu sehen.
Abschließend konnten sich die Gäste gut gelaunt am Buffet stärken, sich mit anderen Ehrenamtlichen austauschen und weiter vernetzen. Eine Plattform für Austausch, Vernetzung und Ideen für neue Projekte zu bieten, war erklärtermaßen auch eine Zielsetzung für die gelungene Veranstaltung.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 07.07.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.