Anzeige

Dr. Martha Schad liest aus ihrem Buch "Gottes mächtige Dienerin" (Tickets zu gewinnen!)

  Vierzig Jahre an der Seite von Papst Pius XII. – nie hatte eine Frau im Vatikan soviel Einfluss wie Schwester Pascalina (1894-1983) aus Altötting. Sie stieg von der einfachen Haushälterin zur unentbehrlichen und mächtigen Privatsekretärin des Papstes auf. Eng vertraut mit den Kardinälen Francis Spellman und Michael von Faulhaber unterstützte sie in der Nachkriegszeit durch ihre Arbeit im päpstlichen Hilfswerk tatkräftig die Aufbauarbeit in Deutschland und speziell in Bayern. Martha Schad zeichnet in ihrem Buch „Gottes mächtige Dienerin“ das facettenreiche Leben der „Hüterin des Papstes“ anhand bisher unveröffentlichter Briefe und Dokumente nach.
Ursprünglich sollte Schwester Pascalina Lehnert (1894-1983) nur aushilfsweise für einige Wochen als Haushälterin der Nuntiatur Eugenio Pacellis in München eingesetzt werden. Daraus wurde eine vierzig Jahre dauernde Aufgabe, die Schwester Pascalina zur treuen Vertrauten des Papstes machte. 24-jährig trat sie in den Hausdienst bei Nuntius Eugenio Pacelli ein. Dort erlebte sie die schwierigen Jahre des Umbruchs nach dem Ersten Weltkrieg, in denen Eugenio Pacelli des Öfteren gezwungen war, in der Schweiz Zuflucht zu suchen. Schwester Pascalina folgte ihm nach Berlin und 1930 nach Rom, wo sie auch nach seiner Wahl zum Papst Pius XII. an seiner Seite blieb. Die prekäre Zeit des Zweiten Weltkrieges, in der sich Pius XII. den Ruf des „Schweigepapstes“ erwarb, verbrachte Schwester Pascalina auf diese Weise im Zentrum der vatikanischen Macht und hatte Einblick in die Entscheidungsprozesse auf oberster Ebene. Sie begleitete Pius XII. auf vielen seiner apostolischen Reisen und hatte die Macht, Audienzen zuzulassen oder Besuche beim Papst zu verhindern. Nach dem Krieg wurde sie den Deutschen, speziell den Münchnern, zum Segen. Sie leitete das päpstliche Hilfswerk und arbeitete im unermüdlich für die Versorgung der Armen gemeinsam mit Kardinal Michael von Faulhaber. Als Papst Pius XII. 1958 starb, setzte sich Schwester Pascalina bis an ihr Lebensende ausdauernd für seine Seligsprechung ein. Ihre Hoffnung auf die Seligsprechung von Pius XII. noch zu ihrer Lebzeit erfüllte sich jedoch nicht.
Schwester Pascalina pflegte einen äußerst regen Briefwechsel. Ausgehend von diesen bisher weitgehend unveröffentlichten Dokumenten zeichnet Martha Schad den Lebensweg der bayerischen Schwester nach, die bis zu ihrem Tod dem Dienst für Gott und an den Menschen treu blieb. Dabei entsteht ein neues Bild der „Hüterin des Papstes“, wie Schwester Pascalina genannt wurde, das bisher unbekannte Facetten ihres Lebens und Wirkens aufzeigt.
Dr. Martha Schad, geboren 1939 in München, studierte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Augsburg. Die Autorin zahlreicher Bücher lebt in Neusäß.
Im LangenMüller Verlag erschienen „Meine erste und einzige Liebe. Richard Wagner und Mathilde Wesendonck“ (2002), „Marie Valérie. Das Tagebuch der Lieblingstochter von Kaiserin Elisabeth“ (5. Auflage 2004) und „Kaiserin Elisabeth und ihre Töchter“ (6. Auflage 2004).
Veranstalter: Die 5 Neusässer Büchereien
in Zusammenarbeit mit der Stadthalle Neusäß

Was: Lesung mit Dr. Martha Schad
Wann: Donnerstag, 23.04.2009, 20 Uhr
Wo: Stadthalle Neusäß – Foyer

Tickets gewinnen!
Wir verlosen 3 x 2 Karten für die Lesung mit Dr. Martha Schad. Schicken Sie eine E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Telefonnummer und Ihrer Adresse unter dem Betreff "Schad" an verlosung@myheimat.de Einsendeschluss ist der 15. April 2009. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 25.03.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.