Anzeige

Die Elemente: Neusäßer Künstler arbeitet mit Kindergarten Westheim und der Realschule Neusäß

Der Künstler zeigt eigene Werke
Im Kindergarten in Westheim dreht sich im Moment alles um Feuer, Erde, Wasser und Luft. Zusammen mit dem Neusäßer Künstler Paul Schurr gestalten die rund 70 Kinder begeistert kleine Kunstwerke rund ums Thema Elemente. Auch Neusäßer Realschüler nehmen an dem Projekt teil und verwirklichen Ideen in einer speziellen Kunstgruppe.

Die Idee zum Projekt, mit dem er bei den Kindern und Jugendlichen Interesse für die Kunst wecken will, kam Paul Schurr dabei schon vor fünf Jahren. 2012 fand er im Kindergarten Westheim und der Grundschule in Täfertingen begeisterte Kooperationspartner. Das damalige Thema „Afrika“ wurde von der Grundschule sogar kurzerhand zum übergreifenden Jahresthema bestimmt. Auch wegen der durchweg positiven Resonanz entschloss er sich zu einer Wiederholung.

Um die Kinder an das Thema Elemente heranzuführen, gab es eine Vielzahl von Ideen: Mit Fingerpuppenspielen oder kleinen Liedern wurden die Elemente anschaulich erklärt. Mehrere Monate arbeiten die kleinen Künstler nun frei oder zu bestimmten Vorgaben. Auch die Erzieherinnen werden kreativ: So entsteht zum Beispiel eine Wasserwelt mit selbstgemalten Dias als Hintergrund, in der sich die Kinder mit weißem Kittel und Taucherbrille fotografieren lassen können. Ab dem 21. Juni werden die fertigen Kunstwerke von Kindergarten und Realschule dann in einer Ausstellung in der Stadthalle Neusäß zu sehen sein. Zur lange vorbereiteten Eröffnung hat sich sogar Bürgermeister Richard Greiner angekündigt.

Paul Schurr freut sich besonders, wie unverkrampft und intuitiv die Kinder an die Aufgabe herangehen. Im Gegensatz zu Erwachsenen – Schurr gibt auch Zeichenkurse an der Volkshochschule – seien sie viel leichter aus der Reserve zu locken. Dafür hat er sich auch ein besonderes Gemeinschaftsprojekt überlegt. Die Rohvorlage eines großen Drachens bleibt einige Zeit im Kindergarten und kann dort ganz beliebig von allen Kindern bemalt und beklebt werden.

Diese hören dem Künstler gespannt zu, als er die Aufgabe erklärt und ihnen auch einige seiner eigenen Bilder zeigt. Ob es wohl schwierig für ihn war, den Drachen auszuschneiden? Sind Drachen wirklich immer grün oder darf er auch bunt werden mit Federn und Schuppen? Wasser kann man doch auch zum Feuerlöschen nehmen! Geduldig beantwortet der Künstler alle Fragen und geht auf die Ideen der Nachwuchskünstler ein - schließlich möchte er nachhaltige Begeisterung für die Kunst wecken, die den Kindern auch auf ihrem weiteren Lebensweg erhalten bleibt.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 06.05.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.