Anzeige

Bildarium 6. Klasse

„Was ist für dich Gewalt?“ „Was haben deine Mitschüler dargestellt?“
Frau Kugelmann-Schmid bespricht in der Klasse immer wieder Texte und Motive zum Thema Gewalt. Schüler geben dazu ihre Meinung ab.
Druck gegen Gewalt – Im Kopf beginnt die Arbeit…Schüler fertigen nach einem Meinungsaustausch Skizzen an zu den Themen Frieden und Krieg sowie Freundschaft und Feindschaft! Nun geht es an den Druck:
Schüler walzen die Druckplatte farbig ein. Die Kunstpädagogin Frau Kugelmann-Schmid und ihre Mitarbeiter unterstützen die 6. Klässler.
Viele ausdrucksstarke Drucke zum Thema Gewalt und Frieden, Freundschaft und Feindschaft entstehen!
In Rollen schlüpfen: Schüler stellen auch pantomimisch Szenen dar, die mit Gewalt zu tun haben. Mitschüler fotografieren. Fotobearbeitung am PC – weitere Medienkompetenz: Im Anschluss schneiden die Schüler selbst ihre Fotos und bearbeiten die Aufnahmen mit Hilfe des Teams.

BILDARIUM- Druck gegen Gewalt
Modulares Bildungs-Angebot im schulischen Ganztag
Die BILDARIUM–Schule der Phantasie gemeinnützige GmbH,
unterstützt durch die Kunstschule im KKE e.V., trägt seit 2014 diese kultur- und medienpädagogische Bildungsmaßnahme an die Schulen.
Die Durchführung wurde im Jahr 2016 mit Förderung aus dem Bayr. Kultusministerium im Sinne der Inklusion an Grund,-Mittel-und Förderschulen erprobt und hat sich bewährt.

Unter dem Motto: DRUCK gegen GEWALT- gleich einem Kompass durch den Mediendschungel untersuchen die Schüler der Eichenwald Mittelschule, Klasse 6a im Frühjahr 2017 Medienwirklichkeiten mit Lebensweltbezug. Sie erforschten Symbol- und Alltagssprache und differenzieren und reflektieren dabei gleichzeitig ihre persönlichen Kommunikationsformen . Sie wurden dabei selbst zu Medien- und letztlich Bildgestalter und erarbeiteten eigene Druckvorlagen. Es wurden UNIKATE gedruckt und visuelle und nonverbale Kommunikationsformen durchdacht und erprobt.

Der eigene Wahrnehmungshorizont wird so erweitert und der subjektive Empfindungskosmos ausgelotet. Gleich einem Kompass durch den Medien- und Informationsdschungel galt es unterschiedliche/andere Sichtweisen kennen zu lernen- unterschiedliche Perspektiven aufzunehmen und einzuordnen.
Persönliche Wertevorstellungen wurden diskutiert. Im wahrsten Sinne des Wortes sich selbst ein BILD zum gemeinsamen Thema zu machen und in der Gemeinschaft zu besprechen das kostet Vorstellungskraft und oft auch Mut.
Eine persönliche Bildbotschaft zu komponieren ganz ohne Text/ Worte, zu zeichnen, zu ritzen und zu drucken ist eine handwerkliche und künstlerische Herausforderung.
Starke Werbung für Frieden und Freundschaft/ gegen Krieg und Feindschaft nicht nur als SINNBILD zu denken, sondern in künstlerischer Form zum Ausdruck zu bringen führt zu spannenden Bildern und fördert in der Klasse zugleich Respekt und Anerkennung des „scheinbar Anderen“.

Eine Ausstellung der Projektergebnisse ist zum Schuljahresende vorgesehen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.