Anzeige

Dorian Hunter 15 „Die Teufelsinsel“ & Dorian Hunter 16 „Der Moloch“ Rezension

In "Der Moloch" geht es Dorian Hunter auf der Yacht von Jeff Parker an den Kragen. (Cover) (Foto: Cover)
Mafia-Gangster, Werwölfe, eine Sirene und Voodoo – in der 15. Folge von Dämonen-Killer Dorian Hunter bedienen sich Romanautor Ernst Vlcek und Hörspiel-Regisseur Marco Göllner zahlreicher Mystery-Komponenten. Was Dorian Hunter auf dem Weg zur Insel seines Erzfeindes Asmodi erlebt, erfährt der Hörer aus der Perspektive des Secret Services. Dieser wiederum erlebt den Trip von Dorian Hunter per Kamera-Aufzeichnung von dessen neuem Begleiter, dem Franzosen Armand Melville. Der Dämonenjäger selbst ist nämlich noch verschwunden.

Marco Göllner verpasst der Hauptgeschichte allerdings noch einen zusätzlichen Handlungsstrang um Francois Mackandal – im Haiti einer anderen Zeit. Darin liegt auch schon eines der Probleme des Hörspiels: Dadurch, dass sich ständig kurze Sinnabschnitte aus unterschiedlichen Zeiten mit verschiedenen Personen abwechseln, ist die Story unübersichtlich bis wirr. Außerdem geht der gekünstelte französische Akzent von Melville-Sprecher Oliver Kalkofe, der beispielsweise aus Falle „Fall“ und aus Wölfe „Wölf“ macht, gehörig auf den Wecker, wie auch Markus Stegenlin bei seiner Rezension auf modulopfer.de bereits feststellte. Auch der Akzent der sizilianischen Mafiosi, die ebenfalls mit deutschen Sprechern besetzt sind, sind nicht das Gelbe vom Ei. Andere Rollen wiederum sind sehr gut besetzt worden. Fans von Dorian Hunter werden den Beginn der finalen Jagd auf Asmodi sicherlich trotzdem gerne hören, für Neueinsteiger ist „Die Teufelsinsel“ eher ungeeignet.

„Der Moloch“ knüpft dann nahtlos an die Story an. Wieder schaut sich der Secret Service das Videoband an und beobachtet Dorian Hunter so auf der Yacht seines Freundes Jeff Parker, den Andreas von der Meden hervorragend spricht. Außerdem begleiten Melville und Valiora – Sirene und Ex-Geliebte von Asmodi – den unsterblichen Dämonen-Killer. Doch das Quartett bleibt nicht lange mit den verrückten Modeschöpfern um Tante Pepe und der Crew allein auf dem Schiff. Denn Asmodi hat den Henker der Zamis’ mit ein paar zusätzlichen Fähigkeiten ausgestattet und auf die Jagd nach seinem Widersacher Dorian Hunter geschickt.

Wie schon „Die Teufelsinsel“ hätte auch Dorian Hunter 16 „Der Moloch“ einige Szenen weniger vertragen, dient das Hörspiel doch ohnehin als Brückenfolge . Auch auf Mackandal, Asmodi auf der Teufelsinsel und Melville abseits der Begleitung von Dorian Hunter geht Marco Göllner ein, sodass auch die 16. Episode wieder mehrere Handlungsstränge aufweist, wenngleich der Hörer ihnen nach dem Konsum von „Die Teufelsinsel“ leichter folgen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.