Anzeige

Besuch beim Mostbauern in Bad Waldsee

im Mostzügle unterwegs
Am 30. September ging es wieder auf große Fahrt. Dieses Mal war das Ziel ein Besuch bei dem Mostbauern Waggershauser in Bad Waldsee. Um 07:30 Uhr starteten wir vom TSV Sportheim mit dem Bus über Adelsried auf der A 8 bis Kreuz Ulm/Elchingen. Weiter ging es auf der A 7 bis Dreieck Hittistetten und auf der B 30 bis Bad Waldsee. Am Mosthof angekommen, hat uns der Sohn der Mostbäuerin in die Schaubrennerei geführt. Hier erfuhren wir bei einem Probiergläschen Schnaps od. Likör alles Wichtige über das Brennen von Schnaps. Draußen wartete nun schon die Obstbäuerin, damit wir die Fahrt mit dem Mostzügle beginnen konnten. Vor der Abfahrt gab sie uns viele Tipps und Ratschläge, wie und für was man die einzelnen Kräuter verwenden kann. Die Mostbäuerin war in ihrem ganzen Element und man konnte sehen und hören, wie sie mit Engagement und Energie ihr Wissen an uns weiter vermittelte. Ein solch fundiertes Wissen sollte für die Nachwelt aufgeschrieben werden, damit es nicht in Vergessenheit gerät. Nun ging die eigentliche Fahrt mit dem Mostzügle los. Erst auf dem Zufahrtsweg und einer Ortsverbindungsstraße um dann in die Streuobstwiesen einzubiegen. Zwischendurch immer wieder ein Stopp um hier wieder uns Wichtiges über den Obstbau und was dazu gehört (z.B. Bienenzucht) zu vermitteln. Bei unserer Weiterfahrt kamen wir an Aronia Plantagen vorbei und auch hier erfuhren wir sehr viel über die Wirkung und Nutzen der Aronia Beeren. Beim Mostbauern wieder angelangt, fuhren wir mit dem Bus bis Weingarten, um unser Mittagessen im alten und urigen „Gasthof Rößle“ einzunehmen. Da die Zeit für eine Fußwanderung zur Basilika knapp wurde, fuhren einige mit dem Bus, die flotter zu Fuß waren gingen flotten Fußes hinauf zur Basilika. Hier konnte man die bekannte Gabler Orgel und den Innenraum der Basilika bestaunen. Ein paar haben hier oben noch einen kleinen Cappuccino, Kaffee oder Espresso zu sich genommen, bevor wir wieder zum Mostbauern mit dem Bus fuhren, um hier unsere Mostvesper einzunehmen. Bei Musik und Sonnenschein hat uns das reichhaltige Angebot von Wurst, Käse, Schmalz und Kräuterbutter besonders gut geschmeckt. Bepackt mit Aroniasaft und anderen Spezialitäten traten wir die Heimfahrt an. Nun ging es über Biberach, Ochsenhausen, Krumbach bis Steppach. Es war wieder ein schöner und erlebnisreicher Tag, den wir alle genossen haben.



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.