Anzeige

Tanzen zu Improvisationen von „C’est si bon“

„C’est si bon“ mit Leon Stromski (Posaune, Saxophon), Wigg Eder (Schlagzeug), Wolfgang Socher (Bass), Wastl Biswanger (Akkordeon) (Foto: Birdland Jazz Club)

Die Jazzfans aus der Region Neuburg / Donau und Ingolstadt kennen dieses locker wirbelnde Quartett „C’est si bon“ bestens und wer möchte, kann – wie jedes Jahr einmal – nach ihrer Musik tanzen. Glücklicherweise bietet das weiträumige Foyer des Theaters Ingolstadt den Paaren Platz für kunstvolle Figuren. Die vier Musiker lassen sich von den Könnern der Tanzfläche zu herrlichen Improvisationen im Swing, im Jazz und bei „Standards“ verführen. Nebenbei ist es gut zu wissen, dass aus den Vieren oft Acht werden und diese dann als „Birdland Jazz Band“ auftreten.

Die „Wiener Ballnacht“ am Samstag, den 26. Januar lässt den Tänzern und Festbesuchern alle Möglichkeiten offen: hören, staunen, aktiv tanzen, promenieren, zurückgelehnt sehen oder mitmachen bei Polonaise und Quadrille. Neben den Jazzern spielt das Symphonische Salonorchester Ingolstadt unter der Leitung von Thomas Frank im Festsaal bis in die tiefe Nacht. Das Restaurant sorgt dafür, dass alle stark bleiben können.

Um Mitternacht präsentieren Nicole Ettinger und Heiko Marschall eine exzellente Tanzshow. Das Paar bewährt sich seit langer Zeit in der höchsten internationalen Turnierklasse.

In dieser abwechslungsreichen Nacht verzaubert „G.R.“ das Publikum mit Charme und Tricks. Der Zauberer Gerhard Riedl zeigt Ausschnitte aus seinem deutlich an Johann Strauß orientierten Bühnenprogramm „Rosen aus dem Süden“.

Karten gibt es in Ingolstadt im Musikhaus Zäch, im Donaukurier-Office, an der Theaterkasse (Tel. 0841 / 98130) oder im Internet:

www.SalonorchesterIngolstadt.de

Email: kontakt@salonorchesteringolstadt.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.