Anzeige

Es ist Eiszeit

Beliebte Süßigkeit Eis

Der Eißpreis ist seit 1997 in meiner Gemeinde immer weiter gestiegen und so überlegt man es sich besser zweimal ob man den süßen Kalorienbomben nicht doch wiederstehen will. Es gibt allerdings auch Sparansätze die es einem leicht ermöglich diesen Preisanstieg zu verkraften.

So langsam wird es Sommer und wie zu einem schönem Kleid die passenden Schuhe, so gehört zum Sommer ein leckeres Eis in der Waffel. Doch unsere Gier nach dem süßen Eis beantworten die Händler nur mit gesalzenen Preisen. Seit 1997 ist der Preis pro Kugel Eis von ca. 40 Pfennigen auf 70 Cent gestiegen und er geht wahrscheinlich dieses Jahr noch höher.
Gründe dafür sind nicht nur die Umstellung von der D-Markt zum Euro oder die Erhöhung der Mehrwertsteuer sondern auch der Klimawandel, der uns in den letzten Jahren ein fast schon mediteranes Klima beschert hat. Und um so mehr Tage es gibt, an denen man ein Eis schlurfen kann, umso teurer wird es dann auch, denn schließlich regelt die Nachfrage den Preis . "Wir sind keine Geldabzieher, aber erstens müssen wir auch von irgendetwas leben und zweitens kann der Kunde diesen Preisanstieg schon irgendwie verkraften", sagt Raphael Goranza, ein privater Eisverkäufer aus Neubiberg. Ja aber wie denn, wen das so weiter geht? Man könnte zum Beispiel einfach mal auf eine Schachtel Zigaretten verzichten oder anstatt beim Tengelmann mal wieder im Aldi einkaufen usw. , dann sollte es uns doch sicher auch möglich sein in den sonnigen Tagen dieses Jahres wieder mal das ein oder andere Eis trotz des Preises zu leisten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.