Anzeige

"Die Puppe" - eine spezielle Liebes-Komödie

Wann? 08.11.2019 20:00 Uhr

Wo? Theater Neu-Ulm, Hermann-Köhl-Straße 3, 89231 Neu-Ulm DEauf Karte anzeigen
  Neu-Ulm: Theater Neu-Ulm |

Das Theater Neu-Ulm kündigt für Samstag, 9. November die zweite Neu-Inszenierung der laufenden Spielzeit an: "Die Puppe" von Miro Gavran. Eine Komödie über Künstliche Intelligenz, Rollenbilder und Klischees, die zeigt, dass nichts über wahre, warme, menschliche Liebe mit all ihren Emotionen geht. Karten hier.

Liebe in Zeiten von Künstlicher Intelligenz (KI): Ein Mann gewinnt eine Sexpuppe – als Tester. Und das, kurz nachdem seine Freundin ihn nach sechs Jahren Beziehung verlassen hat. Sie wollte zu viel von ihm: Hochzeit und Kinder. Die Puppe scheint die ideale Partnerin zu sein, ganz darauf ausgerichtet, den Mann glücklich und zufrieden zu machen: Sex, Kochen, Abwasch, Small Talk. Alles könnte so schön einfach sein – doch die Androidin wurde von einer Wissenschaftlerin programmiert, die von ihrem Ehemann verlassen wurde. Die Puppe hat deren kritischen Blick auf den Menschen und die Beziehung zwischen Mann und Frau inne. Der nächste Streit ist vorprogrammiert!

Das Stück lebt von dem Dialogwitz der spielerischen und humorvollen Situationen, die sich aus dem Gegensatz der beiden Figuren ergeben: Die Ansichten des in Selbstmitleid versunkenen Mannes treffen auf die sachlich-distanzierten Betrachtungen der Puppenfrau. Erst durch die Roboterfrau sieht er die Missverständnisse in Beziehungen zu Frauen und erkennt schließlich sein eigenes Fehlverhalten gegenüber seiner Freundin.

"Welch ein Glück für einen Mann: Marko hat eine weibliche Puppe gewonnen. Eine 'hochmoderne Puppe, konstruiert aus erneuerbaren organischen Stoffen, ökologisch perfekt'. Sie riecht 'wie eine junge ... Frau, die vor etwa fünfzehn Minuten aus der Dusche gestiegen ist, sich abgetrocknet und ein Deo benutzt hat.' Und sie hat nur eine Aufgabe: Männer glücklich zu machen. Mit Sex, aber auch, indem sie sich um den Haushalt kümmert und auf alle Wünsche des Mannes eingeht. Dabei ist sie immer zugewandt, ausgeglichen und verständnisvoll und hat so gut wie keine eigenen Bedürfnisse. Marko kann sein Glück kaum fassen, als er das Paket öffnet und Stella zum Vorschein kommt."
(Halrun Reinholz in: Augsburger Allgemeine)

Wirklich ungetrübt ist es allerdings keineswegs, das Glück. Ungetrübt ist allerdings der Genuss des Publikums.

Darsteller:

Dalma Viczina spielt die Titelfigur, "Die Puppe". Dalma ist gebürtige Ungarin. Bevor sie ihr Studium zur Musicaldarstellerin an der Universität der Künste in Berlin aufnahm, stand sie bereits in ihrer ersten Hauptrolle, als Wendla in dem Musical Frühlings Erwachen, am Operettszínház Budapest auf der Bühne.

Während ihrer Ausbildung war sie als Joanne in der Berliner Produktion von Rent und als Emily Brontë in der Uraufführung des Musicals Schwestern im Geiste an der Neuköllner Oper zu sehen. Nach ihrem Diplom 2015 folgten zahlreiche Engagements, unter anderem als Anita in West Side Story auf der Wilhelmsburg in Ulm und als Prinzessin Sophie in Ludwig2 im Festspielhaus Füssen.

Sie war mehrfach Finalistin und Preisträgerin bei Gesangswettbewerben, so 2015 beim Bundeswettbewerb Gesang.

Im Frühjahr 2017 war sie als Francisca in West Side Story an den Vereinigten Bühnen Bozen zu sehen. Seit 2016 gehört sie zum Ensemble der Schlager-Musical Ab in den Süden, mit der sie durch Deutschland tourt. Am Staatstheater Kassel steht sie für zwei Spielzeiten (2017-2019) im Musical West Side Story als Rosalia und Anita auf der Bühne.
Im Sommer 2017 gründete sie mit Krisztián Kiliti in ihrem Heimatland ihr eigene Theater Gesellschaft, die im Herbst 2018 die Premiere der Neuinzinierung von Gräfin Mariza im Nationaltheater Tirgu Mures (Rumänien) feierte, in der sie die Titelrolle übernahm.
Im Sommer 2019 war sie als Aldonza im Musical Klassiker, Der Mann von La Mancha bei den Schlossfestspielen Ettlingen zu sehen.

Marcus Jakovljevic spielt den Marko. Die Festspiele Burgrieden stellen ihn auf ihrer website so vor:

"2017 liebte ihn das Publikum als Sam Hawkens. Als 'Bärenjäger Baumann' hat Marcus seinen großen Erfahrungsschatz als staatlich ausgebildeter Schauspieler ausschöpfen müssen, denn diese Rolle hat alle Höhen und Tiefen erlebt.

2019 nun wird er ins „böse Fach“ wechseln und mit Roulin einen fiesen Menschenschänder darstellen.

Marcus ist ein echtes Fernsehgesicht – mehrere 'Tatorte, 'Bulle und Landei', 'Alles was zählt', 'Hubert und Staller', 'SOKO- Köln', 2017 in den ZDF- Serien 'Heldt' und 'Wilsberg', 'Alarm für Cobra 11', und dem Festival- Film 'Happy- Hour' standen in seinem Kalender.

Für das Kino arbeitete er unter der Regie von Oscar- Preisträger Xavier Kolle in 'Die schwarzen Brüder' und wurde von Lars von Trier besetzt in 'Nymphomaniac', oder von Joachim Masannek in 'V8- die Rache der Nitros'. Im Frühjahr 2018 stehen die Dreharbeiten für eine Kino- Hauptrolle an, in 'Zwei harte Hunde (Action-Krimi-Komödie)'

Marcus liebt seine Altherren-Mannschaft, boxt sehr gerne und ist vernarrt in sein Cabriolet."

Jetzt schreibt er im Theater Neu-Ulm ein weiteres Kapitel seiner Schauspieler-Laufbahn.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.