Anzeige

BF-Tag der Jugendfeuerwehr Deffingen 2010

Auch dieses Jahr veranstaltete die Deffinger Jugendfeuerwehr einen Berufsfeuerwehtag, also eine 24 Stunden-Übung. Der Termin war vom 21. auf den 22.08.2010. Gestartet wurde mit einem gemeinsamen Frühstück um 8.00 Uhr und einer anschließenden Sicherheitsunterweisung zur Unfallverhütung.
Kurz darauf folgte auch schon der erste Einsatz. Die Jugendlichen mussten die Insassen eines verunfallten Fahrzeuges betreuen und eine Ölspur abbinden. Der Brandschutz wurde mit Hilfe eines Microcafs sichergestellt. Die Verkehrsabsicherung war bei jedem der Einsätze eine selbstverständliche Pflicht.
Als nächstes gab es erstmal ein Unterrichtsthema, welches dieses Jahres die Bedienung der Heckpumpe unseres LFs, sowie der Rosenbauer Tragkraftspritze war. Durchgeführt wurde die Einweisung durch unseren erfahren Maschinisten Siegner Christian. Das Gelernte durften die Jugendlichen bei den Einsätzen unter Beweis stellen, da jeder mal als Maschinist eingeteilt wurde.
Der nächste Einsatz lies nicht lange auf sich warten. Ein Papierkorb war in Brand geraten und musste gelöscht werden. Auch der drarauf folgende Alarm erfolgte aufgrund eines Brandes. Das ausströmende Gas einer Gasflasche hatte sich entzündet. Die Gasflasche wurde gekühlt und die Brandquelle durch Schließen der Flasche beseitigt. Nun war ersteinmal Mittagspause angesagt. Traditionell gab es wie in den Jahren zuvor Spagetti Bolognese zum Essen.
Um 15.00 Uhr hatte der Frieden ein jähes Ende. Ein landwirtschaftlicher Anhänger hatte Feuer gefangen. Die Jugendlichen konnten helfen und das Gerät löschen.
Eine Stunde später wurden die angehenden Feuerwehrler erneut gerufen. Eine Katze war auf einen Baum geklettert und kam nicht mehr herunter. Nachdem sie unter Zuhilfenahme einer Leiter aus ihrer luftigen Höhe gerettet war, sprang sie jedoch erneut auf den Baum. Also begann das ganze Spiel von vorn.
Wenig später wurden die Floriansjünger von einem aufgeregten Mann alarmiert, dass sein Auto qualme und Ladung in Brand stände. Das Feuer wurde gelöscht und beim Öffnen des Lieferwagens fanden die Jugendlichen eine Gasflasche. Diese wurde fachmännisch gekühlt.
Nach diesen Strapazen hatte sich alle ihr Abendessen verdient. Es gab Pizza, die aufgrund des großen Hungers sogar nachbestellt werden musste.
Am Abend schlug der Feuerteufel erneut zu: Eine Gartenhütte stand in Vollbrand. Unter Vornahme mehrerer Strahlrohre konnte sie gelöscht werden. Die Nachlöscharbeiten erfolgten mit dem Microcaf.
Der letzte Alarm erfolgte gegen 22.00 Uhr. Ein Blitz war in einen Baum eingeschlagen und hatte in dadurch entzündet.
Das nach diesem Einsatz entzündete Feuer war gewollt. Die Jugendlichen versammelten sich um ein Lagerfeuer und übernachteten anschließend im Feuerwehrhaus, sofern sie überhaupt schliefen.
Am darauf folgenden Tag wurde gefrühstückt und anschließend das Feuerwehrgerätehaus aufgeräumt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.