Anzeige

Mähdrescher fahren

Wenn "kleine Jungs" große Technik erleben dürfen, dann strahlen die Auge meistens auch bei denen. Ich hatte heute die Gelgenheit in einem Mähdrescher auf einem Getreidefeld mit zu fahren und muss sagen, es trifft genau zu mit den strahlenden Augen. Am Nachmittag ging es aufs Feld und dann saß ich auch schon drinnen in der "großen" Maschine. Viel Technik, ein Joystick zum steuern, klimatisiert und eine Steuerung, mit der der Mähdrescher förmlich von allein seinen Weg auf dem Feld findet. Ich war begeistert und habe die Leute mit 1001 Fragen gelöchert. Begeistert hat mich, welche Menge Getreide in sehr kurzer Zeit und auf kurzem Wege zusmmenkommt. Der Bunker der Maschine fasste 9,6 t und die waren innerhalb kurzer Zeit zusammen gekommen. Natürlich ist mit auch klar, wenn man den ganzen Tag nichts anderes macht, dann bleibt die Begeisterung für die tolle Technik sicherlich ein wenig auf der Strecke, denn da geht es um Zeiten, um Ertrag und funktionierende Techik und natürlich um die optimale Auslastung der Maschinen. Aber als Laie, der sonst Mähdrescher und große Traktoren nur von weitem sieht, ist es schon ein schönes Erlebnis. Vielen Dank dafür. Bleibt natürlich die Frage: Wie war das zu früheren Zeiten, als die Mähdrescher nicht klimatisiert und GPS gesteuert waren? Wer erinnert sich noch an die großen Kampagnen zu den Erntekapitänen? Ganze Zeitungsseiten wurden damit gefüllt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.