Anzeige

Im Tarifdschungel: Die beliebtesten Reiseversicherungen der Deutschen

Jeder vierte Deutsche musste im Urlaub schon einmal zum Arzt. Aber noch viel mehr Bundesbürger haben dieses Risiko im Hinterkopf, wenn sie eine Reise planen. Das ergab eine neue Studie von TNS Infratest. Besonders in den neuen Bundesländern ist man darauf bedacht, die Risiken auf Reisen zu minimieren: Während 72 Prozent der Ostdeutschen eine Reiseversicherung abschließen, entscheiden sich nur 57 Prozent der Westdeutschen dafür. Welche Reiseversicherungen hoch im Kurs stehen und welche Urlauber den Schutz tatsächlich brauchen, verrät dieser Artikel.
Damit der Urlaub wirklich zur schönsten Zeit des Jahres wird, muss alles stimmen: Hotel, Badestrand und Freizeitmöglichkeiten sorgen für Entspannung und Abwechslung. Doch schnell ist’s passiert: Das ungewohnte Klima und fremde Bakterien machen dem Körper zu schaffen. Dieses Risiko haben zwei Drittel der Deutschen im Kopf, wenn Sie sich auf Ihren Urlaub vorbereiten. Besonders Frauen denken an das Wohl ihrer Familie und tendieren eher dazu, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Doch ist diese in jedem Fall notwendig?
Für wen lohnt sich eine Kranken- und Unfallversicherung?
Die deutsche Krankenversicherungskarte wird zwar in manchen ausländischen Arztpraxen akzeptiert, doch kommt es wirklich zum Notfall, erwarten Krankenhäuser oder Notärzte Bares. Wieder zu Hause, decken die Krankenkassen meist nur einen Teil dieser Kosten. In Ländern, mit denen Deutschland kein Sozialversicherungsabkommen hat, wie etwa Nordamerika, Ägypten oder Thailand, bleiben Reisende ganz auf ihren Kosten sitzen. Urlauber, die dieses Risiko nicht eingehen möchten, sind durch eine Auslandskrankenversicherung gut geschützt.
Auch Unfälle können den Traumurlaub zum Albtraum werden lassen. An diese Gefahr denken immerhin fast 40 Prozent der Deutschen, bevor sie abreisen. Vor allem Risikosportler tun gut daran, eine Unfallversicherung für die Reise abzuschließen. Für alle anderen reicht die private Unfallfallversicherung vollkommen aus.
Die beliebteste Police: Die Reiserücktrittsversicherung
Die Reiserücktrittsversicherung gehört zu den beliebtesten Versicherungen der Urlauber: Rund 79 Prozent schließen eine Police ab, um sich für den Fall der Fälle abzusichern. Besonders Familien mit Kindern, chronisch Kranke oder Senioren müssen größere Risiken in Kauf nehmen, wenn sie eine Reise planen. Ihnen kann schnell etwas dazwischen kommen: Unfälle, Krankheit oder Arbeitsplatzverlust beenden den Urlaub, bevor er angefangen hat. Wer in diesem Fall seine Reisekosten zurückbekommen möchte, ist gut beraten, vorher eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.
Gepäckversicherung – ja oder nein?
Ums Gepäck sorgen sich vergleichsweise wenige Deutsche. So ergab die Studie von TNS Infratest, dass nur 34 Prozent eine Reisegepäckversicherung abschließen. Aber immer noch ein recht hoher Prozentsatz, wenn man bedenkt, dass selbst Versicherungsexperten vor dem Abschluss einer Gepäckversicherung warnen. Schuld daran ist die Praxis der Versicherungsgesellschaften, sich im Schadensfall herauszureden. Schnell schieben sie die Schuld auf den Urlauber, der nicht gut genug auf sein Gepäck aufgepasst hätte. Und bekommen sogar vor Gericht Recht.
Es gibt natürlich noch viele weitere Reiseversicherungen, die den Schritt ins Ausland absichern sollen. Vor allem für Schüler, Studenten, Au-Pairs und Work-and-Travel-Reisende gibt es maßgeschneiderte Pakete, die die individuellen Risiken abdecken sollen. Hier helfen Reiseversicherungsmakler, den richtigen Tarif zu wählen. Gerade bei längeren Auslandsaufenthalten macht eine solide Absicherung Sinn, um beruhigt abreisen zu können. Dann steht dem Urlaub nichts mehr im Weg!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.