Anzeige

Zweiter Benefiz-Ball zu Gunsten der Kindertafel-Glockenbach

Spanischer Marsch - GSC München
 
Spanischer Marsch - GSC München
München: Tanzsportclub GSC München e.V. | Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres fand am 05.Mai 2012 der zweite Münchner Tanzsportball zu Gunsten der Kindertafel-Glockenbach statt. Veranstaltungsort war wieder das Clubheim des Tanzsportclubs Gelb-Schwarz-Casino München.

Die drei großzügigen Trainingsräume des GSC wurden in einen großen Ballsaal und einen Saal umgebaut in dem es um das leibliche Wohl ging. Hatte es im letzten Jahr durch den unerwarteten Ansturm noch Engpässe bei der Verpflegung gegeben, war dies beim Ball 2012 kein Thema mehr. Jakob Stüttgen und das Team aus seinem Sterne-Restaurant „Terrine“ versorgten die hungrigen Tänzer und Gäste mit Quiche, Suppen und Salaten, während die Opaque Confiserie 500 feinste Pralinen präsentierte und verkaufte.
Die knapp 200 Gäste des Balls sorgten dafür, dass das gesamte Raumangebot gut ausgenutzt wurde, das Publikum und die ca. 50 auftretenden Künstler fühlten sich wohl und sorgten für eine tolle Atmosphäre.

Für die Gäste war ein hochklassiges und abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. Die Eröffnung wurde diesmal von den Lateintänzern des Gelb-Schwarz-Casinos getanzt, zu sehen war eine Choreographie von Monika Niederreiter auf den Spanischen Marsch von Johann Strauß.

Bei der Eröffnungsrede, auch in diesem Jahr persönlich gehalten von Frau Claudia Stamm, Schirmherrin des Balls, wurde die großartige Arbeit der Kindertafel hervorgehoben. Allein im letzten Jahr finanzierte die Kindertafel 21.000€ für Essen in Schulen, fast 5.000€ für Essen in Kindergärten sowie 29.500€ für weitere Schulprojekte (Kultur, Sport, Hausaufgabenbetreuung, etc.).

Die ersten Auftritte nach dem Eröffnungstanz wurden von der Ballettschule Christiane Böhm aufgeführt. Die Kindergruppe mit bezauberte mit drei unterschiedlichen Auftritten, die Erwachsenengruppe untermalte ihre Step-Einlage sogar mit „Boomwhakers“, das sind unterschiedlich lange Kunststoffröhren, die beim gegeneinander schlagen unterschiedliche Töne erzeugen. Zum Abschluss des Auftritts der Münchner Ballettschule wurde eine Show auf den Titel Leroy Brown sowie „A Corus Line“ getanzt.

Zwischen den Auftritten hatte das Publikum immer wieder die Gelegenheit, zur Musik der Overman-Brass-Band zu tanzen. Bereits seit über 20 Jahren auf der Bühne, konnten die zwölf Musiker bereits viel Erfahrung auf Faschingsbällen, Abschlussbällen und Open-Airs sammeln, sodass sie auch das tänzerisch anspruchsvolle Publikum des Tanzsportballs für sich begeistern konnten.

Nach dem klassischen Teil der Balletttänzer wurde es moderner: Die HipHop-Gruppe Nikita des GSC heizte richtig ein im Saal. Ihre Burlesque-HipHop-Show riss die Zuschauer von ihren Stühlen, auch wenn nach dem Auftritt niemand klatschte. Stattdessen wurde in Gebärdensprache applaudiert, d.h. alle im Publikum hielten die Hände auf Ohrenhöhe und drehten sie. Die Gruppe inklusive ihrer Trainerin, Kassandra Wedel, besteht nämlich größtenteils aus gehörlosen Jugendlichen.
Der Vorsitzende des BVS (Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern e.V.), Hartmut Courvoisier, ließ es sich nicht nehmen bei diesem Auftritt dabei zu sein. Er nutzte diese Gelegenheit, um dem GSC eine hohe Auszeichnung zu überreichen: Das EISs-Prädikat für die „Erlebte Integrative Sportschule“ wurde dem GSC als erstem Tanzsportclub verliehen, der BVS würdigte damit das Engagement des Vereins, zwei integrative Tanzgruppen anzubieten.

Highlight des Abends war wie bereits im vergangenen Jahr der Auftritt des Tenors Rafael Cavero, der das Publikum unter anderem mit „O Sole Mio“ und einer a cappella Einlage tief beeindruckte. Der überaus sympathische Peruaner blieb nach seinem Auftritt noch lange auf dem Ball, unterhielt sich mit Gästen und wagte sogar einige Schritte auf dem Parkett.

Das „Core-Business“ des Tanzsportclubs GSC München, wie es Moderator Marco Masini neudeutsch ausdrückte, wurde von den Standard- und Lateintänzern veranschaulicht. Mit Samba, Langsamen Walzer, ChaCha, Tango, Rumba, Slowfox und Jive präsentierten sie zur Begeisterung des Publikums abwechselnd Tänze aus dem Standard- und lateinamerikanischen Bereich.

Generell muss die unterhaltsame Moderation von Marco Masini und Claus Brauner erwähnt werden. In diesem Jahr hatten wieder beide Moderatoren Zeit, das Team, dass sich bereits seit mehreren Jahren beim „Ball der Nationen“ im Deutschen Theater bewährt hat, leitete charmant und souverän durch das große Ballprogramm.

Als großer Förderer der Kindertafel waren auch Vertreter der PSD Bank Gäste des Münchner Tanzsportballs. Erfreulicherweise hatten sie auch ein Geschenk für die Kindertafel-Glockenbach dabei: Ein Scheck über 3.000€ wird der Kindertafel helfen, auch im nächsten Jahr bedürftige Kinder in München zu unterstützen.
Neben diesem Scheck kommen auch die Eintrittsgelder des Münchner Tanzsportballs komplett der Kindertafel-Glockenbach e.V. zu Gute, da alle Teilnehmer der Sportgruppen ehrenamtlich und ohne Gage aufgetreten sind.

Nach so viel moderner Tanzkunst entführte die Gruppe „Höfische Tänze der Jahrhunderte“ in längst vergangene Zeiten. In ihren historischen Kostümen hatten die Tänzer bereits lange vor ihrem Auftritt Aufsehen erregt. Bei den Tänzen, wie sie früher an den Höfen und in den Ballsälen Europas beliebt waren, kamen die Kostüme dann jedoch vollends zur Geltung.

Den Abschluss des umfangreichen Abendprogramms tanzten die Wild-West-Girls des Faschingsclubs Laim, die mit ihrem French CanCan das Publikum noch einmal zu Begeisterungsrufen anstifteten.

Der Dank der Kindertafel für einen außergewöhnlichen Ball gilt den mitwirkenden Tanzsportlern, den Sängern und Künstlern, den Moderatoren und Helfern sowie dem Tanzsportclub Gelb-Schwarz-Casino München und last but not least: allen Gästen!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.