Anzeige

Brief von Ludwig I. Von Bayern an den Erstgeborenen seines Sohnes Max, 6 Tage nach seiner Geburt:

München: König Ludwig II. | Sey mir willkommen, mein Enkel, dessen Name der meine; Tag und Stund der Geburt, sie mit mir du gemein.
Sey mir willkommen! Ich rufe es laut aus der Fülle des Herzens, wird, von dem Teutschensinn wirksam das deine erfüllt;
Von dem Glauben der Väter, dem heiligen welcher verbindet unzertrennlich das Volk mit dem beschützenden Thron.
Bist hingewiesen auf mich von dem Himmel, der andere Ludwig lebe in dir noch fort, lebend schon lange nicht mehr.
Sink’ ich In’s Meer der Ewigkeit hin, erhebe dich ein Herrscher.
Avber es herrscht nur der, welcher sich selbst beherrscht.
Dessen sey immer gedenk. Sey beglückend beglückt.
Es umfange wie der Aether die Welt so deine Liebe dein Volk
Ludwig I. von Bayern, 31. August 1845
0
12 Kommentare
16.193
L. G. aus Wertingen | 24.08.2010 | 23:13  
50.080
Christl Fischer aus Friedberg | 24.08.2010 | 23:18  
66.001
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 25.08.2010 | 00:25  
34.907
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 25.08.2010 | 10:13  
83.134
Ali Kocaman aus Donauwörth | 25.08.2010 | 12:50  
20.796
Hans-Rudolf König aus Marburg | 25.08.2010 | 15:29  
67
Dagmar Brück aus Laatzen | 26.08.2010 | 12:38  
50.080
Christl Fischer aus Friedberg | 26.08.2010 | 13:00  
12.282
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 26.08.2010 | 16:52  
50.080
Christl Fischer aus Friedberg | 27.08.2010 | 10:07  
17.299
Wolfgang H. aus Gladenbach | 27.08.2010 | 15:36  
50.080
Christl Fischer aus Friedberg | 27.08.2010 | 15:45  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.