Anzeige

Breaking Dawn Teil 2: Kristen Stewart mochte es nicht ein Vampir zu sein

Zu erst die Hochzeit von Edward und Bella und die Geburt der gemeinsamen Tochter. So wurde da Schicksaal von Bella besiegelt. Denn als sie am Ende von „Breaking Dawn – Teil 1“ die Augen öffnete war uns klar, dass Bella nun ein Vampir ist. Doch das gefiel der Darstellerin Kirsten Stewart gar nicht.

Die letzten Szenen vom ersten Teil von „Breaking Dawn“ sind dramatisch und emotional. Die Fans waren voller Spannung wird Bella die Geburt überleben? Kann Edward sie retten? Und dann passierte es ihre Wunden fingen an zu heilen, ihr ausgemergelter Körper nimmt wieder Form an. Ihr Herz bleibt stehen und die Atmung setzt aus. Und jetzt ist es soweit: Bella öffnet ihre blutroten Augen. Sie ist ein Vampir. Und während sich die Fans schon auf den zweiten Teil von „Beaking Dawn“ freuen ist Kristen Stewart von Kontaktlinsen und Makeup genervt. Jack Rathbone verriet gegenüber der US-Presse, dass sie zwar umwerfend in ihrer Rolle als Vampirin aussah, sie es aber gar nicht mochte. Zuerst freute sie sich, eine weiße Schönheit zu sein, doch schon nach einer Woche fingen Make-Up und Kontaktlinsen zu nerven an.
Aber es schien sich gelohnt zu haben, denn Kirsten Stewart wurde zum „Sexiest Vampire of 2011“ gekürt.

Hier ist noch ein Report über Kristen Stewart:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.