Anzeige

Berlin: Mann springt aus brennendem Hochhaus und ist tot

Ein 50-jähriger Mann im Stadtteil Friedrichsfelde sprang auf der Flucht vor den Flammen in seiner Wohnung aus dem 9. Stock in den Tod. Das Feuer war am Mittwochabend aus ungeklärten Gründen ausgebrochen. Der Mann konnte nicht in das Treppen flüchten, da die Flammen ihm den weg versperrten. Er sah keine Alternative mehr und stürzte sich neun Stockwecke in die Tiefe auf ein Rettungspolster der Feuerwehr.

Der Bewohner des Hochhauses traf zwar das Polster doch er zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er noch am Ort starb. Ein Feuerwehrsprecher sagte laut bild.de zu dem tragischen Schicksaal: „ Für Stürze aus dieser Höhe sind Sprungpolster nicht mehr optimal geeignet.“ Es waren 50 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Feuer konnte am Abend noch gelöscht werden. Die Wohnung ist völlig ausgebrannt. Die anderen Bewohner mussten ihre Wohnungen nicht verlassen und blieben unverletzt.

Mehr dazu findest du hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.