Anzeige

Unglaublich heiliges Zeug; oder: Der Stoff aus dem Glossen sind

Eine Meldung im Vermischten regt meine Fantasie an: Im italienischen Perugia wird die heilige Windel verehrt. Keine Real-Satire, sondern Ernst. Wenn das keine Vorlage für eine Feiertags-Glosse zu Christi Himmelfahrt ist, was dann? Vor meinem inneren Auge entstehen immer absurdere Ideen: heilige Fingernägel, heiliger Popel, eine heilige Vorhaut sogar und schließlich die Schusspointe. Was für ein Brüller!

Die Recherche ernüchtert mich schlagartig: heilige Finger- und Zehennägel sowie heilige Milchzähne werden über das ganze alte Europa verteilt verehrt. Die heiligen Sandalen des Herrn sind in Prüm Gegenstand frommer Verehrung – daher wissen wir, dass Jesus Schuhgröße 38 gehabt haben muss. Und in nicht weniger als 14 Kirchen, Domen und Kathedralen werden Stücke der Heiligen Vorhaut sicher verwahrt. Unter anderem in Antwerpen, in Hildesheim und im Kloster Andechs.

Wer das „unglaublich“ findet, der hat den heiligen Nagel (Reliquie im Petersdom) auf den Kopf getroffen. Die Häufung von heiligen Christus-Reliquien ist geradezu inflationär. So hätte der Heiland während seiner Jugend praktisch immer eine Fährte ausgefallener Milchzähne hinterlassen müssen, um den Bedarf an Reliquien überhaupt decken zu können. Ganz nebenbei bemerkt: offenbar ist ihm kein einziger bleibender Zahn jemals abhanden gekommen. Klar, nach geltender Lesart ist Christus „intakt“ zum Himmel aufgefahren, also in körperlicher Vollständigkeit, was im Mittelalter auch prompt zu einem Expertenstreit über die Vorhaut ausgelöst hat. Nicht im allgemeinen, sondern wie der im Auffahren begriffene Messias wieder in den Besitz seiner im zarten Knabenalter, wie es sich für eine frommen Juden geziemt, entfernten Vorhaut gekommen sein könnte. Unvorstellbar, dass er unvollständig zur Rechten Gottes sitzt, zu richten die beschnittenen und die Gois. Wie es sich mit der Authentizität der heiligen Nabelschnur verhält, konnte ich allerdings nicht ergründen. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei ausnahmsweise um eine plumpe Fälschung.

Also war es nichts, mit der Vatertags-Glosse, denn alles, was irgendwie von Jesus stammen könnte, von ihm getragen oder auch nur berührt wurde, oder auch nur in Berührung mit einer „echten“ Reliquie kam, eine so genannte Reliquie dritter Klasse, ist schon heilig, so abstrus der eigentliche Gegenstand auf den sich ungläubig Wundernden auch wirken mag. Nur beim heiligen Stuhl in Rom handelt es sich eindeutig nicht um eine Reliquie. (tb)


Abweichen von den myHeimat-AGB’s ist dieser Artikel nicht automatisch zur Veröffentlichung freigegeben. Wenn Sie diesen Artikel veröffentlichen wollen, setzen Sie sich bitte mit dem Autor in Verbindung. Tom Buntrock, Tom@NewsTom.de
0
9 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 13.05.2010 | 14:38  
11.118
Irene Deseke aus Burgdorf | 13.05.2010 | 20:35  
11.118
Irene Deseke aus Burgdorf | 13.05.2010 | 21:46  
11.118
Irene Deseke aus Burgdorf | 14.05.2010 | 14:33  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.05.2010 | 14:38  
11.118
Irene Deseke aus Burgdorf | 14.05.2010 | 14:54  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.05.2010 | 15:19  
338
Tom Buntrock aus München | 14.05.2010 | 19:51  
338
Tom Buntrock aus München | 15.05.2010 | 00:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.