Anzeige

Herbst für die letzten Ürdinger-Schienenbusse in der Prignitz

In ihnen sind wir bereits in unserer Kindheit befördert worden...! Er war der" Retter der Nebenbahnen" in der alten Bundesrepublik schlechthin ( auch wenn er durch massive Streckenstillegungen, seit den sechziger Jahren immer mehr aus seinen angestammten Eisatzgebieten verdrängt wurde) !

Trotzdem hat er bereits zwei seiner Nachfolgebaureihen bei der alten Bundesbahn überlebt. Umso beachtlicher ,da diese Fahrzeuge ab Anfang der 50er Jahre,eigentlich nur für eine Einsatzzeit von 15 Jahren gebaut wurden.

Nach dem Planabschied in den westlichen Bundesländern in den Neunzigern, half er noch in den Neuen Bundesländern, bei etlichen neugegründeten Privatbahnen, Strecken des ehemaligen Reichsbahnnetzes zu erhalten,oder zumindest deren Stillegung zu verzögern.

Nun steht wohl endgültig(?) der letzte Abschied vom Planverkehr in Deutschland, für die letzten beiden verbliebenen Exemlare an, die gegenwärtig noch auf der Strecke Pritzwalk-Putlitz in Brandenburg eigesetzt werden.
Das Land stellt für den, an sich gut ausgelasteten Schülerverkehr, auf dieser Reststrecke der einst normal-und schmalspurigen "Prignitzer Kreiskleinbahnen,"keine Mittel mehr zur Verfügung,daher wird der Betrieb zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2012 eingestellt.
Umso bedauerlicher, da diese Strecke Anfang der neunziger Jahre, die Keimzelle des privaten Eisenbahnunternehmens " Prignitzer Eisenbahn" war, die damals (natürlich mit Ürdingern betrieben), als Vorzeigeprojekt für den aufkeimenden Mittelstand in den neuen Bundesländern galt.
Leider ist davon nicht mehr viel übrig geblieben, die meisten Strecken sind heute wegen der demographischen Situation und der Finanznot in Brandenburg bereits wieder "abbestellt" ( also stillgelegt) worden.

Erfreuen wir uns also noch einmal an den herbstlichen Bildern, mit 798.610 ( mit ihm hat der Autor dieser Zeilen bereits vor 21 Jahren die" Staudenbahn" von Augsburg nach Markt-Wald verabschiedet ). Sie entstanden am 30.10.12, in und um das kleine Örtchen mit dem lustigen Namen "Kuhbier", an der Strecke nach Putlitz und zeigen den bald 60 Jahre alten Triebwagen, auf typischer preußischer Kleinbahninfrastruktur , wie es sie nach Stillegung dieser Strecke in ganz Brandenburg nicht mehr geben wird.

Alle Aufnahmen Copyright Alexander Bauer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.