Anzeige

Gefälschte Medikamente überschwemmen Deutschland! Was bedeutet das für unsere Gesundheit?

Gefälschte Medikamente in Deutschland! Wie schädlich sind sie? (Foto: Segovax / pixelio.de) (Foto: Segovax / pixelio.de)
Auf den ersten Blick sehen die blauen Pillen komplett gleich aus. Nur wer genauer hinschaut, sieht die kleinen Unterschiede. Das Originalpräparat ist ein bisschen heller und ein bisschen größer als die Fälschung. Vor ungefähr 4 Jahren wurden die gefälschten Medikamente in Baden-Württemberg gefunden. Der deutsche Zoll hat rund 10 Millionen Tabletten im Jahr 2010 sichergestellt. Zielscheiben für die Fälscher sind „Lifestyle“-Medikamente wie Appetitzügler und Potenzmittel, aber auch Krebsmittel, Grippemittel oder Cholesterinsenker werden zunehmend vertrieben.

Wolfgang Schmitz vom Zollkriminalamt sagt laut stern.de: „Die Gewinnspanne ist nirgendwo höher als beim Handel mit gefälschten Medikamenten“. In einer Studie vom US-Pharmakonzern Pfizer heißt es, dass allein in einem Jahr in Europa 10,5 Milliarden Euro mit falscher Medizin umgesetzt werden. Der Großteil der gefälschten Medikamente kommt aus dem Ausland. Hinter dem Handel stecken Banden, die in hohen Maße Gewalt bereit seien. Im September wurden falsche Medikamente im Wert von 6,3 Millionen US-Dollar von den internationalen Behörden beschlagnahmt.

Aber was bedeuten die gefälschten Produkte für unsere Gesundheit?
Es heißt, dass die gefälschten Tabletten für die Verbraucher eine große Gefahr darstellen. Denn viele Plagiate enthalten falsche, gar keine oder geringe Wirkstoffe. Dies könne im schlimmsten Fall zum Tod der Patienten führen, behauptet der Pharmakonzern Pfizer. Ein Beispiel aus Südamerika zeigt dies: Pfizer fand in einer Fälscherwerkstatt verschreibungspflichtige Schmerzmittel, die Straßenfarbe auf Blei-Basis, Borsäure und Bodenreiniger enthielt.

Mehr Infos zu den gefälschten Tabletten findest du auf stern.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.