Anzeige

Über Bücher und Filme - Auflösung des literarischen Eisenbahn-Rätsels

  Zuerst die Lösung des Rätsels http://www.myheimat.de/muecke/freizeit/literaturra... in Kürze: A = 5, B = 4, C = 1, D = 2, E = 3

Und nun etwas ausführlicher:

A. "Danke, ich bleibe lieber hier." "Kommt nicht in Frage. Ober!" Bruno klatschte in die Hände. "Bitte lassen Sie die Bestellung dieses Herrn in den Salonwagen Nummer 3 bringen. Und mir bringen Sie ein Beefsteak, halb durch, mit Chips, und dazu Apfelauflauf. Und bitte zwei Whisky mit Soda...
Zwei Fremde im Zug. Von Patricia Highsmith (1921 - 1995), der Meisterin des Psychokrimis. Es ist Geschichte von 2 Männern, die sich zufällig in der Eisenbahn begegnen. Der reiche Müßiggänger Charles Bruno erläutert dem biederen Architekten Guy Haines, wie ein perfektes Alibi aussieht und schlägt einen Mord über Kreuz vor, um jeweils einen ungeliebten Menschen aus dem Weg zu räumen. Das perfekte Verbrechen also. So scheint es. "Strangers on a train" erschien 1950 und war der erste Roman der Autorin. 1951 wurde er vom "Master of Suspense" Alfred Hitchcock erfolgreich verfilmt. Das Drehbuch dazu stammt teilweise von Raymond Chandler.

B. Eine Weile fuhren die beiden Züge nebeneinander her: bald war der eine etwas schneller, bald der andere. Mrs. McGillicuddy blickte von ihrem Platz aus durch die Fenster der parallel laufenden Wagen ... 16 Uhr 50 ab Paddington. Von Agatha Christie (1890 - 1976), die "First Lady of Crime" - so der Titel einer Biografie über die Autorin. Christie schrieb u.a. 68 Kriminalromane, 19 Theaterstücke und zahlreiche Kurzgeschichten. Neben dem belgischen Detektiv Hercule Poirot, der in über 30 Romanen seine "kleinen grauen Zellen" einsetzte, ermittelte Miss Jane Marple, eine clevere, liebenswerte, ältere Dame aus dem beschaulichen Örtchen St. Mary Mead. In diesem Roman beobachtete Miss Marples Freundin, wie in einem vorbei fahrenden Zug eine Frau erwürgt wird. Die Geschichte wurde mehrmals verfilmt, zuerst 1962 mit Dame (1967 von Queen Elizabeth II. in den Ritterstand erhoben) Margaret Rutherford.

C. Von den 269 Menschen an Bord des Zuges Nr. 601 von Oslo nach Bergen, am Mittwoch, dem 14. Februar 2007, verlor also bei der Kollision nur eine Person ihr Leben. Diese Person war der Lokführer, und er wird kaum begriffen haben, was geschehen war bevor er starb ...
Der norwegische Gast. Von Anne Holt. Mehr zu diesem Roman http://www.giessener-zeitung.de/muecke/beitrag/927...
Ziemlich spannend, allerdings hätte ich am Ende gerne gewusst, wer denn nun wirklich dieser "Gast" war.

D. Ohne den Mantel kam er auf den Dächern der Zweite-Klasse-Wagen schneller voran. Er sprang mit wachsender Zuversicht von einem zum anderen und erreichte schließlich - er konnte nicht abschätzen, wie lange er für den Weg brauchte - den Packwagen ... Der große Eisenbahnraub. Von Michael Crichton. US-amerikanischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur. 1942 geboren, leider viel zu früh im Jahr 2008 nach schwerer Krankheit verstorben. Der beschriebene "Große Eisenbahnraub" ereignete sich tatsächlich im Jahr 1855. Dabei wurden damals 91 Kilogramm Gold aus einem fahrenden Zug gestohlen. Das Buch erschien 1975 und noch im gleichen Jahr verfilmte es Crichton mit dem großen Sean Connery als Gentleman-Gauner, der mit seiner Beute entkommt.

E. "Dann haben wir ja Gott sei Dank noch gerade Zeit." Die Erleichterung in der Stimme war trotz Nebengeräusche vernehmbar: "Der Limited hat 90 Passagiere an Bord, abgesehen vom Zugpersonal und einem Sonderwagen der Regierung ...
Um Haaresbreite. Von Clive Cussler. Der vierte Roman des US-amerikanischen Schriftstellers um seinen Helden Dirk Pitt. Dieser ist auf der Suche nach einem Geheimdokument aus dem Jahr 1914, das die Grenzen in Nordamerika verändern könnte. Es befindet sich entweder in einem gesunkenen Schiff oder in einem Zug, der einst in einen Fluss stürzte. Spannend wie alle Cussler-Thriller.
0
1 Kommentar
18.529
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 26.07.2013 | 20:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.