Anzeige

(23.4.2009) Morsbach - Bürgermeisterkandidat Kai Uffelmann kritisiert Ratsbeschluss: Mensa und Veranstaltungsstätte sind grundsätzlich getrennt finanz

Moderne Mensa, Musteransicht
„Das ist ein unbefriedigendes Ergebnis für alle Beteiligten.“ Bürgermeisterkandidat Kai Uffelmann kritisiert den Beschluss des Morsbacher Gemeinderates, den Bau der Mensa am Schulzentrum so zu gestalten, dass die Mensa gleichzeitig als Veranstaltungszentrum für die Morsbacher Vereine genutzt werden kann. Uffelmann: „Beides geht nicht zusammen. Denn was passiert zum Beispiel, wenn für ein abendliches Konzert umgebaut werden muss? Müssen dann die Schüler früher nach Hause? Oder fängt das Konzert später an oder kann gar nicht erst stattfinden? Sicher ist, dass die Mensa nur von Freitagabend bis Sonntagnachmittag genutzt werden kann, selbst ein Probebetrieb ist realistisch nicht möglich.“
Die Befürchtung ist klar: Sowohl Schüler als auch Vereinsmitglieder werden gestört. Deshalb macht Uffelmann sich auch weiterhin stark für ein Veranstaltungszentrum im Kurpark und eine „vernünftige kleine Mensa, nach Bedarf modular erweiterbar“. Für beides, so Uffelmann, gebe es gesicherte Finanzierungsmöglichkeiten: „Für die Mensa aus dem 1.000-Schulen-Programm des Landes Nordrhein-Westfalen und Konjunkturpaket II/ Schwerpunkt/ Bildung, und für das Veranstaltungszentrum Mittel aus dem Konjunkturpaket II/ Schwerpunkt „sonstige Infrastrukturmaßnahmen“ der Bundesregierung, plus die im Morsbacher Haushalt eingestellten Mittel.“ Damit stehen alleine Fördermittel für eine Mensa in Höhe von 850.000,- € und für die Veranstaltungshalle in Höhe 450.000,- € zur Verfügung.
Gar nicht verstehen kann der Bürgermeisterkandidat die Eile, die an den Tag gelegt wurde: „Die Mensa wird dadurch auch nicht zum Beginn des kommenden Schuljahres stehen. Der Mensabetrieb könnte ohnehin erst zum Schuljahr 2010/2011 genutzt werden.“ Deshalb empfiehlt Uffelmann, noch einmal gründlich nachzudenken und ordentlicher zu planen: „Es gibt keinen Grund zur Eile. Ich begreife auch nicht, warum nicht im Vorfeld eines so bedeutenden Beschlusses die Meinung von Vereinen, Schulen und Elternvertretern eingeholt wurde. Mit niemandem wurde gesprochen. Dabei ist das doch das kleine Einmaleins.“
Uffelmann und die CDU jedenfalls werden ab sofort in den Dialog mit Vereinsvorständen, Lehrern und Eltern eintreten: „Warum wurde darauf bisher nicht zurückgegriffen? Es kann doch nicht sein, dass man den Ideenreichtum der Menschen in Morsbach gar nicht in die Planungen mit einbezieht.“ Der Bürgermeisterkandidat will wissen, „wie die Lehrer und Eltern sich die Nutzung der Mensa vorstellen, und welche Voraussetzungen sich die Vereine für ein Veranstaltungszentrum vorstellen. Ich muss doch vor der Planung zum Beispiel wissen, wie groß die Bühne für den Musikzug sein muss.“ Uffelmanns Fazit: „Der Beschluss ist ärgerlich. Denn es gibt andere Möglichkeiten. Aber die wurden nicht einmal geprüft. Und die Morsbacher Bürger müssen darunter leiden.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.