Anzeige

Marktplatz wird zur Opernarena

Wann? 01.07.2017 18:30 Uhr

Wo? Marktplatz, 86415 Mering DE
  Mering: Marktplatz | Kolpingkapelle bereitet sich auf Open-Air vor

Mit großen Schritten strebt die Meringer Kolpingkapelle auf die beiden Operngala-Abende unter freiem Himmel auf dem Marktplatz zu. Am 30.06 und 01.07.2017 präsentiert das große Blasorchester jeweils ab 20:30 Uhr bereits zum dritten Mal nach 2011 und 2014 den ganz besonderen kulturellen Höhepunkt in Merings „guter Stube“.
Nachdem die letzte Ausgabe 2014 bereits nach zwei Tagen restlos ausverkauft war, werden in diesem Jahr zwei Abende angeboten, um möglichst allen Fans der Opernmusik und der Kolpingmusiker die Möglichkeit zu geben, Karten zu ergattern und den einen der Abende zu genießen. Dazu wird im Vorfeld die Mitte Merings mit aufwändigen Bühnenbauten in eine Opernarena für bis zu 600 Gäste verwandelt. Nach dem nassen Intermezzo beim Konzert vor drei Jahren erhält die Orchesterbühne diesmal auch ein regenfestes Dach. Projektleiter Martin Nägele verrät mit einem Augenzwinkern: „So sind unsere Instrumente, die Noten und die Solisten auf alle Fälle vor Nässe geschützt und wir können unser Programm komplett aufführen. Nur die Zuhörer müssen selbst für ihre Trockenheit sorgen.“
Das große Blasorchester der Kolpingkapelle hat mit großen musikalischen und organisatorischen Mühen in den vergangenen Monaten ein außergewöhnliches Programm mit wunderschönen Melodien aus bekannten Opern einstudiert. Im ersten Teil wollen die Musiker das Publikum nach „Bella Italia“ entführen und einen Hauch von südländischem Flair verbreiten. So wird zu Beginn die Ouvertüre zu Gaetano Donizettis „Don Pasquale“ erklingen und auf den Abend einstimmen. Dieser beinhaltet, gewürzt mit kurzweiligen Moderationen und Anekdoten vom aus dem Bayerischen Rundfunk bekannten Meringer Moderator Werner Bader, auch Auszüge aus Giuseppe Verdis beliebter Oper „La Traviata“. Im zweiten Teil hält dann auch der Wiener Schmäh mit Operettenklängen Einzug auf dem Marktplatz. Kolping-Maestro Philipp Kufner hat mit seinem Orchester dafür Werke von Franz Lehár, Franz von Suppé und Johann Strauß einstudiert und feilt nun seit Mitte Mai an den musikalischen Feinheiten. Denn wie so oft steckt auch hier für die Musiker der Teufel im Detail: Die klanglichen Feinheiten der Belcanto- und Verismo-Opern im ersten Teil des Konzerts stellen die Instrumentalisten vor große Herausforderungen und nehmen einen Großteil der Probenzeit in Anspruch. Um dann auf den Punkt vorbereitet zu sein, wird dann in der Endphase kurz vor den Opernabenden fast täglich in der Kolpingkulturwerkstatt geprobt.
Für die Gesangspartien hat die Kolpingkapelle mit der gebürtigen Niederösterreicherin Regina Riel und dem Slowenen Matjaž Stopinšek erfahrene Opernsolisten gewinnen können. Die Sopranistin ist in Mering keine Unbekannte, übernahm sie doch bei den vergangenen Opernabenden schon den weiblichen Gesangspart und löste wahre Begeisterungsstürme mit „Klänge der Heimat“ aus der „Fledermaus“ oder Franz Lehars „Meine Lippen, sie küssen so heiß“ aus. Riel hatte zuletzt ein Engagement an der Oper Graz und trat immer wieder bei den Lehár-Festspielen in Bad Ischl auf. Meringer Premiere feiert dagegen der Tenor Stopinšek, dessen Vita beindruckende Erfahrungen in der Oper und Operette aufweist. So verkörperte er neben dem Prinz Sou-Chong in „Das Land des Lächelns“ zuletzt im Januar den Gabriel von Eisenstein in der „Fledermaus“ im Stadttheater Baden. Beide Solisten werden am 24.06. für einen ganzen Probentag nach Mering kommen, um das Zusammenwirken mit den Musikern von Philipp Kufner intensiv zu proben.
Der Vorverkauf läuft schon seit Anfang April und die bisherige Resonanz lässt auf gut gefüllte Zuschauerränge hoffen. Einlass ist ab 18:30 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.