Anzeige

Selbsthilfe mit der Dorn-Methode für die meisten Gesundheitsprobleme

Memmingen: Stadthalle | Dieter Dorn, der vor zwei Jahren im Alter von 72 Jahren gestorben ist, hat vielen sehr einfache und hoch effiziente Möglichkeiten aufgezeigt, sich nicht nur bei Rückenproblemen über die Wirbelsäule selbst zu helfen.

Da ist das drei Monate alte "Schreibaby" einer Ärztin, die 300 km zu ihm gefahren kam mit dem Kind. Der 6.Brustwirbel blockierte die Steuerung des Magens über die dort austretenden Nervenleitungen. Das kann man FÜHLEN und die Blockade sanft und präzise auflösen. Dann funktioniert die Verdauung wieder und das Kind bekommt kein Sodbrennen mehr, wenn es sein Fläschchen getrunken hat und deshalb wieder schreit und aus diesem Teufelskreis nicht mehr herauskommt.

Da ist der 11jährige Junge mit Neurodermitis am ganzen Körper. Nach ärztlichen Kortisongaben ist es noch schlimmer statt besser geworden. "Damit müssen Sie leben" hatte der Arzt der Mama gesagt. Ärzte sollten sich nicht als Wahrsager versuchen.
Die Mutter hatte gehört, dass Dorn über die Wirbelsäule bei vielen Gesundheitsproblemen helfen kann, und suchte ihn mit dem Sohn auf.
Dorn musste natürlich fühlen, dass am 9.Brustwirbel die Nerven blockiert waren, über die die Nebennieren gesteuert werden sollen, die Kortisol produzieren sollten. Vierzehn Tage nach einfacher manueller Wirbelkorrektur war alles ausgeheilt.

Ein Mann in den 60ern kam ganz vorsichtig, weil er größte Schmerzen hatte, in Dorns Bauernküche. Nach zehn Minuten ging er kopfschüttelnd wieder: "Reinkommen bin ich mit Schmerzen wie d´Sau und naus spring ich wie a Junger......."

Ich erinnere mich noch an den Zahntechnikermeister mit, wie er sagte, brutalen Kopfschmerzen seitlich. Seitlich am Kopf verläuft der Galle-Meridian. Da findet sich garantiert eine Blockade am 4.Brustwirbel, wo der Nerv austritt, über den die Galle gesteuert werden soll. Der Herr zieht das Hemd aus, ich drücke an die Wirbelsäule und er pendelt ein paarmal mit den Armen. Ich frage, wieviel vom Schmerz noch da ist. er sagt: "20 Prozent." Dasselbe mit noch zwei korrespondierenden Wirbeln, dann ist der Schmerz ganz weg.

Im Grunde braucht es mich gar nicht dazu. Eine einfache Selbsthilfe -Übung löst die Probleme meist grade so gut:
Rücken rund machen - an die Türkante lehnen - etwas in die Knie gehen - Becken immer wieder vor und zurück bewegen - dabei Rücken neben der Kante immer wieder rauf / runter abrollen.

Vielen war auch schon bei Ischiasschmerz leicht und schnell zu helfen. Eine alte Dame legt auf die Frage, wo´s wehtut, die Hand auf die linke Pobacke. Da ist wahrscheinlich nur das Becken nach hinten verwrungen. Wäre sie zu Haus, könnte sie sich mit der H#lfte in den Türrahmen lehnen und mit dem anderen Bein draußen nach hinten pendeln. So halte ich hinter ihre linke Beckenhälfte und lass sie mit dem rechten Bein nach hinten schlagen. Kurz drauf ist der Ischaisschmerz weg. "So einfach geht das?", staunt sie, "Und ich war schon bei zwei Orthopäden."

Diese DORN-Methode ist so einfach, dass jeder sie an einem Tag selbst lernen kann. Dann ist man natürlich noch kein Meister aber immerhin Anfänger.
Ich selbst habe das DORNEN 1990 schon gelernt und seit 2000 viele in ganz Deutschland in der Selbsthilfe nach DORN ausgebildet.
Am 5./6.Oktober 2013 findet in der Stadthalle Memmingen der 9. DORN-Kongress statt.
Das ist vor allem ein offener Kongress für alle an ihrer Gesundheit Interessierten. Man merkt es schon am Eintritt: 25 € die Tageskarte und 35 € für beide Tage - so etwas gibt es sonst nirgends für Kongresse.
Neben interessanten Vorträgen und Workshops kann man den ganzen Tag Ausbildern beim Behandeln zuschauen oder sich selbst (kostenlos) behandeln lassen.
Da lässt sich sehr schnell sehr einfach sehr viel für sich selbst und die Pflege seiner Gesundheit lernen. www.dorn-kongress.de
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe
0
1 Kommentar
786
Franz Josef Neffe aus Wittibreut | 13.09.2013 | 22:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.