Anzeige

Bauer: Das Kind muss im Mittelpunkt stehen und gefördert werden

Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, Frankensprecher und Sprecher für Soziales und Arbeit der FREIEN WÄHLER
Pressemitteilung vom 07.03.2013

FREIE WÄHLER fordern Abschaffung des Ehegattensplittings


Bauer: Das Kind muss im Mittelpunkt stehen und gefördert werden

Ansbach | München (cf). 07.03.2013.
Die Bundesfamilienministerin will das steuerrechtliche Ehegattensplitting zu einem Familiensplitting umbauen – die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion begrüßt entsprechende Pläne, Steuervergünstigungen in Zukunft nicht mehr vom Trauschein, sondern vom Vorhandensein von Kindern abhängig zu machen. Prof. (Univ. Lima) Dr. Peter Bauer, sozialpolitischer Fraktionssprecher, hält das bestehende Ehegattensplitting für nicht mehr zeitgemäß: „Wenn beide Ehepartner verdienen, gibt es keinen Grund für steuerliche Vergünstigungen. Familien mit Kindern sollten dagegen unterstützt werden.“
Den FREIEN WÄHLERN geht es dabei vor allem um Familienförderung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Das Kind muss im Mittelpunkt stehen und gefördert werden, gleichgültig, ob seine Eltern verheiratet sind, seine Mutter oder Vater alleinerziehend ist oder welche Familienform auch immer besteht“, verdeutlicht Bauer. „Wenn Sozialministerin Haderthauer weiter auf dem Ehegattensplitting beharrt, zeigt das, dass die CSU die gesellschaftliche Realität ignoriert. Die sinkende Geburtenrate belegt auch, dass Familien noch immer zu wenig Unterstützung in Deutschland bekommen. Hier muss endlich gehandelt werden“, so Bauer. Eva Gottstein, frauenpolitische Sprecherin der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, ergänzt: „Die Energie, die Frau Haderthauer hier aufbringt, sollte sie besser in die Durchsetzung einer einheitlichen Anerkennung für Kindererziehungszeiten unabhängig vom Geburtsdatum der Kinder investieren.“
0
1 Kommentar
57.828
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.03.2013 | 01:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.