Anzeige

Schach Kreisliga II: SV Thierhaupten I - Caissa Augsburg II

Auf der linken Seite die Bretter 5-8 des SV Thierhaupten / vorne links Anton Schmid (Foto: Sportverein Thierhaupten)
Neues Jahr neues Glück

Gegen den Tabellenzweiten Caissa Augsburg II konnte der SV Thierhaupten I einen dringend benötigten Heimsieg einfahren. Trotz kurzfristiger Erkrankung des SV-Stammspielers Gerhard Regler wusste der SVT zu überzeugen und konnte einen knappen aber verdienten Sieg von 4,5:3,5 erringen.

Es sollte ein langer Schachabend werden, denn nach über drei Stunden Spielzeit war noch keine Partie entschieden. Den Anfang konnte der Spielführer Josef Herb machen, der seinem Gegner mit den weißen Steinen am Brett 2 keine Chance ließ und die Mannschaft des SVT mit 1:0 in Führung bringen konnte.

Brett 4 konnte von Dominic Brugger ebenfalls gewonnen werden. Nachdem er in den letzten Partien den einen oder anderen Vorteil nicht verwerten konnte, war ihm diesmal das notwendige Glück hold und sein, während der ganzen Partie bestehender Vorteil, konnte in einen Sieg verwandelt werden.

Verkürzen konnten die Gäste an Brett 5. Hier hatten sie einen sehr starken Spieler, welcher in dieser Saison noch kein Spiel verloren hatte. Anton Schmid wehrte sich tapfer und mit etwas Glück wäre auch ein Remis möglich gewesen.

Besonders schön war der Erfolg an Brett 8. Hans Regler sprang dankenswerterweise kurzfristig für seinen erkrankten Bruder ein und wusste trotz längerer Spielpause sofort wieder zu überzeugen. Er ließ seinem Gegner keine Chance und überrollte diesen zum nächsten Erfolg. Nach dem 3:1 sah es in den restlichen Partien für den SVT nicht sonderlich gut aus und der Heimsieg hing am seidenen Faden.

Daraufhin wurde Brett 1 verloren und auf Brett 3 stand er deutlich schlechter da. Der Ausgang an Brett 6 war völlig offen, da sich beide Kontrahenten mit offenem Visier bearbeiteten.

Nachdem Brett 7 von Eugen Herb gewonnen werden konnte und Jürgen Scheffer an Brett 6 ein Remis erzielte, stand der knappe Erfolg fest und die Niederlage an Brett 3 schmerzte nur noch wenig.

Am nächsten Spieltag geht es nun zum entscheidenden Spiel nach Kriegshaber, welche der SVT durch diesen Erfolg diesmal  hinter sich lassen konnte. Dies wird aber sicherlich ein schwerer Brocken, da der Augsburger Großverein bei Bedarf noch das ein oder andere Ass aus dem Ärmel ziehen könnte.

(Text u. Bild: Dominic Brugger)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.