Anzeige

Jahresbericht der TSG „Lechbruck“ Waltershofen e.V.

 
Der FC Langenreichen im Zweikampf mit den Turnierzweitplatzierten (Sommerfest Waltershofen)
 
Die Sieger des Volleyballturniers im Oktober: QuEST aus München
 
Die zwei Waltershofener Teams "Sprungwunder" und "Abfahrt Waltershofen" im Duell (Volleyballturnier Oktober)
 
Die Überreichung der Vatertagsspende an das Hospiz, v.l.: Jürgen Werner (Hospizgruppe Meitingen und Umgebung), Katharina Meier (Trainer Volleyballteam), Marcus Schröder (Abt.leiter Volleyball), Maximilian Neuner (sportl. Leiter Fußball) (Foto: Peter Heider)
 
Die Drainagen der Spritzgussdecke am Sportplatz sollen einer Überflutung des Sportheims bei starkem Regen vorbeugen.
Meitingen: Sportplatz Waltershofen |

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und damit eine Zeit voller Veranstaltungen, Ehrenamtsarbeit und sportlicher Wettkämpfe.

Das meiste spielte sich auf dem Waltershofener Sportgelände ab, welches mit zwei Volleyballplätzen und einem Fußballgroßfeld das Herzstück der sportlichen Aktivitäten des Vereins darstellt. Dennoch wird auch die Wintersaison zunehmend belebter, vor allem aufgrund der regen Aktivitäten der Volleyballabteilung um Marcus Schröder und Katharina Meier. Diese ist auf trockenen, soliden Grund angewiesen, wodurch sich die Mittelschulturnhalle in Meitingen als verlässlicher Partner der TSG etabliert hat. Auch die Fußballer kicken dort jeden Sonntag von 14:00 bis 16:00 Uhr, wodurch die Halle bis 19:00 Uhr fest in Waltershofener Hand ist. Doch der Reihe nach: Das Vereinsjahr beginnt bekanntlich im Januar, und zu diesem Zeitpunkt standen zunächst organisatorische Themen auf der Agenda.

Senioren- und Kinderfaschingskränzchen mit der Feuerwehr Waltershofen

Nachdem aufgrund der Umbauarbeiten im Bürgerhaus das traditionelle Kaffeekränzchen am Faschingsdienstag 2017 noch abgesagt wurde, ging man in diesem Jahr mit einem neuen Konzept ins Rennen: In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und ehrenamtlichen Kuchenbäckerinnen veranstaltete man ein Senioren- und Kinderfaschingskränzen, das mit einem bunten Programm für die kleinen Gäste und gemütlichem Beisammensein für die erwachsenen Besucher punkten konnte. Dieses Jahr werde man das Konzept beibehalten und den Faschingsdienstag ebenso im barrierefrei zugänglichen Feuerwehrhaus feiern – also, vormerken!

Vorstandsarbeit bei der TSG ist vor allem Planung und Organisation, was oftmals viele Sitzungen und Kommunikationsarbeit mit sich bringt. Nach dem durch das Bürgerhausfest ungleich intensiveren Jahr 2017 durfte man sich in diesem Jahr wieder auf den Kern des Jahresprogramms konzentrieren, unter anderem die Vatertagsfeier, die am zehnten Mai stattfand. Hier hatten die Volleyballabteilung und die Fußballabteilung ein spannendes Derby vereinbart: Ein Volleyballmatch auf heimischem Rasen. Der Grund dafür war eine seitens der Volleyballabteilung geforderte Revanche nach der schmählichen Niederlage im selbst ausgerichteten Volleyballturnier im vergangenen Oktober. Nicht nur konnten die Volleyballer im Zuge dieses Matches die Niederlage wieder wett machen, auch stand ein guter Zweck im Fordergund: Im Rahmen der sogenannten „Cold Water Grill Challenge“ hatten sich beide Abteilungen an einem Spendenaufruf beteiligt. Die Einnahmen der Veranstaltung in Höhe von 250,-€ kamen der Hospizgruppe Meitingen und Umgebung zu Gute.

Zur WM in Russland veranstaltete die TSG ein öffentliches Public Viewing im renovierten Bürgerhaus. Da die Beteiligung der deutschen Nationalmannschaft am Turnier jedoch nur mäßig erfolgreich verlief, dürfte man diese Vereinsaktivität eher nicht zu den Highlights des Jahres zählen. Ganz anders jedoch das Sommerfest mit Fuß- und Volleyballturnier am Sportplatz. Bereits zum sechsten Mal durfte die TSG "Lechbruck" Waltershofen e.V. wieder viele Hobbymannschaften aus Nah und Fern auf ihrem heimischen Rasen im Lechtal begrüßen. Das milde und trockene Wetter bot hervorragende Bedingungen für die aktiven Hobbyathleten sich auf dem satten Grün des Sportgeländes auszupowern, zu bridgen, baggern und zu kicken. Insgesamt waren vier Volleyballmannschaften und acht Fußballteams zur Veranstaltung erschienen.

Die Gewinner des Turniertags 2018 heißen Bacardi-Boys und Blockstars

Das Finale des Fußballturniers gewann die Mannschaft „Bacardi Boys" aus Münster. Diese konnten sich im Finale gegen die "TSG für 18,99€ besoffen sein" durchsetzen und somit die Finalniederlage des letzten Jahres wieder gut machen. Beim Volleyballturnier ging der Sieg an die Hobbyvolleyballer „Blockstars“ aus Nordendorf. Die TSG "Lechbruck" gab sich als guter Gastgeber und schafften es in Summe auf Platz 10 - wie sich dies Zahl auf die Einzelplatzierungen aufteilt sei dahingestellt. Mittags gab es zur Freude der Besucher und Veranstalter eine kulinarische Neuheit: Frisch gegrillte Hähnchen „flogen vom Grill“ und gingen weg wie warme Semmeln. Außerdem wurde das gute Wetter genutzt, um am Abend das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden zu verfolgen. Ein großer Biergarten mit Weizenbar und eine Weintheke trugen zu guten Unterhaltungen und zum Fachsimpeln anlässlich der Fußballweltmeisterschaft bei.

Beim Volleyballturnier war wieder einiges geboten. Mit dabei dieses Jahr waren die Volleyballteams aus Gablingen, Nordendorf und Biberbach. Zusammen mit den Sprungwundern, kämpften sie um den Turniersieg. Gespielt wurde in der Vorrunde im Ligasystem. Alle Teams spielten 2 Mal gegeneinander in einem Hinspiel und Rückspiel. Danach ergab sich eine Tabelle aus 4 Plätzen, die dann in den PlayOffs den Turniersieger ausspielten. Nach insgesamt 12 Spielen ergab sich dann eine kuriose Tabellenkonstellation. Der erste Platz ging an die Blockstars aus Nordendorf die all ihre Spiele, teils knapp und teils souverän, gewinnen konnten. Platz 2-4 teilten sich dann nacheinander die Teams aus Gablingen, Biberbach und unsere Sprungwunder. Alle Mannschaften waren punktgleich und konnten nur anhand der erspielen Spielpunkte ihren Tabellenplatz zugeordnet werden. Somit kam es dann in den PlayOffs zu den Spielen Blockstars gegen die Sprungwunder, was Nordendorf ohne Probleme mit 29-17 gewann und zum Spiel Gablingen gegen Biberbach. Dort sah es am Ende der Partie etwas knapper aus. Mit 21-19 setzte sich Gablingen durch und zog somit ins Finale gegen die fast übermächtigen Nordendorfer ein. Im kleinen Finale musste Waltershofen mit 30-16 gegen Biberbach zu Recht als Verlierer den Platz verlassen, da am Ende den Sprungwundern deutlich die Kraft fehlte. Im großen Finale spielten die Nordendorfer Blockstars gegen die Gablingen Voltaren. Das Spiel war sehr hochklassig und bis zu Schluß sehr spannend. Am Ende gewannen die Blockstars denkbar knapp, mit 18-17.

Mittags gab es zur Freude der Besucher und Veranstalter eine kulinarische Neuheit: Frisch gegrillte Hähnchen. Außerdem wurde das gute Wetter genutzt, um am Abend das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden zu verfolgen. Ein großer Biergarten mit Weizenbar und eine Weintheke trugen zu guten Unterhaltungen und zum Fachsimpeln anlässlich der Fußballweltmeisterschaft bei.

Neben den vereinseigenen Aktivitäten folgte man auch der Einladung des Nachbarvereins aus Thierhaupten und nahm im August am festlichen Umzug mit geschmücktem Bollerwagen zur Festwoche teil. Die Vereinsfahne, die viele kirchliche Anlässen in Westendorf, Nordendorf und Waltershofen begleitet, führte den Festumzug an.

„Hobbyfußballplattform Lechtal“ und Hallenvolleyballturnier

Die Fußballabteilung durfte sich neben den Turnieren auch in vielen Freundschaftsspielen mit unterschiedlichen Mannschaften messen. Hierzu zählen die Hobbykicker Nordendorf, der FC Langenreichen und die Hobbykicker aus Hirschbach. Gegen die Freunde aus Langenreichen trat man sogar zweimal an. Das erste Spiel konnte man auf heimischem Rasen mit 2:0 für sich entscheiden, musste jedoch dann im Rückspiel in Langenreichen ein 3:1 in Kauf nehmen. Mit den Hobbykickern aus Nordendorf und den Hirschbacher Fußballern traf man sich auf mehrere Kleinfeldspiele, die aufgrund gemischter Teams für oder gegen die TSG ausgewertet werden können.

Nach dem grandiosen zweiten Platz beim Grümpelturnier in Buchdorf im vergangenen Jahr folgte man in diesem Jahr der Einladung des FC Langenreichens, um an deren Hobbyturnier teilzunehmen. Dieses fand zeitgleich zum Buchdorfer Trunier statt. Mit großen Kader und viel Kampfgeist wollte man an den Turniererfolg im vergangenen Jahr anknüpfen. Leider haben die ein oder andere Unkonzentriertheit dazu geführt, dass man dieses Ziel nicht ganz verwirklichen konnte. Nach einigen knappen Partien unter anderem gegen die AH aus Meitingen und den SC Ostendorf landete man am Ende auf einem sechsten Platz (von acht teilnehmenden Mannschaften). Da der Spaß und die Freude am sportlichen Wettkampf im Vordergrund standen, konnte man alle Spiele und Turniere ohne größere Verletzungen überstehen.

Dennoch ist die Organisation eines regelmäßigen Hobbyfußballbetriebs alles andere als eine leichte Aufgabe. Es wird immer schwieriger, Hobbyfußballspiele zu planen, sowohl intern als auch in Abstimmung mit anderen Vereinen. Oft telefoniert man wochenlang den eigenen Mitspielern und potentiellen Freundschaftsspielpartnern hinterher. Um diesen Kommunikationsaufwand in Zukunft einzudämmen hat sich die TSG etwas überlegt: die „Hobbyfußballplattform Lechtal“. Ziel ist es, einen unverbindlichen Austausch mit vielen Hobbyfußballvereinen der Umgebung schaffen. In der ersten Sitzung waren die Langenreichener und Nordendorfer Hobbykicker anwesend, 2019 soll das Teilnehmerfeld noch erweitert werden. Mit der Plattform wolle man ein flexibles Format schaffen, das in erster Linie dem Austausch dient und auch Kleinfeldspiele oder Blitzturniere nicht ausschließt. Dennoch, die klassischen Hobbyvereine, es gibt sie noch: So hat man mit den Hirschbacher Hobbykickern wieder eine Mannschaft gefunden, die sich für einen regen Hobbyfußballbetrieb interessiert – ebenso wie für das gemütliche Beisammensein danach.

Dass das Netzwerk der Volleyballabteilung ebenfalls gedeiht zeigte das sportliche Highlight der Bridger am 07.10. Um ziemlich genau 09:40 Uhr ergriff Ehrengast Dr. Fabian Mehring das Wort und Abteilungsleiter Marcus Schröder eröffnete um Punkt 10:00Uhr morgens das Turnier das mittlerweile weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt ist. Alle Mannschaften spielten auf Zeit in der Vorrunde gegeneinander. Schnell kristallisierte sich heraus, dass die Münchner Mannschaft "QuEST" wohl eines der absoluten Top-Teams des Turniers werden sollte. Ebenfalls waren die Kesselhupfer und die Blockstars wie letztes Jahr wieder ganz vorne mit dabei.

Volleyballturnier mit überregionaler Bekanntheit

Für beide Waltershofer Mannschaften, lief es in der Vorrunde ganz und gar nicht nach Plan. Während die Fußballer vom Team "Abfahrt Waltershofen" wie immer Spaß am Spiel hatten, konnte die Volleyballtrainerin Katha Meier mit der Vorrunde ihrer Mannschaft nicht zufrieden sein. Mit gerade mal 2 Siegen aus insgesamt 9 Spielen landeten die Sprungwunder nur auf Platz 9. Auch die Wertinger und Gablinger Hobbyvolleyballer platzierten sich in der Vorrunde weit hinten obwohl man in den letzten Turnieren immer ganz vorne mit dabei war. Leistungsgerecht war das Abschneiden der Meitinger Mannschaft "Sin Nombre" und die Volleyballer von "Kanga Ruh" Pfersee. Beide Teams pendelten sich im Mittelfeld ein. Aus der gespielten Vorrunde ergaben sich dann die Gruppen A und B. Aus dieser Tabellenkonstellation wurden nun 2 Gruppen. Gruppe A bestehend aus den Plätzen 1-5 und Gruppe B bestehend aus den Plätzen 6-10. Jedes Team musste noch einmal gegen die anderen Mannschaften in ihrer Gruppe spielen. Die einzige Veränderung in Gruppe A, waren die Mannschaften "Blockstars" und "Kanga Ruh", die beide ihre Plätze am Ende tauschten. Alle anderen Platzierungen, blieben gleich.
Die Fußballmannschaft "Abfahrt Waltershofen" hatte sich aber fest vorgenommen, wie letztes Jahr wieder ein Spiel zu gewinnen. Da es diesmal nicht gegen die Sprungwunder geklappt hatte, musste nun mindestens gegen ein anderes Team gewonnen werden. Und eins vorneweg, indirekt gewann man nun doch noch gegen die Sprungwunder. Denn das einzige Team in Gruppe B gegen die die Sprungwunder verloren hatten mit 18-19, waren die Wertinger Zusamfrösche. Und wie es der Zufall so wollte, hieß die letzte Spielpaarung des Turniers "Abfahrt Waltershofen" gegen "Zusamfrösche". Tatsächlich passierte das, mit dem keiner gerechnet hatte. Mit ihrem Schlachtruf "Freibier", gewannen die Fußballer völlig überraschend aber nicht unverdient gegen am Ende plattwirkende Wertinger Volleyballer mit 20-16. Zwar blieben sie, nur durch das etwas schlechtere Punkteverhältnis Letzter, aber der Jubel nach Ablauf der Spielzeit beim Sieg gegen Wertingen, war ununterbrochen Lange mit viel Beifall von den anderen Mannschaften beklatscht worden. Am Schluss waren sich wohl alle einig, dass die Mannschaft "Abfahrt Waltershofen" Sieger der Herzen wurde. Ein grandioses und in jeder Hinsicht erfolgreiches Volleyballturnier ging zu Ende. Ein besonderer Dank vom TSG Lechbruck Waltershofen nochmal an Dr. Fabian Mehring. Ebenfalls ein riesiges Dankeschön an alle Helfer, die dieses Turnier zu diesem sensationellen Erfolg verholfen haben.

Infrastrukturarbeit an Sportgelände und Klowagen

Nachdem die Schotterzufahrt an der Ostseite des Sportgeländes bereits mehrere Male erneuert wurde, wurde in diesem Jahr mit einer Spritzgussdecke dem ständigen Abtrag Abhilfe geschaffen. Die Abfahrt war vor allem in Sachen Wasserschutz eine Zumutung, da sich bei heftigem Regenfall eine regelrechte Achterbahn bildet die Schmutz, Geröll und Wassermassen direkt ans Sportheim transportiert, wo anschließend der ohnehin hohe Grundwasserspiegel heillos überfordert wurde. Heillos überfordert ist man im Zuge der Rasenpflege auch mit einem alten Freund, der sich seit Jahren hartnäckig in die Herzen der TSG arbeitet: Der Maulwurf. Über die Jahre hinweg prägt er nun schon in vielerlei Hinsicht den Anblick des Sportplatzes, besonders wohl fühlt er sich im Nordosten und Südwesten, die Hügel dort lassen auf ein weiter verzweigtes Netzwerk schließen. Bei so viel hartnäckiger Nähe kann man schon fast von einem Haustier sprechen, Namensvorschläge werden gesucht!

Eine letzte Verschönerungsmaßnahme hat nun auch der Klowagen hinter sich. Die Eingangsseite wurde mit einem TSG Graffito versehen, der Rückseite wird man sich noch in 2019 widmen.

„Stade“ Zeit mit Weihnachtsmarkt und Weihnachtshof

Zur Adventszeit gibt man sich wieder gewohnt besinnlich: Die TSG stellt am Meitingen Weihnachtsmarkt wieder einen Stand, an dem neben Punsch, Glühwein und Jagertee auch eine stärkende Mahlzeit – dieses Mal in Form von Reiberdatschi mit Apfelmus bzw. Pilzsoße – serviert wird.

Außerdem steht auch der Weihnachtshof wieder vor der Tür. In dieser Veranstaltung tun sich die Ortsvereine Waltershofens zusammen und veranstalten einen Weihnachtsmarkt im Miniformat vor dem Bürgerhaus. Begonnen wird der Abend mit einem Adventsgottesdienst in der Waltershofen Kirche „zu den sieben Schmerzen Mariä“ um 18:00 Uhr. Ab 18:30 Uhr startet dann die Veranstaltung vor dem Bürgerhaus. Zu diesem Anlass gibt sich auch der Nikolaus die Ehre, der mit Rat und Tat für die großen und mit Geschenken für die kleinen für jeden Besucher etwas dabei hat. Außerdem gibt es allerlei Selbstgebasteltes, -gestricktes und –gebackenes am alljährlichen Weihnachtsstand. Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt: Warme Speisen und Getränke wärmen von innen, sodass sich bei weihnachtlicher Musik problemlos einige Stunden vor Ort verbringen lassen.

Neue Satzung und Neuwahlen in 2019

Alles in allem bleibt zu sagen, es bewegt sich viel und es bleibt weiterhin alles in Bewegung, auch in Sachen Vorstandspersonal: Es werden einige Posten in der Vorstandschaft frei. Sebastian Luffi wird das Amt des 1. Vorstands aus beruflichen Gründen niederlegen. Ebenfalls wird 2. Kassiererin Erb von ihrem Amt zurücktreten., und mit Kathrin Semmernegg, dem Dienstältesten Mitglieder der Vorstandschaft, verlässt die Vorstandschaft jemand, der seit nunmehr acht Jahren die Geschicke des Vereins geprägt hat.

Außerdem wird sich die TSG eine neue Satzung geben. Zu diesem Schritt entschloss man sich, nachdem die aktuelle Arbeitsweise sich zu sehr von der aktuellen Satzung entfernt hat. In Zukunft will man sich in Abteilungen organisieren und diesen mehr Freiraum und Möglichkeiten zum Engagement und zur Organisation bieten. Die Vorstandschaft bleibt weiterhin das zentrale Organ des Vereins. Jedoch wird aus einem zentralen Gremium mit Vorständen und Beisitzern ein Tandem aus sportlich Aktiven (den Abteilungen) und unterstützend tätigen Vorsitzenden (die Vorstände 1, 2 und 3). Ehrenamtlich Verantwortung zu übernehmen fällt nicht immer leicht. Mit einer Amtsperiode von 2 Jahren und einer Satzung, die neben den notwendigen drei Vorständen eine flexible Verteilung von Aufgaben in Form von Ausschüssen und Beiräte ermöglicht, soll der Rhythmus des Engagements der einzelnen Ehrenamtler selbst bestimmbar sein. Interessante Möglichkeiten, sich zu engagieren, gibt es genügend. Abteilungen bilden somit den neuen Kern der Vereinsaktivitäten. Die Satzung weist unverändert die Förderung des Breitensports als Vereinszweck aus. Ziel ist es jedoch auch in Zukunft auf veränderte sportliche Interessen reagieren zu können. Die TSG besitzt sowohl die Infrastruktur als auch den Raum für weitere sportliche Aktivitäten.

Die neue Satzung wird am 09.02.2018 um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Waltershofen vorgestellt. Am 23.02. wird dann gewählt und abgestimmt – die neue Vorstandschaft einerseits und für die neue Satzung andererseits.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 13.12.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.